Sigurd Hofmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sigurd Hofmann anlässlich seines Festvortrages zu 150 Jahren Gymnasium in Groß-Umstadt

Sigurd Hofmann (* 15. Februar 1944 in Böhmisch-Kamnitz; † 17. Juni 2022) war ein deutscher Physiker und Hochschullehrer.

Zu seinen Entdeckungen gehört ein bis 1981 unbekannter Zerfallsmechanismus der Protonen-Radioaktivität und die Synthese der neuen chemischen Elemente Bohrium, Hassium und Meitnerium zwischen 1981 und 1984 mit Hilfe eigens entwickelter neuer Halbleiter-Detektoren sowie die Entdeckung der Elemente Darmstadtium, Roentgenium und Copernicium in den Jahren 1994 bis 1996. Er prägte maßgeblich die Schwerionen-Forschung an der GSI in Darmstadt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofmann entdeckte seine Liebe zur Physik am heutigen Max-Planck-Gymnasium in Groß-Umstadt, wo er 1963 seine Reifeprüfung ablegte. Er studierte Physik an der TH Darmstadt, jetzt TU Darmstadt (Diplom 1969 und Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften am Institut für Kernphysik bei Egbert Kankeleit und Karl Wien, 1974).

Er war von 1974 bis 1989 als Physiker in der Abteilung Kernchemie II von Peter Armbruster verantwortlich für den Nachweis der am Geschwindigkeits-Separator SHIP durch Kernfusion erzeugten Atomkerne. Er arbeitete fast 50 Jahre am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Sigurd Hofmann war leitender Wissenschaftler bei der Entdeckung der chemischen Elemente Darmstadtium (Ds, Ordnungszahl 110)[1], Roentgenium (Rg, 111)[2] und Copernicium (Cn, 112)[3]. Er hatte wesentlichen Anteil bei der Synthese der Elemente Bohrium (Bh, 107)[4], Hassium (Hs, 108)[5] und Meitnerium (Mt, 109)[6].

Er war an der Entdeckung des Elementes Flerovium (Fl, 114)[7] am Flerov Laboratory of Nuclear Reactions (FLNR) in Dubna, Russland, beteiligt und seine Forschungsgruppe bestätigte die Richtigkeit der am FLNR gemessenen Daten zur Synthese der Elemente Flerovium und Livermorium (Lv, 116)[8]. Er identifizierte mehrere neue Isotope entlang der Protonen-Driplinie, darunter den ersten Fall radioaktiver Emission von Protonen aus dem Grundzustand durch Nachweis des neutronenarmen Isotopes 151Lu.[9] Seine Spezialgebiete sind Kernspektroskopie und Schwerionenreaktionen.

Ab 1989 leitete er nach Gottfried Münzenberg die Experimente zur Erzeugung neuer Elemente am SHIP bei der GSI. Er war ab 1998 Honorarprofessor an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, inklusive der Josef-Buchmann-Professur 2004-2008, und hatte ab 2009 eine Helmholtz-Professur.[10]

Er war nicht nur für seine wissenschaftlichen Leistungen, sondern auch für seine Wissensvermittlung an ein breites Publikum bekannt, u. a. als „Bekennender Heiner“ bei populärwissenschaftlichen Vorträgen in der Darmstädter Ziegelhütte. Dabei konnte er ein mitreißendes Bild der modernen Physik, aber auch zu den großen Fragestellungen der Kosmologie und der Elementsynthese in Sternen entwickeln.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sigurd Hofmann: Auf der Jagd nach Superschwergewichten. In: Physik Journal, Band 4, 2005, S. 37–43, online
  • Sigurd Hofmann: Superschwere Elemente. In: Physik in unserer Zeit, Band 1, 2012, S. 30–39, doi:10.1002/piuz.201290002
  • Sigurd Hofmann: On Beyond Uranium – Journey to the end of the Periodic Table. In: Science Spectra Book Series, Volume 2, V. Moses, Series Editor, ISBN 0-415-28495-3 (hardback), ISBN 0-415-28496-1 (paperback), Taylor and Francis, London and New York, 2002, 216 Seiten, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • Sigurd Hofmann: Synthesis of superheavy elements by cold fusion. Radiochimica Acta Band 99, 2011, S. 405–428, doi:10.1524/ract.2011.1854
  • Sigurd Hofmann and Gottfried Münzenberg: The discovery of the heaviest elements. In: Reviews of Modern Physics, Band 72, 200, S. 733–767, online
  • Sigurd Hofmann: Proton radioactivity. In: Nuclear decay modes, D.N. Poenaru, Editor, ISBN 0-7503-0338-7, IOP Publishing Ltd, 1996, S. 143–203

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. Hofmann et al.: Production and decay of 269110. In: Zeitschrift für Physik A: Hadrons and Nuclei. Band 350, 1995, S. 277–280
  2. S. Hofmann et al.: The new element 111. In: Zeitschrift für Physik A: Hadrons and Nuclei. Band 350, 1995, S. 281–282
  3. S. Hofmann et al.: The new element 112. In: Zeitschrift für Physik A: Hadrons and Nuclei. Band 354, 1996, S. 229–230
  4. G. Münzenberg et al.: Identification of element 107 by α correlation chains. In: Zeitschrift für Physik A: Atoms and Nuclei. Band 300, 1981, S. 107–108
  5. G. Münzenberg et al.: The identification of element 108. In: Zeitschrift für Physik A: Atoms and Nuclei. Band 317, 1984, S. 235–236
  6. G. Münzenberg et al.: Observation of one correlated α-decay in the reaction 58Fe on 209Bi → 267109. In: Zeitschrift für Physik A: Atoms and Nuclei. Band 309, 1982, S. 89–90
  7. Yu.Ts. Oganessian et al.: Synthesis of nuclei of the superheavy element 114 in reactions induced by 48Ca. In: Nature Band 400, 1999, S. 242–245
  8. S. Hofmann et al.: The reaction 48Ca + 248Cm → 296116* studied at the GSI-SHIP In: The European Physical Journal A: Hadrons and Nuclei Band 48, 2012, Artikel 62, S. 1–23
  9. S. Hofmann et al.: Proton radioactivity of 151Lu. In: Zeitschrift für Physik A: Atoms and Nuclei. Band 305, 1982, S. 111–123
  10. a b Nachruf: Wir trauern um Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Sigurd Hofmann (1944 – 2022), Webseite der GSI Darmstadt; abgerufen am 18. Juli 2022.
  11. Eintrag auf der Internetseite der Academia Europaea