Sebastian Fischer (Schauspieler, 1928)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sebastian Fischer (* 2. September 1928 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Fischer absolvierte seine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Berlin und debütierte ebendort als Bühnenschauspieler. Es folgten langjährige Engagements an den Staatlichen Bühnen Berlin (u. a. Hebbel-, Schlosspark-, Schillertheater), unter Gustaf Gründgens am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, sowie von 1963 bis 1987 am Burgtheater in Wien.

1953 gab Fischer zudem sein Filmdebüt. Zu seinen raren Filmauftritten zählen u. a. Josef von Bákys Hotel Adlon sowie die Hauptrolle als Siegfried von Xanten in der italienischen Produktion Sigfrido.

Einem breiten Publikum wurde Fischer hingegen vor allem durch seine einprägsame Stimme bekannt. Seit 1950 arbeitete er umfangreich in der Synchronisation. Dabei lieh er seine Stimme international bekannten Kollegen wie Peter O’Toole (als deutscher Standardsprecher, u. a. in Lawrence von Arabien und Die Nacht der Generale), Tony Curtis (u. a. in Houdini und Sein letzter Kampf), Roger Moore (Diane – Kurtisane von Frankreich), Roddy McDowall (Cleopatra), Gérard Depardieu (u. a. in Cyrano de Bergerac und Camille Claudel), Richard Burton (Das Gewand) und David Janssen in seiner Serienrolle als Dr. Richard Kimble (Auf der Flucht).

Film und Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]