Smila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Smila (Begriffsklärung) aufgeführt.
Smila
(Сміла)
Wappen von Smila
Smila (Ukraine)
Smila
Smila
Basisdaten
Oblast: Oblast Tscherkassy
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: 73 m
Fläche: 39,80 km²
Einwohner: 68.384 (1. Januar 2004)
Bevölkerungsdichte: 1.718 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 20700
Vorwahl: +380 4733
Geographische Lage: 49° 13′ N, 31° 52′ O49.21666666666731.86666666666773Koordinaten: 49° 13′ 0″ N, 31° 52′ 0″ O
KOATUU: 7110500000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Dorf
Bürgermeister: Andrij Kolesnyk
Adresse: вул. Леніна 37
37400 м. Сміла
Website: http://city.smila.com
Statistische Informationen
Smila (Oblast Tscherkassy)
Smila
Smila
i1

Smila (ukrainisch Сміла; russisch Смела/Smela) ist eine kreisfreie Stadt in der zentralukrainischen Oblast Tscherkassy. Sie liegt am linken Ufer des Flusses Tjasmyn und ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Rajons. Mehrheitlich wird Smila von Ukrainern bewohnt (2001: 89,6 %), Russen (8,7 %) stellen die zweitgrößte ethnische Bevölkerungsgruppe.

Der Bahnhof von Smila

Geographie[Bearbeiten]

Smila liegt südlich eines mehr als 200 km² großen Moorgebietes, das fast bis an den Krementschuker Stausee reicht und durch den Irdyn (Ірдинь) entwaessert wird.[1] Am östlichen Stadtrand befindet sich der Weiße See, der zwei Zuläufe hat und den Tjasmyn als Ablauf.[2] Die Flüsse Hnylyj Taschlyk und Sribljanka münden hier in den Tjasmyn.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals im 16. Jahrhundert erwähnt und war zunächst Teil Polens bzw. des ukrainischen Kosakenstaates. 1773 erhielt Smila das Magdeburger Stadtrecht. Nachdem die Stadt 1795 zum Russischen Reich gekommen war, begann ab den 30er Jahren des 19. Jh. die industrielle Entwicklung der Stadt. Eine wichtige Rolle spielte dabei der Graf Olexij Olexijowytsch Bobrynskyj (ukrainisch Олексій Олексійович Бобринський), welcher 1838 eine Zuckerfabrik und 1840 eine mechanische Werkstatt gründete. Die wirtschaftliche Entwicklung verstärkte sich mit dem Anschluss ans Eisenbahnnetz im Jahr 1876. In der ersten Hälfte des 20. Jh. wurde die Entwicklung Stadt aber durch die beiden Weltkriege und die Hungersnot von 1932 stark behindert. Erst nach dem Wiederaufbau konnte Smila wieder eine Aufschwungphase erleben. Dies änderte sich aber mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der darauf folgenden Wirtschaftskrise. So sank die industrielle Produktion zwischen 1990 und 2000 um über 70%. Parallel dazu verlor Smila mehr als 10% der Bevölkerung. Seit 1996 unterhält die Stadt eine Städtepartnerschaft mit der US-amerikanischen Stadt Newton, Iowa und mit und mit Rschew.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Der wirtschaftliche Schwerpunkt liegt auf dem Maschinenbau, daneben ist die Nahrungsmittelindustrie von Bedeutung. In der Nähe der Stadt werden Aluminiumerzlagerstätten abgebaut. Smila gehört zu den wichtigsten Eisenbahnknotenpunkten der Ukraine. In ihr kreuzen sich die Eisenbahnstrecken Kiew - Dnipropetrowsk und OdessaRussland/ Weißrussland.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Smila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Johann Bernhard Karsten, Heinrich Dechen: Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde, Band 6, 1833, S. 293