Stefan Pichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Das ist lediglich ein PR-Artikel, der die Person Pichler glorifiziert und die kritische Berichterstattung zur Person Pichler verschweigt. Quellen wie http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/a-272865.html oder http://www.horizont.net/medien/nachrichten/-Thomas-Cook-Chef-muss-gehen-47583 oder https://www.welt.de/wirtschaft/article133954466/Neuer-Air-Berlin-Chef-uebernimmt-Schleudersitz.html werden nicht genannt, sondern nur die Highlights ("wuchs zum zweitgrößten globalen Touristikkonzern in dieser Zeit"), wobei auch das noch teilweise nachweislich falsch ist (Thomas Cook war m.E. damals die Nr.2 in Europa, nicht weltweit). Ich finde, dass ein Artikel dieser Art nichts in der Wikipedia zu suchen hat und beantrage daher die Löschung oder Erweiterung um die genannten kritischen Fakten. --Bsteppan (Diskussion) 14:14, 16. Aug. 2017 (CEST)

----

Stefan Pichler

Stefan Pichler (* 7. November 1957 in München[1][2]) ist ein Airline- und Touristikmanager.[3][4] Von September 2013 bis Anfang 2015 war er Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrates von Fiji Airways.[2] Von Februar 2015 bis Januar 2017 war Pichler Vorstandschef von Air Berlin.[5][6][7] Zum 1. Februar 2017 gab er diese Position an Thomas Winkelmann ab und wechselte als President & CEO zu Royal Jordanian.[8]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pichlers Mutter war Lehrerin, sein Vater arbeitete beim Patentamt.[2] Nach dem Abitur startete seine Karriere als Profi-Langstreckenläufer und er wurde Mitglied der Nationalmannschaft.[4][1][9] Über die 25-km Distanz gehörte er zu den fünf Besten der Welt.[2] 1980 qualifizierte sich Pichler für die Olympischen Spiele in Moskau.[2] 1983 begann er seine Berufskarriere als Leiter der Sport-Promotions von Nike in Beaverton, Oregon. Pichler kündigte seinen Job und studierte Jura und Wirtschaftswissenschaft in Augsburg.[10]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 startete Pichler seine Luftfahrt Karriere bei Lufthansa als Marketing- und Vertriebsmanager für Frankreich und wurde 1991 zum Direktor für Frankreich berufen.[4] 1995 wurde er Direktor für das Lufthansa-Kerngeschäft in Deutschland, bevor er 1997 zum weltweiten Marketing- und Vertriebsvorstand aufstieg.[4][2][11] Von 2000 bis 2004 war Pichler Vorstandsvorsitzender der Thomas Cook AG.[12] Thomas Cook AG wuchs zum zweitgrößten globalen Touristikkonzern in dieser Zeit.[4]

Zwischen 2004 und 2009 arbeitete Pichler als Chief Commercial Officer für Richard Bransons Virgin Group in Australien.[13] Er war für die Transformation von Virgin Blue zu einer Netzwerk-Airline verantwortlich.[4] Mit signifikanten Veränderungen im Streckennetz, Produkt, Preisgestaltung und im Vertrieb wurde Virgin Blue 2006 und 2007 eine der profitabelsten Fluggesellschaften weltweit und erreichte eine Marktkapitalisierung von mehr als 2,5 Milliarden Dollar. Pichler gründete als Aufsichtsratsvorsitzender 2008 auch V Australia, den neuen australischen Langstreckencarrier der Virgin Group.[4]

Pichler war Vorstandsvorsitzender von Jazeera Airways, einer börsennotierten Fluggesellschaft in Kuwait von September 2009 bis August 2013.[13] Er änderte das Geschäftsmodell der Fluggesellschaft von einer Billigfluggesellschaft zu einer "network airline" und erzielte damit einen unternehmerischen Erfolg.[14] 2011 war die operative Gewinnmarge von Jazeera Airways mit 25,6 % die zweithöchste aller Fluggesellschaften weltweit.[13] 2012 war die operative Gewinnmarge 30,2 %.[13] Im September 2013 wurde Pichler Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrates von Fiji Airways,[3] dort wurde unter seiner Leitung 2013 ein Fünfjahresplan ausgearbeitet um Fiji in die Gewinnzone zurück zu bringen. Das Ziel wurde 2015 mit einer Dividendenzahlung in der Höhe von 2,5 Millionen Fidschi-Dollar erreicht.[15]

Von Februar 2015 bis Januar 2017 war Pichler Vorstandsvorsitzender von Air Berlin.[6][10][16][17][18] Er war für den strategischen Turnaround der jahrelang hohe Verluste erwirtschaftenden Airline verantwortlich. Nach einem an der fehlenden Finanzierung gescheiterten Sanierungskonzept im September 2015 betrieb Pichler mit Hilfe des größten Einzelaktionärs Etihad Airways Group die Aufspaltung der Gesellschaft. So wurden insgesamt 40 Flugzeuge im Wetlease an die Lufthansa AG vermietet und das touristische Geschäft komplett in ein neu zu gründendes Joint Venture zwischen der TUI AG und der Etihad Airways Gruppe abgegeben. Die neue Airberlin ist damit dann auf eine Größe von ca. 75 Flugzeuge mit dem Schwerpunkt Langstreckenverkehre via Düsseldorf und Berlin zurückgeführt.[19] Diese beiden Transaktionen wurden Ende 2016 durchgeführt und ermöglichten einen Neustart für die Airline, die in den vergangenen 10 Jahren mehr als 3 Milliarden Euro Verluste angehäuft hatte.

Am 18. Dezember 2016 ließ air berlin ankündigen, dass Pichler nach Abschluss der beiden Transaktionen das Unternehmen zum 31. Januar 2017 verlassen wird.[20] Am 29. Mai 2017 verkündete Royal Jordanian die Bestellung Pichlers zum President & CEO..[21]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pichler wurde vom Magazin Focus in drei aufeinanderfolgenden Jahren zum "Touristik Manager des Jahres in Deutschland" gewählt.[12] 2012 wurde Pichler mit dem "Personal Achievement of the Year" Award von Aviation Business für den erfolgreichen Turnaround von Jazeera Airways ausgezeichnet.[22]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Grant Bradley: Marathon run for new Fiji Airways chief. 25. September 2013. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  2. a b c d e f Rüdiger Kiani-Kreß: http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/stefan-pichler-so-tickt-der-neue-air-berlin-chef/10946770.html. 10. November 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  3. a b Stefan Pichler Leads Fiji Airways. 6. September 2013. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  4. a b c d e f g Virgin Blue Appoints Stefan Pichler as CCO. 13. Oktober 2004. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  5. Anne Majumdar: Tourism Fiji to expand reach with Pichler as chairman. 20. August 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  6. a b Richard Weiss: Air Berlin Lures Ex-Lufthansa Manager Pichler From Fiji as Chief. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  7. Frank-Thomas Wenzel: Stefan Pichler wird neuer Air-Berlin-Chef. 4. November 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  8. airberlingroup.com: airberlin Board ernennt neuen CEO
  9. Air Berlin holt Marathon-Mann. 3. November 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  10. a b Ernst August Ginten: Neuer Air-Berlin-Chef übernimmt Schleudersitz. 3. November 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  11. Lufthansa. 26. Februar 1997. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  12. a b Die Top 30 Tourismus-Manager. 10. März 2003. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  13. a b c d Fiji Airways' new MD Stefan Pichler sets his sights on the next five years for the rebranded airline. 19. September 2013. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  14. It's better Down Under. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  15. Gutes Omen für Air Berlin?, abgerufen am 3. August 2015
  16. Air-Berlin-Chef Prock-Schauer tritt zurück. 3. November 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  17. Stefan Pichler appointed CEO of airberlin group. 3. November 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  18. Congratulations to Stefan Pichler, currently Managing Director of GAC member Fiji Airways. 4. November 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  19. https://www.welt.de/wirtschaft/article158387829/Air-Berlin-wird-aus-reiner-Verzweiflung-zerschlagen.html
  20. airberlin Board ernennt neuen CEO. airberlingroup.com, 18. Dezember 2016, abgerufen am 19. Dezember 2016.
  21. http://www.arabianaerospace.aero/stefan-pichler-takes-ceo-role-at-royal-jordanian.html.
  22. Etihad and flydubai win big at Aviation Business Awards 2012. Abgerufen am 31. Dezember 2014.