Silikonfuge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Applikation einer Silikonfuge an einer Stoßleiste
Silikonmasse

Eine Silikonfuge ist eine elastische Verfugung im Baubereich, die mit Dichtstoffen auf Silikonbasis ausgeführt ist. Diese gehören in die Gruppe der Elastomere. Sie sind elastisch und schlecht elektrisch leitend.

Elastizität[Bearbeiten]

Man unterscheidet zwischen elastischem oder plastischem Fugmaterial. Das Wort „dauerelastisch“ wird zwar oft für Silikonfugen benutzt, ist aber in diesem Zusammenhang falsch, da auch Silikone ihre Elastizität im Laufe der Zeit verlieren. Zu den Einflussfaktoren gehören UV-Licht, mikrobiologische Besiedlung (wie z. B Schimmel) und Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Deshalb spricht man besser von elastischen Fugmaterialien.

Zusammendrückbarkeit von Silikon[Bearbeiten]

Der sogenannte ZGV–Wert (ZGV = Zulässige Gesamtverformung) gibt an, in welchem Maße der Silikondichtstoff Bewegungen aufnehmen kann. Bei einem Wert von 20 % bedeutet es z. B. 10 % Zug- und 10 % Druckaufnahme. Bei einer Breite von 10 mm ergibt sich also eine Verformbarkeit von +/- 1 mm.

Bestimmung der notwendigen Fugenbreite[Bearbeiten]

Die für einzelne Vorhaben zu wählende Fugenbreite ist abhängig von den oben genannten Materialeigenschaften. In dem Merkblatt „Abdichtung von Bodenfugen mit elastischen Dichtstoffen“, herausgegeben vom Industrieverband Dichtstoffe, sind die Mindestfugenbreiten in Abhängigkeit von der Temperaturdifferenz und dem Fugenabstand festgelegt. Ein Beispiel: Bei einem Fugenabstand von 6 mm, Temperaturschwankungen von 40 °C, und einer ZGV von 20 % ergibt sich eine Mindestbreite der Fuge von 14 mm. In Außenbereichen mit einer Temperaturdifferenz von 80 °C sind es im gleichen Fall 25 mm. Eine Übersichtstabelle gibt es vom Industrieverband Dichtstoffe (siehe Weblinks).

Besonderheiten bei der Verarbeitung[Bearbeiten]

Fugmaterialien aus Silikon sind einfach zu verarbeiten. Allerdings muss man beachten, dass auch diese Materialien späterer Pflege bedürfen und nicht uneingeschränkt mit verschiedenen anderen Materialien verbunden werden dürfen.

Verhinderung von Schimmel[Bearbeiten]

Sanitärsilikone sind in der Regel fungizid ausgerüstet. Das bedeutet, dass durch geeignete Zutaten eine mikrobiologische Besiedlung reduziert, allerdings nicht völlig verhindert wird. Im Laufe der Zeit schwächt sich dieser Effekt ab. Je nach Umgebungsbedingungen und der Behandlung des Dichtstoffs (Reinigungsmittel, Feuchtigkeit, angrenzende Baustoffe usw.) kann der Verlust der fungiziden Wirkung beschleunigt werden.

Bei Bädern wird üblicherweise „sauer“ gereinigt, zumeist mit Reinigungsmitteln, die Phosphorsäure oder Amidosulfonsäure enthalten. Mit derartigen Mitteln kann Schimmel jedoch nicht vermieden werden. Hierfür ist es möglich und sinnvoll, die Fugen regelmäßig mit Glukoprotaminen oder quartären Ammoniumverbindungen einzustreichen um die mikrobiologische Besiedlung zu vermindern. Fruchtkörper der Schimmelpilze (oft sichtbar in Form von schwarzen Punkten) können mit Chlorbleichlauge „kalt verbrannt“ werden. Allerdings ist der Schimmel auch in diesem Fall immer noch in den tieferen Schichten des Silikons vorhanden. Einzig wirkliche Sanierungsmöglichkeit ist daher, die Fuge zu erneuern. Sehr oft ist eine falsche Anwendung die Ursache für vorzeitigen Schimmelbefall. Bei Duschkabinen und Trennwänden werden innen nur die senkrechten Fugen erstellt, außen nur die waagerechten Fugen. Um das Auftreten von Schimmel zu verzögern, sollte nach der Badbenutzung gründlich gelüftet werden, um die Luftfeuchte zu senken. Das Abwischen von feuchten Silikonfugen entfernt nicht nur Wasser, sondern auch kleine organische Partikel, die dem Schimmel als Nahrung dienen können.

Randverfärbungen bei Natursteinen und deren Entfernung[Bearbeiten]

Bei der Verarbeitung von Silikon und Naturstein kommt es gelegentlich zu unschönen Verfärbungen an den Rändern des Steins. Diese haben folgende Ursachen:

  1. Manche Arten von Silikon sind für Naturstein grundsätzlich nicht geeignet. Acetatvernetzende Silikone sind für carbonathaltige Natursteine wie z. B. Marmor nicht geeignet, da sie beim Aushärten Essig freisetzen, das die Oberfläche angreift und eine Vernetzung mit derselben unterbindet. Fenstersilikone enthalten zur Erhöhung der Elastizität bei hohen Temperaturdifferenzen fetthaltige Füllstoffe, welche in den Naturstein einwandern können. Derartige Fettflecken können oft mit einer speziellen Ölentfernerpaste reduziert werden. Diese bestehen i. d. R. aus einem Lösemittel und einem Trägerstoff. Ziel ist es, das Öl anzulösen und zu verteilen. Das Öl wird dabei nicht entfernt.
  2. Es wurde bei der Verarbeitung zu viel Spülmittel zum Glätten benutzt. Ein Tropfen auf 10 Liter Wasser reicht in der Regel völlig aus. Es wird jedoch häufig reines Spülmittel verwendet. Dann wandern die darin enthaltenen reinigungsaktiven Stoffe (Tenside) in den Stein ein und führen zu einer „fettig“ aussehenden Verfärbung. Bei unimprägnierten Flächen hilft es oft, wenn man einen nassen Lappen mehrere Tage auf der betroffenen Stelle liegen lässt. Dann können sich die Tenside langsam im Stein verteilen und fallen nicht mehr auf.
  3. Auf unpolierten Flächen entsteht durch die Glättung der Fugen öfter auch eine dünne Silikonschicht, die später einen „Nasseffekt“ erzeugt. Diese Schicht kann man nur mechanisch entfernen, z. B. mit einem Messer und einem Glaskeramikhobel. Durch ordentliche Abklebung ist ein solcher Effekt vermeidbar.

Silikon als Dichtstoff[Bearbeiten]

Silikon ist zwar ein Dichtstoff, ersetzt aber nicht eine ausreichende Abdichtung unter dem Natursteinbelag in Nassbereichen, denn der Naturstein selbst ist nicht wasserdicht, wird also Feuchtigkeit in den Untergrund dringen lassen, wenn seine Basis nicht gesondert abgedichtet ist. Das silikonhaltige Fugenmaterial kann also lediglich die Fugen selbst abdichten. Hierbei ist die sogenannte „Dreiflankenhaftung“ ausdrücklich nicht zugelassen. Dies bedeutet, dass der Dichtstoff nur an zwei nebeneinander liegenden Bauteilen haften soll, ohne am Mörtel zu „kleben“. Deshalb ist ein entsprechender Rundschaumstreifen in den Freiraum einzulegen. (Gemäß IVD-Merkblatt sind Dichtstoffdicken größer als 20 mm hierbei zu vermeiden.)

Bei Zementestrichen, die auf einer Dämmschicht verlegt sind, kommt es im Laufe der Zeit häufig zu Fugenabrissen im Bereich Wand-Boden. Derartige Abrisse sind kaum zu vermeiden, da sie ihre Ursache in einer dem Estrich geschuldeten Verformung des Bodens haben. In solchen Fällen hilft nur, die Abrisse gelegentlich nachzubearbeiten. Siehe auch: Diskussion

Dehnfugen früher[Bearbeiten]

Silikone sind Materialien des 20. Jahrhunderts. Früher wurden Gebäudetrennfugen aus anderen Materialien gefertigt; man verwendete z. B. bei Anbauten modifizierten Glaserkitt. Aus 85 % Schlämmkreide und 15 % Leinölfirnis wurde stundenlang ein zäher Teig geknetet und in die Fugen eingearbeitet. Durch die Oxidation des Leinöls an der Luft wurde der Kitt im Laufe der Jahre spröde und bröselte aus, dann musste er erneuert werden. Legt man neuen Boden über derartige Fugen, können Verfärbungen nach oben wandern. Um alte Dehnfugen zu erkennen, ist die Brandprobe geeignet. Man entnimmt eine kleine Probe mit einer Messerspitze und hält ein Feuerzeug drunter. Riecht es nach Leinöl, ist es eine alte Dehnfuge.

Siehe auch[Bearbeiten]