Schlacht bei Herbsthausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schlacht von Herbsthausen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Herbsthausen
Teil von: Schwedisch-Französischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg
Schlachtaufstellung (französische Darstellung)
Schlachtaufstellung (französische Darstellung)
Datum 5. Mai 1645
Ort Herbsthausen, Franken
Ausgang kaiserlich-bayerischer Sieg
Konfliktparteien

französisch-weimarische Truppen

kaiserlich-bayerische Truppen

Befehlshaber

Oberkommando:
Vicomte de Turenne
Weimarer Kavallerie:
Reinhold von Rosen

Oberkommando:
Franz von Mercy
Kavallerie:
Johann von Werth

Truppenstärke
3500 Mann Infanterie
5500 Mann Kavallerie[1]
4300 Mann Infanterie
5300 Mann Kavallerie
9 Geschütze[1]
Schlacht bei Mergentheim, Stich aus dem Theatrum Europaeum

Die Schlacht bei Herbsthausen, auch Schlacht bei Mergentheim (frz.: Bataille de Marienthal)[A 1] genannt, fand während des Dreißigjährigen Krieges am 5. Mai 1645 zwischen französischen und bayerischen Truppen statt.[1]

Vorfeld der Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die französisch-weimarer Truppen am 26. März 1645 mit 11.000 Mann bei Speyer den Rhein überschritten hatten, zog Marschall Vicomte de Turenne durch Südwestdeutschland und nahm im April Quartier in der Spitalmühle vor den Toren der Stadt Hall. Er quartierte seine Truppen in der Umgebung ein und verlangte die Übergabe der Stadt, die sich jedoch loskaufen konnte. Der bayerische Feldherr Franz von Mercy, der dachte, dass die französischen Truppen weiter in Richtung Donau ziehen würden, stellte sich deshalb bei Ellwangen auf.[2]:S. 295

Turenne verlegte sein Hauptquartier aber am 29. April in das Deutschordensschloss von Mergentheim. Die französischen Truppen bezogen in den umliegenden Dörfern Quartier, anscheinend auf besonderen Wunsch Reinhold von Rosens: Die Soldaten sollten den Überfluss des fruchtbaren Taubertals genießen und sich aus dem Land versorgen.[2]:S. 295 In einem zeitgenössischen Bericht heißt es, Turenne ziehe „mit den weimarischen Franzosen in Franken auf der Bratwurst herum.“[3]

Turenne will angeblich angeordnet haben, dass sich kein Regiment weiter als zwei Stunden von Herbsthausen, das als Sammelplatz bestimmt wurde, entfernen solle; Herbsthausen war an einer Wegkreuzung gelegen, von wo Straßen sowohl nach Westen Richtung Neckar, als auch in Nord-Süd-Richtung von Mergentheim nach Crailsheim führten, weswegen das Dorf wohl von Turenne ausgewählt worden war.[2]:S. 296

Dieser Befehl wurde jedenfalls nicht befolgt. Die 5500 Mann starke Weimarer Reiterei, die im Frühjahr nur schwer Futter für die Pferde fand, zerstreute sich in einem Umkreis von bis zu 40 km bis nach Rothenburg ob der Tauber und Buchen im Odenwald.[1]:S. 174 Auch vernachlässigten die Franzosen die Vorposten.[2]:S. 295

Mercy hatte Kenntnis von den französischen Stellungen und plante, nachts von Dinkelsbühl und Feuchtwangen, wo seine Armee lag, über Michelbach an der Lücke und Blaufelden nach Mergentheim zu marschieren, um Turenne in einem Überraschungsangriff zu attackieren. Die außerordentlich „große Beweglichkeit“ der damaligen Armeen wurde durch die leichtere Verpflegung ermöglicht, begründet durch die im Vergleich zu den früheren Kriegsjahren auf beiden Seiten zahlenmäßig geringe Truppenstärke.[2]:S. 294

Schlachtverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kaiserlich-bayerischen Truppen brachen am Morgen des 4. Mai 1645 Richtung Brettenfeld auf. Dort machten sie kurz Rast und marschierten dann in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai weiter in Richtung Bartenstein. Die Bayern trafen bei Tagesanbruch ein, ließen den Tross zurück und stellten sich in Schlachtordnung auf.[2]:S. 296f. Als Mercy sich Herbsthausen von Süden her näherte, hatten sich die französischen Truppen noch nicht vollständig gesammelt. Ihre Geschütze sowie mehrere Regimenter der Kavallerie erreichten das Schlachtfeld nicht mehr rechtzeitig.[1]:S. 175

Turenne positionierte auf seinem rechten Flügel, der von Rosen kommandiert wurde, hauptsächlich Infanterie und nur wenig Kavallerie in einem kleinen Wäldchen. Im Zentrum lag das Dorf Herbsthausen, in dem ebenfalls Infanterie Stellung bezogen hatte, der linke Flügel bestand aus dem Großteil der Weimarer Reiterei unter Turenne. Insgesamt konnten die Franzosen rund 10.000 Mann aufbieten.[2]:S. 297f.

Die bayerische Kavallerie war auf die beiden Flügel verteilt, während sich die Infanterie im Zentrum befand. Werth befehligte den linken, Mercy den rechten Flügel. Der Oberst Jakob Kolb[A 2] führte eine kleine Reserve.[2]:S. 296

Die französischen Stellungen wurden sofort von der bayerischen Artillerie unter Beschuss genommen, bevor die bayerische Infanterie unter Feldzeugmeister Johann von Reuschenberg[A 3] den durch die Stellung in dem kleinen Gehölz eigentlich geschützten rechten Flügel Turennes attackierte. Die von Rosen befehligten Franzosen feuerten nur eine einzige Salve ab, dann flüchteten sie ins Dorf, verfolgt von den Bayern.[2]:S. 298

Turennes Kavallerie hingegen war gegen Mercys rechten Flügel erfolgreicher und es gelang ihm, einige gegnerische Einheiten in die Flucht zu schlagen, bis die bayerische Reserve unter Oberst Kolb eingriff. Johann von Werths Übermacht auf dem linken Flügel brachte schließlich die Entscheidung, da es ihm gelang, Herbsthausen zu umgehen und Turennes Kavallerie von hinten in die Zange zu nehmen.[2]:S. 298f.

Die französische Infanterie wurde beinahe vollständig aufgerieben oder gefangengenommen. Die nun ankommenden verbliebenen Reiterregimenter konnten nur noch den Rückzug Turennes Richtung Mergentheim decken.[2]:S. 298f. Die Gesamtdauer der Schlacht hatte nur eine Stunde betragen. Die Bayern hatten zwischen 600[1]:S. 176 und 1000 Tote zu beklagen, während auf französischer Seite rund 2600 Männer gefallen waren und ebensoviele in Gefangenschaft gerieten. Außerdem kam es zu mindestens 200 zivilen Opfern.[2]:S. 299 Ein Massengrab wurde im Jahr 1777 bei Straßenbauarbeiten zwischen Mergentheim und Herbsthausen entdeckt.

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die französischen Besatzungen im Mergentheimer Schloss und der Feste Neuhaus ergaben sich noch am selben Tag. In Mergentheim fiel den Bayern neben Munition auch Turennes Kriegskasse in die Hände. Schmidberg und Rosen, Turennes Generäle, gerieten in Gefangenschaft und mit ihnen 2500 gemeine Soldaten und 185 Offiziere. Die Bayern eroberten außerdem vier Geschütze und den gesamten Tross des Gegners.[1]:S. 176 Mercy ergänzte seine Verluste, indem er einen Großteil der gegnerischen Gefangenen einstellte.[2]:S. 299f.

Die Bayern verfolgten Turenne, der nach Hessen floh, bis an den Main. Auch die fränkischen Bauern sollen sich an der „Jagd“ beteiligt haben.[1]:S. 176

Während Napoléon Bonaparte in der Wahl des ungeschützten, in der Linie der Vorposten liegenden Sammelpunktes einen schweren, gar den entscheidenden taktischen Fehler Turennes gesehen hat,[2]:S. 297 schob dieser die Schuld an der Niederlage auf seine untergeordneten Offiziere:

Dès que l’armée fut arrivée à Mariendal, comme c’etoit dans la fin du mois d’avil, & qu’il n’y avoit point encore d’herbes, on pressa fort M. de Turenne de permettre que la cavalerie se séparât dans les petites villes, où on laisseroit son bagage au premier ordre, & qu’on viendroit promptement au rendez-vous. Pour dire vrai, le trop de facilité à ne point faire pâtir la cavalerie, faute de fourrage; la grande envie qu’ils se missent promptement en bon état, plusieurs officiers assurent que chacun dans son lieu acheteroit des chevaux pour les démontés, & aussi l’éloignement de l’ennemi qui étoit à près de dix heures de-là, les partis rapportant qu'ils étoient séparés, firent résoudre M. de Turenne mal a propos à les envoyer dans de petits lieux fermés.

„Es war gegen das Ende des Aprils, als die Armee zu Mergentheim anlangte; und weil das Gras noch nirgends heraus war, so lag man gleich anfangs dem Marschall inständig an, daß er der Kavallerie erlauben möchte, sich in die kleinen Städte zu vertheilen, wo sie auf den ersten Allarm ihre Bagage zurücklassen und ohne Verzug auf dem Rendezvous erscheinen wollten. Aufrichtig die Wahrheit zu sagen, war es die Nachgiebigkeit des Marschalls, seine Kavallerie nicht leiden zu lassen, sein großes Verlangen, sie schleunig wieder im Stand zu sehen, und endlich die Entfernung des Feinds, der beinahe 10 Stunden davon abstand; dies waren die Ursachen, die den Marschall zur Unzeit zu dem Entschluß brachten, seine Kavallerie in die kleinen Örter zu vertheilen.“

Turenne[4]

Der Sieg bei Mergentheim führte zunächst zu einem kaiserlich-bayerischen „Übergewicht in ganz Süddeutschland“,[2]:S. 299f. brachte aber trotz „verheerender“ Verluste für die französisch-weimarische Armee keine Entscheidung des Krieges.[1]:S. 174 Turenne führte nach seiner Niederlage die ihm verbliebenen Truppen über den Rhein zurück und bot Mazarin seinen Rücktritt als Feldherr an, der ihm jedoch verweigert wurde. Mazarin befahl stattdessen Turenne, sich mit der Armee Condés zu vereinigen. Turenne und Condé führten daraufhin französische und hessische Truppen erneut über den Rhein. Am 3. August 1645 besiegte das französisch-hessische Heer in der Schlacht bei Alerheim die kaiserlichen und bayerischen Truppen unter Johann von Werth und Franz von Mercy, der in dieser Schlacht auch sein Leben verlor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Hartmann, Eduard Paulus d. J.: Beschreibung des Oberamts Mergentheim. Herausgegeben von dem Königlich statistisch-topographischen Bureau. Kohlhammer, Stuttgart 1880, S. 293–300 (Digitalisat).
  • Siegfried Niklaus: Der Frühjahrsfeldzug 1645 in Süddeutschland (Schlacht bei Herbsthausen). In: Württembergisch Franken. (= Jahrbuch des Historischen Vereins für Württembergisch Franken) Band 60, Schwäbisch Hall 1976, S. 121–180.
  • Carlheinz Gräter: Die Schlacht von Herbsthausen. Vor 400 Jahren erlitt Turenne seine einzige Niederlage gegen Baiern. In: Frankenland. Nr. 47, 1995, S. 174–176 (Digitalisat).
  • Friedemann Bedürftig: Taschenlexikon Dreißigjähriger Krieg. Piper, München 1998, ISBN 3-492-22668-X.
  • C. V. Wedgwood: Der 30jährige Krieg. 10. Auflage, List Verlag, München und Leipzig 1998, ISBN 3-471-79210-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlacht von Herbsthausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mergentheim wurde auch Mergental genannt (Märchedol im Hohenloher Dialekt); vgl. auch den Eintrag Marge, Märge im Deutschen Wörterbuch.
  2. vgl.: Bernd Warlich: Hans Jakob Kolb von Kager. Auf: 30jaehrigerkrieg.de
  3. oft fälschlich Rauschenberg, vgl.: ADB, Eintrag Johann von Reuschenberg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Carlheinz Gräter: Die Schlacht von Herbsthausen.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o Beschreibung des Oberamts Mergentheim.
  3. zitiert nach Beschreibung des Oberamts Mergentheim, S. 295.
  4. Collection des mémoires du maréchal de Turenne. Übertragung zitiert nach Beschreibung des Oberamts Mergentheim, S. 297.

Koordinaten: 49° 24′ 7,2″ N, 9° 49′ 44,4″ O