Sanremo-Festival 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1999
Ausgabe 49
Datum 23.–27. Februar
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno, Rai Radio 1
Moderation Fabio Fazio mit Laetitia Casta und Renato Dulbecco
Teilnehmer 28 (mit 28 Liedern)
Sieger Anna Oxa – Senza pietà
Newcomer-Sieger Alex Britti – Oggi sono io
Kritiker­preis Daniele Silvestri – Aria
Quintorigo – Rospo
◄ Sanremo 1998Sanremo 2000 ►

Die 49. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1999 vom 23. bis zum 27. Februar im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Fabio Fazio mit Laetitia Casta und Renato Dulbecco moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Nach der wenig erfolgreichen Ausgabe des Vorjahres betraute die Rai diesmal den beliebten Moderator Fabio Fazio mit der Moderation und der künstlerischen Leitung des Festivals (er war auch schon 1998 im Gespräch gewesen)[1]. An seiner Seite standen das Model Laetitia Casta und der Nobelpreisträger Renato Dulbecco. Die Vermischung von Newcomer- und Hauptkategorie wurde abgeschafft, wodurch die je 14 Teilnehmer wieder völlig voneinander getrennte Wettbewerbe bestritten. Außerdem erfuhr das Abstimmungssystem eine wesentliche Neuerung: Zu den üblichen Stimmen der demoskopischen Jurys kamen in den Finalabenden beider Kategorien auch die Stimmen einer Expertenjury (giuria di qualità), bestehend aus Ennio Morricone, Maurizio De Angelis, José Carreras, Amadeus, Umberto Bindi, Enrico Brizzi, Dario Salvatori, Toquinho, Carlo Verdone und Fernanda Pivano.[2]

Die Favoritin des Wettbewerbs war Antonella Ruggiero mit dem Lied Non ti dimentico (Se non ci fossero le nuvole), nachdem sie im Vorjahr den zweiten Platz erreicht hatte. Auffällig war 1999 die Auswahl der Gäste: Fazio hatte so verschiedene Persönlichkeiten wie Buzz Aldrin und Neil Armstrong, Pierluigi Collina, Leslie Nielsen und Roger Moore, Carla Fracci oder Michail Gorbatschow eingeladen. Unter den musikalischen Gästen waren Cher, Blur, Ricky Martin, R.E.M., Mariah Carey, Alanis Morissette, Lenny Kravitz, Gianni Morandi, Ivano Fossati oder Riccardo Cocciante.

In der Newcomer-Kategorie konnte sich Alex Britti mit Oggi sono io den Sieg holen, der Kritikerpreis ging an die Band Quintorigo mit Rospo. Im Finale am Samstag musste sich Ruggiero schließlich Anna Oxa und dem Lied Senza pietà geschlagen geben, auf dem dritten Platz landete Mariella Nava mit Così è la vita. Den Kritikerpreis konnte sich Daniele Silvestri mit Aria sichern.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campioni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Anna Oxa Senza pietà Claudio Guidetti, Alberto Salerno
2 Antonella Ruggiero Non ti dimentico (Se non ci fossero le nuvole) Roberto Colombo, Antonella Ruggiero, Kaballà
3 Mariella Nava Così è la vita Mariella Nava
4 Enzo Gragnaniello mit Ornella Vanoni Alberi Enzo Gragnaniello
5 Stadio Lo zaino Vasco Rossi, Gaetano Curreri
6 Albano Carrisi Ancora in volo Pino Marcucci, Albano Carrisi, Massimo Bizzarri
7 Marina Rei Un inverno da baciare Marina Rei, Davide Pinelli
8 Nino D’Angelo Senza giacca e cravatta Nino D’Angelo, Carmine Tortora
9 Daniele Silvestri Aria Daniele Silvestri
10 Nada Guardami negli occhi Nada
11 Eugenio Finardi Amami Lara Eugenio Finardi, Fabrizio Consoli, Edoardo Bechis
12 Gatto Panceri Dove dov’è Gatto Panceri
13 Gianluca Grignani Il giorno perfetto Gianluca Grignani
14 Massimo Di Cataldo Come sei bella Massimo Di Cataldo

Giovani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Alex Britti Oggi sono io Alex Britti
2 Filippa Giordano Un giorno in più Vincenzo Di Toma, Steve Galante, Adelio Cogliati
3 Leda Battisti Un fiume in piena Leda Battisti
4 Arianna C’è che ti amo Valeriano Chiaravalle, Arianna
5 Daniele Groff Adesso Daniele Groff
6 Elena Cataneo Nessuno può fermare questo tempo Stefano Cenci, Roberto Zappalorto
7 Francesca Chiara Ti amo che strano Mauro Spina, Tank Palamara, Francesca Chiara
8 Max Gazzè Una musica può fare Max Gazzè, Francesco Gazzè
9 Allegra Puoi fidarti di me Allegra Lusini
10 Soerba Noi non ci capiamo Gabriele D’Amora, Luca Urbani
11 Quintorigo Rospo John De Leo, Valentino Bianchi, Andrea Costa, Gionata Costa, Stefano Ricci
12 Boris Little Darling Paolo Hollesch, Boris, Alessandro Baldinotti, Giulia Fasolino
13 Dr. Livingstone Al centro del mondo Andrea Bove
14 Irene Lamedica Quando lei non c’è Steve Lucarelli, Roberto Baldi, Irene Lamedica

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieben Festivalbeiträge stiegen anschließend in die Top 20 der italienischen Singlecharts ein. Am erfolgreichsten war dabei der Siegertitel der Newcomer-Kategorie.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1999 Oggi sono io
Alex Britti
IT1
(13 Wo.)IT
Platz 1 (Newcomer)
Un inverno da baciare
Marina Rei
IT6
(6 Wo.)IT
Platz 7
Senza pietà
Anna Oxa
IT10
(3 Wo.)IT
Platz 1
Una musica può fare
Max Gazzè
IT12
(3 Wo.)IT
Platz 8 (Newcomer)
Lo zaino
Stadio
IT14
(1 Wo.)IT
Platz 5
Non ti dimentico (Se non ci fossero le nuvole)
Antonella Ruggiero
IT16
(1 Wo.)IT
Platz 2
Come sei bella
Massimo Cataldo
IT20
(1 Wo.)IT
Platz 14
Weitere Charterfolge aus dem Festivalumfeld:
1999 Tender
Blur
IT3
(10 Wo.)IT
Gastbeitrag
I Still Believe
Mariah Carey
IT14
(2 Wo.)IT
Gastbeitrag
Joining You
Alanis Morissette
IT16
(4 Wo.)IT
Gastbeitrag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eddy Anselmi: Il Festival di Sanremo: 70 anni di storie, canzoni, cantanti e serate. DeAgostini, Mailand, ISBN 978-88-511-7661-7, S. 388 f.
  2. Eddy Anselmi: Il Festival di Sanremo: 70 anni di storie, canzoni, cantanti e serate. DeAgostini, Mailand, ISBN 978-88-511-7661-7, S. 653.
  3. Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013.