Sehma (Sehmatal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sehma
Gemeinde Sehmatal
Ortswappen
Koordinaten: 50° 32′ 17″ N, 12° 59′ 44″ O
Höhe: 590 m
Fläche: 8,67 km²
Einwohner: 2506 (9. Mai 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 09465
Vorwahl: 03733

Sehma ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Sehmatal im Erzgebirgskreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Bärenstein nach Sehma

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehma liegt etwa 4 Kilometer südlich von Annaberg-Buchholz im Erzgebirge. Die Ortslage erstreckt sich über etwa 2,5 Kilometer beidseits der Sehma. Südöstlich des Ortes liegt der 898 m ü. NN hohe Bärenstein.

Sehma liegt an der Bahnstrecke Vejprty–Annaberg-Buchholz unt Bf. Durch Sehma führt die Staatsstraße 266 Cunersdorf–Hammerunterwiesenthal, über die Kreisstraße 7132 bestehen zudem Anschlüsse an Walthersdorf im Westen sowie an die Bundesstraße 95 ChemnitzOberwiesenthal im Osten.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlettau Buchholz Cunersdorf
Walthersdorf Nachbargemeinden Königswalde
Crottendorf Cranzahl Bärenstein

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pauluskirche Sehma
Evangelisch methodistische Christuskirche
Arbeiterinnen im „VEB Garnveredelungswerke“ (1978)

Die erste urkundliche Erwähnung datiert von 1367 als Semo.[2] Kirchlich gehörte Sehma bis 1673 zur Parochie Schlettau, danach wurde es eigenständige Pfarrkirche. August Schumann nennt 1824 im Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen Sehma betreffend u. a.:

„Sehma hat überhaupt in etwa 90 Häusern gegen 680 Bewohner, so daß es eine starke Bevölkerung zeigt; 1801 wurden 526 Consumenten angegeben. Sie nähren sich theils mit der Landwirthschaft, da sie eine große, keineswegs unfruchtbare Dorfflur besitzen; besonders vortrefflichen und viel Flachs bauen, und wegen der starken, herrlichen Wiesen gute Viehzucht treiben; theils mit Waldarbeit, mit Beeren- und Schwämmelesen, mit Getreide- und Breterhandel, mit Landfuhrwesen, mit Nägelschmieden u. s. w.; theils endlich mit Klöppeln und Spinnen. Für Vervollkommnung der Spinnerei des Klöppelgarns legte der Bürgermeister Eisenstuck zu Annaberg […] eine Spinnschule allhier an, und seitdem liefert Sehma zum Theil Klöppelzwirn, der dem feinsten holländischen kaum nachsteht. Mit der Schule ist zugleich eine Spinnfabrik verbunden, […]. Sehma liefert auch seine Spitzen, welche besonders von Annaberg aus debitirt werden; doch giebt es auch im Orte einige Spitzenhändler, und die hübschen Wohnungen derselben, so wie einiger Kaufleute, Frachtfurhleute u. s. w. […] Das Erbgericht steht im Niederdorfe. Nicht weit oberhalb der Kirche findet man eine schöne, neuerbaute Mahl- und Schneidemühle, […]. Noch giebt es einen Zaynhammer im Oberdorfe und 2 Mühlen hier, und diese haben mit jener 4 Mahlgänge und 2 Sägen. […] Ehedem gab es in Sehma zwei Schmelzhütten, welche aber die ungeheure Fluth am 21. Jul. 1565 gänzlich ruinirte […].“[3]

Mit Eröffnung der Station „Sehma“ an der Zschopautalbahn am 1. Mai 1881 erhielt der Ort Zugang zum Eisenbahnnetz.[4]

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nahm hier die Textilindustrie großen Aufschwung. Der damalige Fabrikbesitzer Friedrich Richard Küttner hatte wesentlichen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung Sehmas.[5]

Am 1. Januar 1999 erfolgte der Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Gemeinden Cranzahl, Neudorf und Sehma zur Gemeinde Sehmatal.[6]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[2]
1548/51 32 besessene Mann, 6 Gärtner, 17 Inwohner, 6 ⅛ Hufen
1764 34 besessene Mann, 3 Gärtner, 16 Häusler, 6 ⅛ Hufen
1834 769
1871 1.436
1890 2.277
Jahr Einwohnerzahl
1910 3.161
1925 3.375
1939 3.811
1946 3.777
1950 5.109
Jahr Einwohnerzahl
1964 4.107
1990 3.017
2008 2.604

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezifisch erzgebirgische Handwerkskünste, wie das Klöppeln und Schnitzen, werden noch heute in Vereinen gepflegt. Bemerkenswert sind die Schnitz- und Klöppelausstellungen, die von den drei Ortsvereinen der Gemeinde Sehmatal gemeinsam gestaltet werden.

Um Sehma existiert ein gut ausgebautes, ausgedehntes Rad- und Wanderwegenetz. Im Ort selbst gibt es einen Skilift und ein Freibad.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sehma. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 11. Band. Schumann, Zwickau 1824, S. 62–66.
  • Richard Steche: Sehma. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 4. Heft: Amtshauptmannschaft Annaberg. C. C. Meinhold, Dresden 1885, S. 88.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sehma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Sehmatal. (PDF; 0,23 MB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 31. Januar 2015.
  2. a b vgl. Sehma im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Sehma. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 11. Band. Schumann, Zwickau 1824, S. 63–66.
  4. Eisenbahnstationen in Sachsen, abgerufen am 3. Januar 2013.
  5. Geschichte Sehma, abgerufen am 18. März 2011.
  6. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1999 bis 31. Dezember 1999 auf der Internetpräsenz des Statistischen Landesamtes des Freistaats Sachsen, S. 2 (PDF; 38 kB), abgerufen am 17. März 2011.