Sebastian Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutschland  Sebastian Jones
Geburtsdatum 22. August 1982
Geburtsort Iserlohn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Größe 188 cm
Gewicht 89 kg
Position Linker Flügel
Nummer #17
Schusshand Links
Karrierestationen
1998–2000 Iserlohner EC
2000–2002 Kassel Huskies
2002–2003 REV Bremerhaven
2003–2005 Kassel Huskies
2005–2010 Iserlohn Roosters

Sebastian Jones (* 22. August 1982 in Iserlohn, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der zuletzt für die Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga spielte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Jones begann das Eishockeyspielen im Iserlohner EC und durchlief dort den gesamten Nachwuchs, bevor er 2000 zu den Kassel Huskies in die Deutsche Eishockey Liga wechselte. Aufgrund einer Verletzung konnte der gelernte Verteidiger in der Saison 2000/01 nur 22 Spiele für seinen neuen Club absolvieren und pendelte in den nächsten drei Jahren zwischen dem DEL-Team und den Kooperationspartnern REV Bremerhaven sowie Eisbären Regensburg. Die Saison 2004/05 verbrachte der Linksschütze ausschließlich bei den Huskies; nachdem die Nordhessen jedoch zum Ende der Spielzeit als sportlicher Absteiger feststanden, kehrte Jones zu seinem Heimatverein zurück, der inzwischen als Iserlohn Roosters in die DEL aufgestiegen war.

In der Saison 2005/06 war Jones siebter Verteidiger im Team und absolvierte aufgrund dessen einige Spiele mit einer Förderlizenz beim ETC Crimmitschau. Während der Spielzeit 2007/08 wurde Jones schließlich aufgrund von Verletzungen im Team auch einige Zeit als Flügelstürmer eingesetzt, er selbst musste allerdings nach Verletzungen ebenfalls über 10 Spiele pausieren und verletzte sich kurz vor den Play-Offs erneut. Jones’ Vertrag wurde anschließend um ein Jahr verlängert, allerdings war er für die Saison 2008/09 nicht mehr als Verteidiger, sondern als Stürmer in der Mannschaft eingeplant. Sein erstes Stürmertor erzielte er gegen den ERC Ingolstadt, als er an der Seite von Michael Wolf und Robert Hock in der ersten Sturmformation spielte. Am 19. Juni 2009 verlängerte Jones seinen Vertrag um ein weiteres Jahr. Vor Beginn der Saison 2009/10 verletzte er sich und verpasste die ersten zwölf Spiele. In dieser Zeit wurde er durch Jan Taube ersetzt. Mitte Oktober 2009 kehrte Jones ins Team zurück. Am 2. Februar 2010 verletzte er sich schwer am Knie und fiel bis zum Saisonende aus. Ob und wann Jones wieder auf das Eis zurückkehren kann, ist offen.

Alan Jones, Vater von Sebastian, ist Betreuer der Iserlohn Roosters.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1998/99 Iserlohner EC BL 3 0 0 0 0
1999/00 Iserlohner EC 2. BL 14 0 0 0 10
2000/01 Kassel Huskies DEL 22 0 0 0 0 8 0 0 0 0
2001/02 REV Bremerhaven 2. BL 26 0 5 5 34 10 1 2 3 12
2001/02 Kassel Huskies DEL 28 0 0 0 4
2002/03 REV Bremerhaven 2. BL 48 1 7 8 42 4 0 1 1 2
2003/04 Kassel Huskies DEL 51 0 4 4 14
2003/04 Eisbären Regensburg 2. BL 5 0 0 0 4
2004/05 Kassel Huskies DEL 51 0 1 1 22
2005/06 ETC Crimmitschau OL 5 0 0 0 2
2005/06 Iserlohn Roosters DEL 47 2 0 2 47
2006/07 Iserlohn Roosters DEL 44 0 3 3 28
2007/08 Iserlohn Roosters DEL 43 0 2 2 16
2007/08 EV Landsberg 2. BL 1 0 0 0 0
2008/09 Iserlohn Roosters DEL 44 1 4 5 14
2009/10 Iserlohn Roosters DEL 31 0 0 0 6
2. Bundesliga gesamt1 92 1 12 13 86 19 1 3 4 18
DEL gesamt 355 3 14 17 151 8 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation; Kursiv: Statistik nicht vollständig)
1 inklusive der Vorgängerliga „Bundesliga“ (1998–1999)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]