Stadio (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadio
Stadio Bandlogo.png

Allgemeine Informationen
Herkunft Italien
Genre(s) Rock, Pop
Gründung 1979
Website www.stadio.com
Gründungsmitglieder
Gaetano Curreri
Ricky Portera (bis 1986)
Marco Nanni (bis 1989)
Giovanni Pezzoli
Fabio Liberatori (bis 1985)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Gaetano Curreri
Gitarre
Andrea Fornili (seit 1991)
Bass
Roberto Drovandi (seit 1991)
Schlagzeug
Giovanni Pezzoli
Ehemalige Mitglieder
Bass
Massimo Sutera (1990–1991)
Keyboard
Aldo Fedele (1985–1987, 1991–2000)
Keyboard
Beppe D’Onghia (1987–1991)
Schlagzeug
Massimo Cappa (1984)
Gitarre
Romano Trevisani (1988)
Gitarre
Bruno Mariani (1988–1989)
Gitarre
Roberto Guarino (1989–1999, 1992–1993)
Percussion, Posaune
Sandro Comini (1983–1989, 1991–2000)
Massime Bozzi (1989–1990)
Saxofon
Paride Sforza (1988–1989, 1991–2000)

Stadio ist eine italienische Pop-/Rockband, die 1979 gegründet wurde. Sie besteht derzeit aus den Mitgliedern Gaetano Curreri (Gesang), Roberto Drovandi (Bass), Andrea Fornili (Gitarre) und Giovanni Pezzoli (Schlagzeug, Bandgründer zusammen mit Gaetano Curreri).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadio wurde 1979 von Gaetano Curreri (Gesang), Marco Nanni (Bass), Ricky Portera (Gitarre), Fabio Liberatori (Keyboard) und Giovanni Pezzoli (Schlagzeug) gegründet, als sie Lucio Dalla und Francesco De Gregori bei ihrer Banana-Republic-Tournee begleiteten. 1982 erschien ihr selbstbetiteltes Debütalbum über die Plattenfirma RCA Italiana, dem im Vorjahr die Single Grande figlio di puttana vorausgegangen war. Teile daraus fanden im Soundtrack des Films Borotalco von Carlo Verdone Verwendung, was der Gruppe ein Nastro d’Argento sowie einen David di Donatello einbrachte. Außerdem arbeitete die Band mit Lucio Dalla, Luca Carboni oder Antonello Venditti zusammen. Es sollte noch zwei Jahre dauern, ehe sie mit Allo Stadio und Acqua e sapone aus ihrem zweiten Album La faccia delle donne ihre ersten eigenen Hits hatten. Erneut verwendete Carlo Verdone ihre Musik für einen seiner Filme, Acqua e sapone, und wieder gewann die Band sowohl ein Nastro d’Argento sowie einen David. Zwar landeten sie beim Sanremo-Festival 1984 mit Allo Stadio auf dem letzten Platz, doch die Teilnahme machte sie erstmals einem breiterem Publikum bekannt.[1][2]

Zwischen dem Minialbum Chiedi chi erano i Beatles sowie einer weiteren Zusammenarbeit mit Regisseur Verdone und dem dritten Album Canzoni alla radio (1986) stieg Gründungsmitglied Ricky Portera aus. Die ersten Line-up-Probleme machten sich bemerkbar. Es folgten weitere Zusammenarbeiten mit Lucio Dalla, Vasco Rossi und Gianni Morandi sowie Carlo Verdone. 1989 erschien das Album Puoi fidarti di me. Bis 1991 blieben nur noch Curreri und Pezzoli von der Originalbesetzung übrig. Mit Andrea Fornili (Gitarre) und Bassist Roberto Drovandi wurde ein stabiles Line-up gefunden, das bis heute Bestand hat. 1991 markierte auch den Wechsel zum Majorlabel EMI. Ihr Album Siamo tutti elefanti inventati wurde ein weiterer Hit, dem 1992 Stabiliamo un contratto folgte. 1995 erschien Di volpi, di vizi e di virtù. Die Singleauskopplung Ballando al buio wurde ihr bislang größter Hit.[1]

Das 1996er Album Il canto delle pellicole versammelt einige Filmsongs aus der Karriere von Stadio. 1999 trat die Band – nach 1984 und 1986 – wieder auf dem Sanremo-Festival mit dem Song Lo zaino an und wurde damit Fünfte. 2002 erschien das Album Occhi negli occhi mit dem Hit Soprendimi. Mit dem Lied Guardami vom Album Parole nel vento traten sie erfolglos beim Sanremo-Festival 2007 an.[1] Am 13. Februar 2016 gewannen Stadio das 66. Sanremo-Festival mit dem Lied Un giorno mi dirai. Die Band hatte das Lied bereits 2015 eingereicht, es war jedoch nicht zugelassen worden.[3] Der Titel, der von einer schwierigen Vater-Kind-Beziehung handelt, gewann auch den Preis für die beste Komposition sowie den Pressepreis. Stadio hatte somit die Möglichkeit, Italien beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm zu vertreten. Doch schon einen Tag nach dem Sanremo-Festival lehnten diese ab, da sie bereits eine Tournee geplant hatten und lieber einem jungen Künstler den Vortritt lassen wollten.[4] Francesca Michielin, die Zweitplatzierte des Festivals, tritt nun für Italien an.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[6] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1991 Siamo tutti elefanti inventati
16
(5 Wo.)
(EMI Italiana)
1995 Di volpi, di vizi e di virtù
18
(15 Wo.)
(EMI Italiana)
1997 Dammi 5 minuti
10
(7 Wo.)
(EMI Italiana)
2000 Donne & colori
27
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung im September 2000 (EMI Italiana)
2002 Occhi negli occhi
4
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung im September 2002 (EMI Italiana)
2005 L’amore volubile
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2005 (EMI Italiana)
2007 Parole nel vento
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2007 (EMI Italiana)
2009 Diluvio universale
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2009 (EMI Music Italy)
2011 Diamanti e caramelle
7
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2011 (EMI Music Italy)
2016 Miss Nostalgia
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2016 (Universal Music Italy)
  • 1982: Stadio (RCA Italiana)
  • 1984: La faccia delle donne (RCA Italiana)
  • 1986: Canzoni alla radio (RCA Italiana)
  • 1989: Puoi fidarti di me (Ritzland Records)
  • 1992: Stabiliamo un contatto (EMI Italiana)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[6] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1993 Stadio mobile
17
(4 Wo.)
(EMI Italiana)
2000 Canzoni per parrucchiere Live Tour
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung am 1. Juni 2006 (EMI Italiana)
2012 30 i nostri anni
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung am 30. Oktober 2012 (EMI Music Italy)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[6] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1996 Il canto delle pellicole
30
(4 Wo.)
(EMI Italiana)
1998 Ballate fra il cielo e il mare
20
(15 Wo.)
(EMI Italiana)
1999 Ballate fra il cielo e il mare (Sanremo edit.)
37
(5 Wo.)
(EMI Italiana)
2003 Storie e geografie
9
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung am 30. Oktober 2003 (EMI Italiana)
2007 The Platinum Collection
42
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung am 9. November 2007 (EMI Italiana)
2013 Immagini del vostro amore
30
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2013 (EMI Music Italy)
  • 1988: Canzoni alla Stadio (Ritzland Records)
  • 1994: Acqua e sapone (BMG Ariola)
  • 2000: I miti musica (BMG Ricordi)
  • 2011: I più grandi successi (Sony Music)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Chiedi chi erano i Beatles (RCA Italiana)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[7] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1991 Generazione di fenomeni
Siamo tutti elefanti inventati
8
(19 Wo.)
1999 Lo zaino
Ballate fra il cielo e il mare
14
(1 Wo.)
1992 Stabiliamo un contatto
Stabiliamo un contatto
11
(9 Wo.)
2009 La mia canzone per te
Diluvio universale
50
(1 Wo.)
2012 La promessa
Diamanti e caramelle
28
(12 Wo.)
(feat. Noemi)
I nostri anni
30 I nostri anni
46
(3 Wo.)
(feat. Fabrizio Moro)
2016 Un giorno mi dirai
Miss Nostalgia
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung am 12. Februar 2016
  • 1981: Grande figlio di puttana/Chi te l’ha detto (Album: Stadio)
  • 1983: Acqua e sapone/C’è (Album: La faccia delle donne)
  • 1984: Allo stadio/Ti senti sola (Album: La faccia delle donne)
  • 1986: Canzoni alla radio/Incubo assoluto (Album: Canzoni alla radio)
  • 1991: Cerca di non esser via (Album: Siamo tutti elefanti inventati)
  • 1995: So solo che brucia (Album: Di volpi, di vizi e di virtù)
  • 1995: Mi manchi già (Album: Di volpi, di vizi e di virtù)
  • 1995: Ti perdonerei (Album: Di volpi, di vizi e di virtù)
  • 1998: Ti mando un bacio (Album: Dammi 5 minuti)
  • 2002: Sorprendimi (Album: Occhi negli occhi)
  • 2002: Il segreto (Album: Occhi negli occhi)
  • 2003: Equilibrio instabile (Album: Storie e geografie)
  • 2003: Banana Republic (Album: Storie e geografie)
  • 2005: Buona sorte (Album: L’amore volubile)
  • 2006: Fine di un’estate (Album: L’amore volubile)
  • 2006: Le mie poesie per te (Album: L’amore volubile)
  • 2006: Fammi stare con te (Album: Canzoni per parrucchiere Live Tour)
  • 2007: E mi alzo sui pedali (Album: Parole nel vento)
  • 2007: Guardami (Album: Parole nel vento)
  • 2007: Innamorarsi ancora (Album: Parole nel vento)
  • 2007: Lame affilate
  • 2007: Parole nel vento (Album: Parole nel vento)
  • 2009: Gioia e dolore (Album: Diluvio universale)
  • 2009: Perdiamoci (Album: Diluvio universale)
  • 2009: Come pioggia in mare (Album: Diluvio universale)
  • 2009: Diluvio universale (Album: Diluvio universale)
  • 2011: Gaetano e Giacinto (Album: Diamanti e caramelle)
  • 2011: Diamanti e caramelle (Album: Diamanti e caramelle)
  • 2012: Poi ti lascerò dormire (Album: Diamanti e caramelle)
  • 2013: Bella (Album: 30 I nostri anni)
  • 2013: Immagini del nostro amore (Album: Immagini del vostro amore)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Stadio bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 16. Februar 2016.
  2. Sanremo 1984 - 34° Festival della canzone italiana. Publispei.it, abgerufen am 16. Februar 2016.
  3. Irving Wolther: Fahren Stadio zum ESC oder nicht? Eurovision.de, abgerufen am 16. Mai 2016.
  4. Verwirrung um italienischen ESC-Kandidaten. T-Online, 15. Februar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016.
  5. Victor M. Escudero: Italy: Stadio wins Sanremo. Eurovision.tv, 14. Februar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016.
  6. a b c Chartquellen (Alben):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 8. März 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    • Alben von Stadio. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 8. März 2016.
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Album. Lulu, 2013, S. 171 f.
  7. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 8. März 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    • Singles von Stadio. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 8. März 2016.
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 148.