Steffen Hallaschka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steffen Hallaschka auf der Premiere von Stromberg – Der Film in Köln am 18. Februar 2014

Steffen Hallaschka (* 11. Dezember 1971 in Kassel) ist ein deutscher Hörfunk- und Fernsehmoderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburt und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffen Hallaschka ist am 11. Dezember 1971 in Kassel (Hessen) geboren. Von 1982 bis 1988 besuchte Hallaschka die Heinrich-Schütz-Schule in Kassel, wo er das Abitur an der Jacob-Grimm-Schule ablegte.[1]

Radio- und Fernsehkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 wurde Steffen Hallaschka mit der Moderation des HR-Jugendmagazins Radio unfrisiert betraut. Als Studiogast hatte er diese Sendung bereits im Dezember 1989 besucht. Zwischen 2000 und 2008 moderierte er für die Hörfunkprogramme des ORB (ab 2003: RBB), zunächst bei Fritz, später bei Radio Eins.

Seine Fernsehkarriere begann Hallaschka 1996 als Moderator der Jugendsendung 100 Grad (bis 1998), die als Koproduktion von DW-TV und ORB entstand und zeitweise auch bei 3sat zu sehen war.

Kurzzeitig moderierte er im Jahr 1999 unter anderem zusammen mit Wigald Boning die ProSieben MorningShow. Für den Sender ARTE präsentierte er live von der Loveparade in den Jahren 1999/2000 die Sendung musicPlanet Spezial. 2002 war er außerdem als Schwangerschaftsvertretung von Tita von Hardenberg im ARD-Magazin Polylux zu sehen und gemeinsam mit Holger Klein in der ORB-Talkshow Dreilinden – Hart an der Grenze.

2003 war er für zwei Staffeln Gastgeber der WDR-Politikshow Kanzlerbungalow.[2][3] Für diese Moderation wurde Steffen Hallaschka 2004 für den Grimme-Preis nominiert.[4]

Von 2006 bis 2010 präsentierte er regelmäßig im NDR das Verbrauchermagazin Markt. In Vertretung moderierte er die NDR Talk Show, außerdem ebenfalls für den NDR das Wissensmagazin plietsch sowie diverse Spielshows und Sondersendungen. 2010 führte er auch durch den ARD-Ratgeber: Technik im Ersten. Seit 2012 spielt Hallaschka regelmäßig im Team der Hamburg Allstars im Rahmen des seit 2008 jährlich in Hamburg stattfindenden Benefiz-Spiels Kicken mit Herz gegen eine Ärzteauswahl, die Placebo Kickers Hamburg.[5]

Seit 12. Januar 2011 moderiert er das Reportagemagazin stern TV bei RTL. Dort löste er Günther Jauch nach über 20 Jahren ab.

Am 21. September 2013 moderierte er zur Bundestagswahl 2013 auf RTL die Live-Show Wie tickt Deutschland? Das große Live-Experiment. Am 25. April 2015 moderierte er bei VOX für Spiegel TV eine 12-stündige Doku über das Kriegsende 1945. 2016 moderierte Hallaschka die Neuauflage der Sendung Der heiße Stuhl.

Des Weiteren moderiert er seit 2019 die im WDR ausgestrahlte Talkshow Die letzte Instanz.

Privates und Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Lesebotschafter der Stiftung Lesen wirbt er unter anderem in RTL-Fernsehspots für das Lesen.[6]

Steffen Hallaschka ist seit 2002 geschäftsführender Gesellschafter seiner Produktionsfirma televisionaere medienproduktion.

Hallaschka lebt in Hamburg-Altona, ist verheiratet und hat zwei Kinder.[7] Er ist der jüngste Bruder des ehemaligen Merian-Chefredakteurs Andreas Hallaschka.[8]

Hallaschka spricht die Sprachen Englisch und Französisch. Seit 2012 unterstützt Steffen Hallaschka das Projekt Kicken mit Herz. Ebenfalls seit 2012 engagiert sich Steffen Hallaschka für die Obdachlosen-Tagesstätte MAhL ZEIT als Schirmherr.

Hallaschka ist bekennender Anhänger des FC St. Pauli[9].

Fernsehmoderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortlaufend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radiomoderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007–2008: Eine Stunde Zeit, Radio Eins
  • 2004–2006: Der Tag und Der schöne Morgen, Radio Eins
  • 2002: Radiospot zum Welt-Aidstag für die Mach’s mit...-Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • 2000–2004: Radiofritzen am Morgen, ORB
  • 1993–1995: Radio unfrisiert, HR

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steffen Hallaschka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich-Schütz-Schule (Hrsg.): Heinrich-Schütz-Schule 1909–2009. Jubiläumsschrift zur 100–Jahr–Feier. Kassel 2009, S. 42.
  2. Stefan Königsfeld: WDR launcht den "Kanzlerbungalow". In: dwdl.de. 2. April 2003, abgerufen am 12. März 2022.
  3. Thomas Lückerath: WDR überarbeitet "Kanzlerbungalow". In: dwdl.de. 13. August 2003, abgerufen am 12. März 2022.
  4. Thomas Lückerath: Grimme-Preis 2004: Nominierungen stehen fest. In: dwdl.de. 29. Januar 2004, abgerufen am 12. März 2022.
  5. kickenmitherz.de
  6. „Die Macht der Worte“ – Steffen Hallaschka wirbt im RTL TV-Spot für die Stiftung Lesen. (Memento vom 11. März 2014 im Internet Archive)
  7. Steffen Hallaschka ganz privat: Das ist seine hübsche Frau Anne-Katrin. 20. Januar 2020, abgerufen am 9. April 2020 (deutsch).
  8. Alexander Kühn, Der Spiegel: Wechsel bei "Stern TV": Steffen Hallaschka wird Jauch-Nachfolger - DER SPIEGEL - Kultur. Abgerufen am 9. April 2020.
  9. St. Pauli – HSV: Bei diesen Promi-Familien ist Derby-Zoff Programm. Abgerufen am 17. Oktober 2022.
  10. Steckbrief: Steffen Hallaschka. In: rtl.de. Abgerufen am 5. Mai 2022.