Sparkasse Rhein-Nahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Sparkasse Rhein-Nahe
Logo
Kornmarkt
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Kornmarkt 5
55543 Bad Kreuznach

Mainzer Straße 26
55541 Bingen
Rechtsform Anstalt öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 560 501 80[1]
BIC MALA DE51 KRE[1]
Verband Sparkassenverband Rheinland-Pfalz
Website Sparkasse Rhein-Nahe
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 4,369 Mrd. Euro
Einlagen 3,219 Mrd. Euro
Kundenkredite 3,043 Mrd. Euro
Mitarbeiter 721
Geschäftsstellen 54
Leitung
Verwaltungsrat Bettina Dickes, Vorsitzende
Vorstand Peter Scholten, Vorsitzender
Andreas Peters
Steffen Roßkopf
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Rhein-Nahe ist eine Flächensparkasse im Herzen von Rheinland-Pfalz mit Doppelsitz in Bad Kreuznach und Bingen am Rhein. Sie ging 1993 aus der Fusion der Kreis-Sparkasse Bingen und der Sparkasse Bad Kreuznach hervor.

Rechtsform und Haftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Rhein-Nahe ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Sie gehört dem Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe an. Die im Haftungsverbund beteiligten Sicherungseinrichtungen sind institutssichernde Einrichtungen im Sinne von § 12 des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetztes. Sie stellen sicher, dass die angeschlossenen Institute selbst geschützt, insbesondere deren Liquidität und Solvenz gesichert werden und stellen damit einen Schutz für Kunden der Sparkasse Rhein-Nahe und anderer Sparkassen dar. Diese Institutssicherung geht über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus.

Geschäftsgebiet, Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Geschäftsgebiet gehört der Landkreis Bad Kreuznach, die Stadt Bad Kreuznach sowie ein Teil des Landkreises Mainz-Bingen. Hier leben rund 260.000 Einwohner. Die Sparkasse Rhein-Nahe wies im Geschäftsjahr 2017 eine Bilanzsumme von 4,369 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 3,219 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2017 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 73. Sie unterhält 54 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 721 Mitarbeiter.[3]

Geschäftspolitik und gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Privat-, Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkundengeschäft betreibt sie auch das Kommunalkundengeschäft. Regionale Wirtschaftsförderung und Strukturentwicklung sind weitere Ziele der Geschäftspolitik.

In Form von Spenden und Sponsoringmaßnahmen fördert die Sparkasse Rhein-Nahe Projekte in den Bereichen Kunst, Kultur, Soziales, Sport, Wirtschaft sowie Wissenschaft und Forschung. Auch die sparkasseneigene „Stiftung Jugend“ und die Bürgerstiftung tragen zur Förderung von Projekten bei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Instruktion vom 23. Juni 1835 forderte der amtierende „Großherzogliche Kreisrath“ zu Bingen auf, unverzüglich einen Verein zur Gründung einer Spar- und Leihkasse zu bilden, um hierdurch „den Wucher zu steuern und den Sinn der Sparsamkeit zu wecken“. Am 2. September 1835 gründete ein „gemeinnütziger Verein bestehend aus Männern aus allen Ständen mit patriotischer Gesinnung“ die „Spar- und Leihkasse im Kreise Bingen“. Ziel der Gründung war es, auch den armen Bevölkerungsschichten bereits mit kleinen Beträgen die Gelegenheit zur finanziellen Vorsorge zu geben. Gleichzeitig sollten Kredite zu fairen Konditionen vergeben werden.

Parallel zur Entwicklung im Kreis Bingen vollzog sich eine ähnliche Entwicklung in den Kreisen Kreuznach und Meisenheim. So wurde im Jahre 1852 die „Spar- und Hülfskasse Kreuznach“, die spätere „Stadtsparkasse Bad Kreuznach“ gegründet. Zwei Jahrzehnte später entstand die „Spar- und Darlehenskasse Meisenheim“, ab 1907 Kreissparkasse Meisenheim. Die „Kreissparkasse Kreuznach“ wurde am 1. Oktober 1878 als „Spar- und Darlehenskasse des Kreises Kreuznach zu Sobernheim“ in Sobernheim errichtet. 1917 erfolgte die Gründung der „Städtischen Sparkasse Kirn. Alle vier Institute schlossen sich 1971 zur Sparkasse Bad Kreuznach zusammen.

In Bingen wurde die Spar- und Leihkasse zu Bingen, die als Verein gegründet wurde, 1904 vom Landkreis Bingen als Träger übernommen und firmierte ab diesem Zeitpunkt als Kreis-Sparkasse Bingen (Rhein).

Am 1. Januar 1993 fusionierten die Sparkasse Bad Kreuznach und die Kreis-Sparkasse Bingen (Rhein) zur heutigen Sparkasse Rhein-Nahe. Im Jahre 2010 feierte die Sparkasse Rhein-Nahe ihr 175-jähriges Jubiläum.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2017. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018 (PDF; 392 kB, 9 Seiten).
  3. Sparkassenrangliste 2017. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018 (PDF; 392 kB, 9 Seiten).

Koordinaten: 49° 50′ 37,9″ N, 7° 51′ 29,8″ O