Tscherkassy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tscherkassy
Черкаси
Wappen von Tscherkassy
Tscherkassy (Ukraine)
Tscherkassy
Tscherkassy
Basisdaten
Oblast: Oblast Tscherkassy
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: 110 m
Fläche: 69,08 km²
Einwohner: 286.452 (2012)
Bevölkerungsdichte: 4.147 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 18000–18499
Vorwahl: +380 472
Geographische Lage: 49° 25′ N, 32° 4′ OKoordinaten: 49° 25′ 0″ N, 32° 4′ 0″ O
KOATUU: 7110100000
Verwaltungsgliederung: 2 Stadtrajone, 1 Siedlung
Bürgermeister: Serhij Odarytsch
Adresse: вул. Байди Вишневецького 36
18000 м. Черкаси
Website: http://chmr.gov.ua
Statistische Informationen
Tscherkassy (Oblast Tscherkassy)
Tscherkassy
Tscherkassy
i1

Tscherkassy (ukrainisch Черкаси; russisch Черкассы) ist eine Stadt mit 286.000 Einwohnern im Zentrum der Ukraine.

Der Schewtschenko-Boulevard

Die Stadt verfügt über eine staatliche und eine technische Universität.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tscherkassy liegt südöstlich des Tscherkassy-Waldes etwa 160 km südöstlich von Kiew am Südufer des zum Krementschuker Stausee angestauten Dnepr. Tscherkassy ist administratives, ökonomisches und kulturelles Zentrum der Oblast Tscherkassy. Zudem ist die Stadt Rajonszentrum, jedoch nicht administrativer Teil des Rajon Tscherkassy.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tscherkassy wurde erstmals 1394 urkundlich als Stadt erwähnt. Im Zweiten Weltkrieg tobten um Tscherkassy im Winter 1943–1944 im Rahmen der Dnepr-Karpaten-Operation der Roten Armee schwere Kämpfe. Die Stadt wurde am 14. Dezember 1943 von Einheiten der sowjetischen 52. Armee eingenommen. Ende Januar bis Mitte Februar 1944 kam es westlich der Stadt im Raum Korsun zur Kesselschlacht von Tscherkassy. Von den durch die Rote Armee eingeschlossenen Truppen der Wehrmacht (u. a. die SS-Panzer-Division „Wiking“) wurden 21.000 Mann (ca. 37,5 %) getötet oder gerieten in Gefangenschaft. Den Übrigen (ca. 35.000 Mann von ursprünglich 56.000) gelang der Durchbruch nach Westen.

Während des Baus der Druschba-Trasse in den Jahren 1975 bis 1986 war Tscherkassy Sitz der Baudirektion für den von der DDR übernommenen Abschnitt von Krementschuk bis Bar.

Die Stadt besteht aus zwei Stadtrajonen (Rajon Prydnipro und Rajon Sosniw) sowie der Siedlung Orschanez (Оршанець).

Brücke von Tscherkassy

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tscherkassy liegt an der Bahnlinie MoskauOdessa, die nördlich der Stadt auf einer etwa 12 km langen Auto- und Eisenbahnüberführung den Krementschuker Stausee überquert. Der Nahverkehr erfolgt hauptsächlich mit einem 1965 eröffneten städtischen O-Busnetz mit derzeit 10 Linien sowie privaten Busunternehmen auf städtisch lizenzierten Linien.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tscherkassy unterhält folgende Städtepartnerschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tscherkassy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Partnerstädte von Aserbaidschanischen Städten. In: azerbaijans.com. Abgerufen am 24. Januar 2016.
  2. Chongqing Municipal Government (chinesisch)