Satyananda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Swami Satyananda Saraswati (Sanskrit: Satyānanda Sarasvatī; * 1923 in Almora, Indien; † 5. Dezember 2009 in Rikhia, Jharkhand[1]), von seinen Anhängern mit dem spirituellen Ehrentitel Paramahamsa bezeichnet, war ein indischer Yoga-Meister. Er ist der Begründer der Bihar School of Yoga, die sich mit der Erforschung von Yoga beschäftigt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das genaue Geburtsdatum von Satyananda Saraswati, so sein Mönchsname, wird verschieden angegeben. 1943 traf er in Rishikesh den Yogameister Sivananda und wurde von diesem zum Mönch des Dashanami-Ordens geweiht. 1955 verliess er als Wandermönch den Ashram von Sivananda in Rishikesh. Ein Jahr später rief er die „International Yoga Fellowship Movement“ (IYFM) ins Leben und gründete 1963 die Bihar School of Yoga (BSY) in Munger. Ab 1969 bereiste er Europa, die USA und Australien um seine Lehren im Westen bekannt zu machen.

1988 löste sich Satyananda von allen organisatorischen Verpflichtungen. Sein Nachfolger Niranjananda führt seitdem die Geschäfte der Satyananda-Tradition.

Nach einer Pilgerreise ließ er sich in Rikhia im indischen Bundesstaat Jharkhand nieder, wo er zurückgezogen lebte und einmal jährlich seine Anhänger empfing.

Satyananda Yoga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Satyananda Saraswati entwickelte Satyananda Yoga verbindet die Lehren der Upanishaden und der Bhagavadgita mit dem Hatha Yoga und mit tantrischen Reinigungsübungen, wie Asana, Pranayama, Mudra und Bandha. Er entwickelte auch den Yoga Nidra ("Yogaschlaf"), eine geführte Tiefenentspannung, bei der bei ruhendem Körper der wache Geist in einen meditativen Zustand versetzt wird.

Satyananda Saraswati schrieb über 80 Bücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Das Buch "Asana Pranayama Mudra Bandha" von Satyananda bildet die Grundlage vieler Yoga-Kurse und Yoga-Lehrer-Ausbildungsgänge in Deutschland. Satyananda Yoga wird in Deutschland vor allem durch das Satyananda-Yoga-Zentrum in Köln unter der Leitung von der Deutschen Swami Prakashananda vertreten.

Anschuldigungen sexuellen Kindesmissbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 in führte die Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse öffentliche Anhörungen mit einigen Opfern und Zeugen in Bezug auf sexuellen Missbrauch und Kindesmissbrauch durch.[2] Viele der Missbrauchsklagen sind nicht neu. Bereits im Jahr 1989 wurde der ältere Swami, Swami Akhandananda Saraswati, im australischen Satyananda-Ashram in Mangrove Mountain, aus 35 Gründen des Missbrauchs von vier Ashram-Mädchen verurteilt.[3] Der Oberste Gerichtshof hob allerdings 1991 die Verurteilung aufgrund Formalitäten auf und der Swami starb sechs Jahre später.

Die Zeugenaussagen von 2014 vor der Royal Commission beinhalten Kindesmisshandlung, Vergewaltigung, Gruppenvergewaltigung, Nötigung und körperliche Misshandlung wie Schläge. Dazu gehört, dass die angeklagten Swamis spirituelle „Lehren“ einsetzt, um junge Menschen dazu zu bringen, Sex miteinander und mit Erwachsenen zu haben. Die Zeugenaussagen deutet auf ein Muster des psychologischen, körperlichen und sexuellen Missbrauchs hin, das von zahlreichen Swamis gegen zahlreiche Kinder und junge Erwachsene durchgeführt wurde. Die Zeugenaussagen vor der Royal Commission beschuldigten in verschiedener Weise auch Swami Satyananda Saraswati und seine Nachfolger.[4][5] Während der Anhörung erklärte ein weibliches Opfer, dass Swami Satyananda Saraswati sie zu gewalttätigen sexuellen Handlungen gezwungen hatte, sie jedoch nicht darüber gesprochen habe, weil sie nach Verständnis des Ashrams als die Verbrecherin angesehen worden wäre.[6][7]

Werke (Auswahl auf deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. jaibihar.com (Memento des Originals vom 3. Januar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/jaibihar.com
  2. Auszüge des Falls 21.
  3. Satyananda Yoga Ashram is the subject of royal commission hearing.
  4. Auszüge des Falls 21.
  5. Yoga guru was violent sexual abuser. 7. September 2018.
  6. Yoga Ashram sah sexuelle Misshandlung nicht als Verbrechen.
  7. Culture of Silence Satyananda Yoga.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]