Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ist ein 1986[1][2] gestifteter Preis des Landes Nordrhein-Westfalen, der für herausragende kulturelle oder wissenschaftliche Leistungen oder herausragende Leistungen in anderen Lebensbereichen verliehen wird. Die Preisträger sollen Persönlichkeiten sein, die dem Land Nordrhein-Westfalen durch Werdegang oder Wirken verbunden sind.

Die Verleihung des Preises erfolgt in der Regel jährlich. Die Preisträger[3] werden von einem durch den Ministerpräsidenten des Landes berufenen, bis zu sieben Personen umfassenden Gremium ausgewählt. Der Preis war ursprünglich mit 50.000 DM dotiert.[1] Nach Einführung des Euro wurde die Höhe des Preisgeldes 2002 auf 25.000 € festgelegt.[2] Der Preis kann auf mehrere Personen aufgeteilt werden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b MBl. NW. 1986 S. 1592
  2. a b MBl. NRW. 2002 S. 492
  3. Staatskanzlei NRW (Hrsg.): Broschüre zur Verleihung des Staatspreises des Landes Nordrhein-Westfalen 2009 (PDF, 2,1 MB)
  4. Dr. Monika Hauser erhält den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2012 für ihren herausragenden humanitären Einsatz. Staatskanzlei NRW, 25. Oktober 2012, abgerufen am 13. April 2017.
  5. Dr. Roberto Ciulli erhält den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Staatskanzlei NRW, 18. November 2013, abgerufen am 13. April 2017.
  6. Staatspreis 2015 an Günther Uecker. Staatskanzlei NRW, 6. August 2015, abgerufen am 13. April 2017.
  7. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: NRW-Staatspreis 2016 für Christel und Dr. Rupert Neudeck. Staatskanzlei NRW, 9. September 2016, abgerufen am 9. September 2016.