Stefan von der Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan von der Beck, 2018

Stefan von der Beck (* 10. Juni 1964 in Hamburg) ist ein deutscher Richter, Ministerialbeamter und politischer Beamter. Seit dem 22. November 2017 ist er Staatssekretär im Niedersächsischen Justizministerium.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Beck absolvierte von 1985 bis 1990 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, legte sein Erstes Juristisches Staatsexamen 1990, sein Zweites Juristisches Staatsexamen 1993 ab und promovierte 1994 zum Dr. iur. In der Folge war der Jurist zwischen 1994 und 1998 Richter auf Probe und zwischen 1994 und 2002 Staatsanwalt und Richter im Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg. 2003 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht Oldenburg berufen.

Anfang 2006 wurde von der Beck an das Niedersächsische Justizministerium abgeordnet, wo er als Referatsleiter in der Abteilung Personalangelegenheiten tätig war. Im April 2007 wurde er Ministerialrat, im Dezember 2007 Leitender Ministerialrat und bekam zeitgleich den Dienstposten des ständigen Vertreters der Abteilungsleitung I übertragen. 2009 kehrte der Jurist zurück an das Oberlandesgericht Oldenburg und wurde dort Leiter der Abteilung Ambulanter Justizsozialdienst Niedersachsen, ehe er 2014 dort zum Vorsitzenden Richter berufen wurde. Diesen Posten übte er bis November 2017 aus. Zwischen 2009 und 2017 war er stellvertretendes Mitglied des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs.[1]

Am 22. November 2017 wurde Stefan von der Beck von Ministerin Barbara Havliza im Zuge der Kabinettsbildung des Kabinetts Weil II zum Staatssekretär im Niedersächsischen Justizministerium ernannt.[2][3] Er wurde damit Nachfolger von Stefanie Otte.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen und weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stefan von der Beck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landtag wählt Oldenburger Richter. In: oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de. Oberlandesgericht Oldenburg, 1. Februar 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017.
  2. Klaus Wieschemeyer: Niedersachsens Große Koalition ist besiegelt. Kampf um Landtagsvizeposten. In: noz.de. Neue Osnabrücker Zeitung, 21. November 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017.
  3. Niedersachsen bekommt einen zusätzlichen Staatssekretär. In: haz.de. Hannoversche Allgemeine, 22. November 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017.