Simone Frost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simone Frost (* 22. April 1958 in Ost-Berlin; † 14. Oktober 2009 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simone Frost war bereits als Kinderdarstellerin im Berliner Ensemble aktiv, wo sie Ende der 1960er Jahre von Manfred Karge und Matthias Langhoff für die Hauptrolle ihres Fernsehfilms Die Gesichte der Simone Machard, nach dem gleichnamigen Werk von Bertolt Brecht entdeckt wurde.[1] Später absolvierte sie ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, nebenbei nahm sie auch Schauspielunterricht bei Doris Thalmer. Es folgte eine mehrjährige Theatertätigkeit am Berliner Ensemble; parallel dazu auch Film- und Fernseharbeiten für die DEFA, vor allem aber für das Fernsehen der DDR.[1] In Erinnerung bleibt sie insbesondere für ihre Darstellung der Franziska Linkerhand in der Literaturverfilmung Unser kurzes Leben nach Brigitte Reimann unter der Regie von Lothar Warneke.

Seit den 1990er Jahren stand die Künstlerin wieder regelmäßig im Berliner theater 89 auf der Bühne und wirkte gelegentlich auch in Fernsehproduktionen mit.

Bekanntheit erlangte sie durch die Fernsehserie Schloss Einstein, in der sie von 1999 bis 2007 die Rolle der Krankenschwester Sibylle Seiffert spielte.

Sie war bis zu ihrem Tode mit dem Regisseur Hans-Joachim Frank verheiratet.[2] Simone Frost erlag im Alter von 51 Jahren einem Krebsleiden.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der ungeteilte Himmel. Schauspieler aus der DDR erzählen. Verlag Neues Leben Berlin, 2009. ISBN 978-3-355-01764-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Frank-Burkhard Habel, Volker Wachter: Das große Lexikon der DDR-Stars. Die Schauspieler aus Film und Fernsehen. Erweiterte Neuausgabe. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2002, ISBN 3-89602-391-8.
  2. Märkisches Medienhaus: Simone Frost ist tot: Eine Virtuosin des epischen Theaters. 16. Oktober 2009, abgerufen am 16. Februar 2021.
  3. dpa/fp: "theater 89": Schauspielerin Simone Frost stirbt an Krebs. In: welt.de. 16. Oktober 2009, abgerufen am 7. Oktober 2018.