Sanremo-Festival 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1984
Ausgabe 34
Datum 2.–4. Februar
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno, Rai Radio 1
Moderation Pippo Baudo mit Tiziana Pini, Edi Angelillo, Iris Peynado, Elisabetta Gardini
Teilnehmer 36 (mit 36 Liedern)
Sieger Al Bano & Romina Power – Ci sarà
Newcomer-Sieger Eros Ramazzotti – Terra promessa
Kritiker­preis Patty Pravo – Per una bambola
Santandrea – La fenice
◄ Sanremo 1983Sanremo 1985 ►

Die 34. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1984 vom 2. bis zum 4. Februar im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Pippo Baudo zusammen mit Tiziana Pini, Edi Angelillo, Iris Peynado und Elisabetta Gardini moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Nachdem 1983 noch alle 36 Teilnehmer, egal ob Hauptkategorie oder Newcomer, den Wettbewerb gemeinsam mit einer einheitlichen Finalwertung bestritten und sich so die Newcomerin Tiziana Rivale überraschend gegen große Namen durchsetzen konnte, beschlossen Organisator Gianni Ravera und die Rai, in diesem Jahr die beiden Kategorien und deren Finalwertungen getrennt zu lassen. Der Sieger des Festivals konnte nun also ausschließlich aus der Hauptkategorie kommen, während der Sieger der Newcomer einen eigenen Preis erhielt. Außerdem fanden auf die beiden Kategorien unterschiedliche Abstimmungssysteme Anwendung: Bei den Newcomern wurden die „demoskopischen“ (im Land verteilten) Jurys beibehalten, wohingegen in der Hauptkategorie ausschließlich die Publikumsabstimmung mittels Totip-Wettscheinen, so wie im Jahr davor als Experiment durchgeführt, wettbewerbsentscheidend war.

Als Moderator kehrte, 16 Jahre nach seiner ersten Sanremo-Moderation, Pippo Baudo zurück. An seiner Seite wechselten sich die vier Schauspielerinnen Tiziana Pini (ebenfalls das zweite Mal beim Festival), Edi Angelillo, Elisabetta Gardini und Iris Peynado sowie die zwei Mädchen Isabella Rocchietta (6 Jahre) und Viola Simioncioni (7 Jahre) ab. Die Titelmelodie Rose su rose wurde von Mina gesungen. Wie im Vorjahr erstmals versucht, war 1984 Vollplayback für alle Teilnehmer und musikalischen Gäste verpflichtend. Am ersten Abend des Festivals wurden alle 20 Beiträge der Hauptkategorie präsentiert, die alle ins Finale kamen; am zweiten Abend hingegen traten die 16 Newcomer auf, von denen nur acht das Finale erreichten.

Unter den Teilnehmern in der Hauptkategorie waren viele bereits festivalerfahrene Namen: Toto Cutugno, Bobby Solo und Iva Zanicchi etwa als ehemalige Sieger, oder auch Christian, Pupo (als Ersatz für Loretta Goggi nachgerückt), Anna Oxa, Drupi, Enrico Ruggeri, Fiorella Mannoia, Donatella Milani, Fiordaliso und Mario Castelnuovo. Besonders gespannt erwartet wurde die (von Caterina Caselli arrangierte) Rückkehr von Patty Pravo, die das letzte Mal 1970 teilgenommen hatte. Neu waren hingegen Gruppo Italiano, Alberto Camerini, Stadio und Garbo. In der Newcomer-Kategorie waren aller Augen auf den jungen Eros Ramazzotti gerichtet, den Gianni Ravera beim Festival von Castrocaro 1981 entdeckt hatte. Bereits bekannt war unter den Newcomern auch die Band Collage, die schon dreimal am Sanremo-Festival teilgenommen hatte.

Die Sängerin Silvia Conti sollte ursprünglich in der Newcomer-Kategorie mit dem Lied Favola triste antreten; es stellte sich jedoch heraus, dass das Lied nicht neu im Sinne der Festivalregeln war, woraufhin der Beitrag kurzfristig ausgeschlossen wurde. An die Stelle von Conti trat das Duo I Trilli mit dem Lied Pomeriggio a Marrakesh. Ein außermusikalischer Zwischenfall ereignete sich am ersten Abend des Festivals, als Tausende von Arbeitern der Genueser Stahlfabrik Italsider vor dem Theater gegen drohende Massenentlassungen demonstrierten. Pippo Baudo ließ daraufhin sechs Vertreter der Arbeiter auf der Festivalbühne ihr Manifest verlesen, unter großem Applaus des Publikums.

Hochkarätige internationale Gäste bereicherten auch in diesem Jahr das Festival: Darunter waren Culture Club, Queen, Bonnie Tyler, Randy Crawford, Paul Young, Gilbert Montagné, Bonnie Bianco & Pierre Cosso, Jair Rodrigues & Jairzinho sowie der Italiener Claudio Villa. Wie in den Vorjahren präsentierte Pippo Franco ein neues Lied, auch der Komiker Beppe Grillo hatte mehrere Auftritte.

Als die großen Favoriten des Wettbewerbs galten von vornherein Al Bano & Romina Power und Toto Cutugno, beide mit relativ traditionsbewussten Beiträgen. Diese belegten dann auch die ersten beiden Plätze, wobei über 2 Millionen Stimmen für Al Bano & Romina Powers Ci sarà abgegeben worden waren. Der Kritikerpreis hingegen ging an Patty Pravos Per una bambola, das in der Publikumswertung nur auf Platz zehn landete. Bei den Newcomern gelang Ramazzotti mit Terra promessa ebenfalls ein klarer Sieg, vor Marco Armano mit Solo con l’anima mia. Den Kritikerpreis in der Newcomer-Kategorie konnte sich hingegen der Beitrag La fenice von Santandrea, geschrieben zusammen mit Riccardo Cocciante, sichern, obwohl er es in der Jurywertung nicht einmal ins Finale geschafft hatte.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Big[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Al Bano & Romina Power Ci sarà Cristiano Minellono, Dario Farina
2 Toto Cutugno Serenata Toto Cutugno, Vito Pallavicini
3 Christian Cara Mario Balducci
4 Pupo Un amore grande Totò Savio, Giancarlo Bigazzi, Umberto Tozzi
5 Fiordaliso Non voglio mica la luna Enzo Malepasso, Luigi Albertelli, Zucchero
6 Mario Castelnuovo Nina Mario Castelnuovo
7 Anna Oxa Non scendo Oscar Avogadro, Mario Lavezzi
8 Drupi Regalami un sorriso Adelio Cogliati, Drupi, Franco Fasano
9 Iva Zanicchi Chi (Mi darà) Umberto Balsamo, Cristiano Malgioglio
10 Patty Pravo Per una bambola Maurizio Monti
11 Gruppo Italiano Anni ruggenti Patrizia Di Malta, Raffaella Riva, Gigi Folino, Chicco Santulli
12 Bobby Solo Ancora ti vorrei Bobby Solo, Susuki, Manrico Mologni
13 Donatella Milani Libera Donatella Milani, Filistrucchi, Putzolu
14 Fiorella Mannoia Come si cambia Maurizio Piccoli, Renato Pareti
15 Marisa Sannia Amore amore Daniele Pace, Corrado Conti
16 Alberto Camerini La bottega del caffè Alberto Camerini
17 Riccardo Del Turco Serena alienazione Mogol, Riccardo Del Turco
18 Garbo Radioclima Garbo
19 Enrico Ruggeri Nuovo swing Enrico Ruggeri
20 Stadio Allo stadio Luca Carboni, Gaetano Curreri

Nuove Proposte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Eros Ramazzotti Terra promessa Eros Ramazzotti, Alberto Salerno, Renato Brioschi
2 Marco Armani Solo con l’anima mia Rosalino Cellamare, Luca Carboni
3 Flavia Fortunato Aspettami ogni sera Elio Palumbo, Vania Magelli, Lazzari, Sebastiani
4 Canton Sonnambulismo Luigi Schiavone, Enrico Ruggeri
5 Valentino Notte di luna Sergio Basile
6 Ivano Calcagno Principessa delle rose Ivano Calcagno
7 Fabio Vanni Lei balla sola Franca Poli, Elisabetta Paselli
8 Dhuo Walkin’ Mike Logan, Bruno Bergonzi
Giampiero Artegiani Acqua alta in piazza San Marco Giampiero Artegiani, Marcello Marrocchi
Rodolfo Banchelli Madame Rodolfo Banchelli, Angelo Valsiglio, Carlo D'Apruzzo
Collage Quanto ti amo Paolo Amerigo Cassella, Dario Farina
Giorgia Fiorio Se ti spogli Sergio Menegale, Renato Pareti
Richter, Venturi e Murru Mondorama Marcello Murru, Liliana Ritteri, Varo Venturi
Santandrea La fenice Riccardo Cocciante, Santandrea
Luigi Sutera I’m in Love with You Luigi Sutera
I Trilli Pomeriggio a Marrakech Gian Piero Reverberi, Giuseppe Zullo, Michele Maisano, Roberto Della Casa

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erfolge im Festival spiegelten sich auch in den Plattenverkäufen wieder; 13 Beiträgen gelang anschließend ans Festival der Einstieg in die Top 25 der Singlecharts. Die Chartspitze erreichte allerdings keiner der Wettbewerbsbeiträge, im Gegensatz zu den ebenfalls in Sanremo präsentierten Liedern Love of the Common People (Paul Young) und Radio Ga Ga (Queen).

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1984 Ci sarà
Al Bano & Romina Power
IT2
(15 Wo.)IT
Platz 1
Non voglio mica la luna
Fiordaliso
IT3
(13 Wo.)IT
Platz 5
Serenata
Toto Cutugno
IT5
(13 Wo.)IT
Platz 2
Terra promessa
Eros Ramazzotti
IT6
(12 Wo.)IT
Newcomer, Platz 1
Cara
Christian
IT7
(11 Wo.)IT
Platz 3
Nina
Mario Castelnuovo
IT8
(9 Wo.)IT
Platz 6
Come si cambia
Fiorella Mannoia
IT11
(8 Wo.)IT
Platz 14
Anni ruggenti
Gruppo Italiano
IT13
(8 Wo.)IT
Platz 11
Regalami un sorriso
Drupi
IT14
(5 Wo.)IT
Platz 8
Nuovo swing
Enrico Ruggeri
IT15
(7 Wo.)IT
Platz 19
Per una bambola
Patty Pravo
IT17
(7 Wo.)IT
Platz 10
Solo con l’anima mia
Marco Armani
IT21
(2 Wo.)IT
Newcomer, Platz 2
Non scendo
Anna Oxa
IT25
(1 Wo.)IT
Platz 7
Weitere Charterfolge aus dem Festivalumfeld:
1984 Love of the Common People
Paul Young
IT1
(18 Wo.)IT
Gastbeitrag
Radio Ga Ga
Queen
IT1
(16 Wo.)IT
Gastbeitrag
Victims
Culture Club
IT2
(16 Wo.)IT
Gastbeitrag
Just for Tonight
Gilbert Montagné
IT6
(12 Wo.)IT
Gastbeitrag;
auch in der französischen Originalversion erfolgreich
Stay
Bonnie Bianco & Pierre Cosso
IT9
(9 Wo.)IT
Gastbeitrag
Io e te
Jair Rodrigues & Jairzinho
IT12
(6 Wo.)IT
Gastbeitrag
Pinocchio chiò
Pippo Franco
IT13
(9 Wo.)IT
Gastbeitrag
Rose su rose
Mina
IT16
(7 Wo.)IT
Titelmelodie
Total Eclipse of the Heart
Bonnie Tyler
IT17
(6 Wo.)IT
Gastbeitrag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 14. Juli 2019 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).