Schitt’s Creek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelSchitt’s Creek
OriginaltitelSchitt’s Creek
Schitt's Creek logo.png
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2015–2020
Produktions-
unternehmen
Not a Real Company Productions, ITV Studios Global Entertainment
Länge 22 Minuten
Episoden 80 in 6 Staffeln (Liste)
Genre Comedy
Idee Eugene Levy, Daniel Levy
Erstausstrahlung 13. Januar 2015 (USA) auf CBC
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
12. Dezember 2018 auf TVNOW
Besetzung
Synchronisation

Schitt’s Creek ist eine kanadische Fernsehserie, die auf den Ideen von Eugene Levy und seinem Sohn Daniel Levy basiert. Sie feierte am 13. Januar 2015 ihre Premiere beim Sender CBC.[1] In Deutschland wird die Serie seit dem 12. Dezember 2018 bei TVNOW bereitgestellt.[2] Mit der sechsten Staffel endete die Serie im Jahr 2020.

Bei der Primetime-Emmy-Verleihung 2020 gewann die letzte Staffel der Serie alle sieben großen Comedy-Preise – Outstanding Comedy Series, Outstanding Writing und Outstanding Directing für Dan Levy (den letzten gemeinsam mit Andrew Cividino) und stellt einen Rekord für den Gewinn aller vier großen Schauspielkategorien (Hauptdarsteller/Hauptdarstellerin und Nebendarsteller/Nebendarstellerin) für Catherine O’Hara, Annie Murphy, Eugene Levy und Dan Levy, auf. Gleichzeitig stellte die Serie einen neuen Rekord für die meisten Emmy-Gewinne durch eine Comedy-Serie einer einzigen Staffel auf.[3][4] 2021 gewann O’Hara auch einen Golden Globe Award.[5]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie folgt den Ehepartnern Johnny Rose (Eugene Levy), einem reichen Videotheken-Magnaten, und Moira Rose (Catherine O’Hara), einer Soap-Darstellerin, sowie ihren Kindern David (Daniel Levy) und Alexis (Annie Murphy), die ihr komplettes Vermögen verlieren, da ihr Manager keine Steuern für sie entrichtet hat. Sie sind gezwungen, ihr Leben mit ihrer einzigen verbliebenen Ressource wiederaufzubauen: einer kleinen Stadt namens Schitt’s Creek, die sie für ihren Sohn ein paar Jahre zuvor zu seinem Geburtstag als Geschenk und Witz gekauft hatten. Dort sind sie notgedrungen dazu gezwungen, in einem in die Jahre gekommenen Motel in zwei nebeneinander liegenden Zimmern zu leben. Bei dem Versuch, ihr Leben an die dortigen Gegebenheiten anzupassen, gerät ihr bisheriger hoher Lebensstil in Konflikt mit der Lebensweise der ansässigen, deutlich bodenständigeren Stadtbevölkerung. Zu ihnen gehören unter anderem der Bürgermeister der Stadt, Roland Schitt (Chris Elliott), dessen Frau Jocelyn (Jennifer Robertson) sowie Stevie (Emily Hampshire), die Besitzerin des Motels.[6]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation der Serie wird bei der Scalamedia unter der Dialogregie von Frank Schröder, Heinz Burghardt und Tanja Schmitz erstellt.[7]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Rollenbeschreibung Darsteller Synchronsprecher
Johnny Rose Eugene Levy Erich Räuker
Moira Rose Catherine O’Hara Almut Zydra
David Rose Daniel Levy Bastian Sierich
Alexis Rose Annie Murphy Sonja Spuhl
Roland Schitt Bürgermeister Chris Elliott Rainer Doering
Jocelyn Schitt Ehefrau des Bürgermeisters Jennifer Robertson Cathlen Gawlich
Stevie Budd Motelbesitzerin Emily Hampshire Elisabeth von Koch
Twyla Sands Bedienung im Café Tropical Sarah Levy
Mutt Schitt Tim Rozon
Ted Mullens Tierarzt, Alexis' Liebschaft Dustin Milligan
Patrick Brewer Davids Partner/ Geschäftspartner Noah Reid

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Rollenbeschreibung Darsteller Synchronsprecher
Bob Currie Stadtratsmitglied John Hemphill
Wendy Kurtz Boutiquebesitzerin Robin Duke
Ray Butani Stadtratsmitglied, Immobilienmakler Rizwan Manji Marius Clarén
Jake Stevies Partner Steve Lund
Ronnie Lee Karen Robinson
Ivan Jasmin Geljo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CBC News · Posted: Oct 21, 2014 9:00 AM ET October 21, 2014: Start paddling: Schitt's Creek premieres on CBC-TV Jan. 13 – CBC News. In: CBC.
  2. TV Now Premium bringt Schitt's Creek, Freakish und T@gged nach Deutschland. In: Serienjunkies.
  3. Thomas Lückerath: "Schitt’s Creek" bricht Emmy-Rekord, HBO deklassiert Netflix. In: DWDL.de. 21. September 2020, abgerufen am 22. September 2020.
  4. Dan Bilefsky: Canadians Rejoice as ‘Schitt’s Creek’ Sweeps Emmy Awards. In: The New York Times. 21. September 2020, abgerufen am 22. September 2020 (englisch).
  5. Winners & Nominees 2021. In: goldenglobes.com (abgerufen am 1. März 2021).
  6. SCTV stars Levy and O’Hara reunite for a forthcoming CBC sitcom called Schitt’s Creek. 10. Februar 2014.
  7. Schitt’s Creek. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 27. Dezember 2018.