Seiferts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seiferts
Koordinaten: 50° 31′ 35″ N, 10° 0′ 51″ O
Höhe: 513 m ü. NHN
Fläche: 5,86 km²[1]
Einwohner: 591 (30. Jun. 2019)[2]
Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 36115
Vorwahl: 06683
Die katholische Kirche „Sankt Michael“ von 1879
Die katholische Kirche „Sankt Michael“ von 1879

Seiferts ist ein Ortsteil der Gemeinde Ehrenberg (Rhön) im osthessischen Landkreis Fulda.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seiferts liegt im Ulstertal in der hessischen Rhön an der Mündung des Birxgraben in die Ulster. Das Dorf erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung entlang des Tals, das von bis zu 800 Meter hohen Bergen umgeben wird. Bei Seiferts liegt das Dreiländereck Hessen-Thüringen-Bayern.

Seiferts grenzt im Norden an Thaiden, im Westen an Wickers und Reulbach, im Süden an Melperts und im Osten an das thüringische Birx sowie das bayerische Rüdenschwinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seiferts wurde im Jahr 1057 erstmals erwähnt.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen fusionierten am 31. Dezember 1970 die bis dahin selbständigen Gemeinden Melperts, Seiferts und Wüstensachsen auf freiwilliger Basis zur neuen Gemeinde Ehrenberg.[3] Sitz der Gemeindeverwaltung wurde Wüstensachsen. Für Seiferts wie für die anderen ehemals eigenständigen Gemeinden wurden Ortsbezirke mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung gebildet.[4]

Einwohnerentwicklung

Seiferts: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2019
Jahr  Einwohner
1834
  
542
1840
  
502
1846
  
506
1852
  
512
1858
  
500
1864
  
511
1871
  
444
1875
  
420
1885
  
374
1895
  
369
1905
  
384
1910
  
385
1925
  
362
1939
  
504
1946
  
653
1950
  
634
1956
  
646
1961
  
663
1967
  
683
1970
  
712
1980
  
?
1992
  
609
1995
  
638
2000
  
615
2005
  
602
2010
  
575
2015
  
614
2019
  
591
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: bis 1970:[1]; ab 1962[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem kleinen Dorf Seiferts stammt der sogenannte Apfel-Sherry; ein preisgekrönter Wein, der aus Äpfeln gekeltert und nach dem Sherry-Verfahren veredelt wird.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr

Durch Seiferts verläuft die Bundesstraße 278 in Nord-Süd-Richtung. In Richtung Osten bietet die Landesstraße 163 eine Anbindung an Thüringen und Bayern.

Die ehemals durch Seifers verlaufende Bahnstrecke Götzenhof–Wüstensachsen wurde 1970 stillgelegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Seiferts, Landkreis Fulda. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 16. Oktober 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Haulhaltssatzung 2020. (PDF; 4 MB) Wohnbevölkerung. In: Webauftritt. Gemeinde Ehrenberg (Rhön), S. 2, abgerufen im August 2020.
  3. Zusammenschluss von Gemeinden zur Gemeinde „Ehrenberg“, Landkreis Fulda vom 7. Januar 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 4, S. 140, Punkt 161 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,3 MB]).
  4. Hauptsatzung. (PDF; 120 kB) § 5. In: Webauftritt. Gemeinde Ehrenberg, abgerufen im August 2020.
  5. Norman Zellmer: Wie ein Rhöner mit Apfelsherry in Spanien auftrumpft. Main-Echo, 23. November 2011, abgerufen am 25. Januar 2017.