Stereografische Projektion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine stereografische Projektion (auch konforme azimutale Projektion) ist eine Abbildung einer Kugelfläche in eine Ebene mit Hilfe einer Zentralprojektion, deren Projektionszentrum (PZ) auf der Kugel liegt. Die PZ und den Kugelmittelpunkt enthaltende Gerade ist Normale auf die Bildebene, die traditionell die PZ gegenüberliegende Tangentialebene ist.[1]

Die stereografische Projektion wurde zuerst bei der Abbildung der Himmelskugel auf dem Astrolabium angewendet. Entdeckt wurde sie bereits in der Antike, vermutlich von Hipparchos um 130 v. Chr. Ausführlich und mit geometrischem Beweis dafür, dass Kreise der Kugeloberfläche in Kreise der Bildebene übergehen (Kreistreue), ist sie in der kleinen Abhandlung Planisphaerium des Ptolemäos (ca. 85–160) dargelegt. Die Idee, die Kreis- und die Winkeltreue dieser Abbildung auch für kartographische Abbildungen der Erdoberfläche zu nutzen, hatte erstmals der Nürnberger Astronom und Mathematiker Johannes Werner (1468–1528).[1]

In der Kristallographie findet die stereografische Projektion praktische Anwendung zur Darstellung der Gitterebenen eines Kristalls und in der Geologie bei der Kartierung von Gesteins-Strukturen.[2]

In der reinen Mathematik hat die stereografische Projektion eine erweiterte, abstraktere Bedeutung. Sie wird auch für höherdimensionale Räume, also nicht nur zur Abbildung aus dem dreidimensionalen in den zweidimensionalen Raum, benutzt.[3][4]

Stereografische Projektion der unteren Hälfte einer Kugel-Oberfläche und eines gegenüber der Bildebene geneigten Großkreises (rot, z. B. die Ekliptik auf der Himmelskugel aus einem Himmelspol)

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stereografische Projektion des nördlichen Sternenhimmels auf einem Astrolabium
Drehbare Sternkarte (hier in der heute meistens verwendeten, im Ergebnis ähnlichen, mittabstandstreuen Azimutalprojektion). Die Bezeichnung „PLANISPHERE“ wurde vom Astrolabium übernommen.
Liegt die Abbildungsebene auf dem Erdpol, so werden die Meridiane als Gerade und die Breitenkreise als konzentrische Kreise um den Pol abgebildet. Der hervorgehobene Kreisinhalt ist die Hälfte der Erdoberfläche, er endet am Äquator.
Liegt die Abbildungsebene auf dem Äquator, so werden die Meridiane und die Breitenkreise als Kreise abgebildet. Der hervorgehobene Kreisinhalt ist die Hälfte der Erdoberfläche.

Astrolabium und Sternkarte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das links abgebildete Astrolabium enthält den nördlichen Himmel. Die projizierten Sterne (inklusive Tierkreis) befinden sich auf der um das Bild des nördlichen Himmelspols (Polarstern) drehbaren Rete. Auf der festen Unterlage ((Tympanon) ist die Safiha eingraviert, die aus den Abbildern der zum Zenit konzentrischen, horizontparallelen Höhenkreise (Almukantarate), des Horizonts (Abbild: eine konkave Linie) und der dazu rechtwinkligen Azimutkreise besteht.

Eine der rechts abgebildeten drehbaren Planisphere ähnliche Sternkarte ist das prinzipiell gleich funktionierende und nützliche, aber preiswertere Folgeprodukt des Astrolabiums.[5] Der unterbrochene Kreisbogen ist die Ekliptik, ein Stück eines in der Abbildung zum Polbild exzentrischen Kreises.

Kartographie der Erdoberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die leichte zeichnerische Herstellbarkeit (nur Kreise und Geraden für Kreise auf der Erdoberfläche) und die Winkeltreue wurden bereits im Altertum auch für Karten und für die Navigation genutzt. Wird der Berührungspunkt der Abbildungsebene zum Beispiel in eine Hafenstadt gelegt, so sind die kürzesten Wege zu Zielen in allen Richtungen als Geraden abgebildet.

Bei der polaren stereografischen Projektion (der Berührpunkt der Abbildungsebene liegt im Nord- oder Südpol) werden die Meridiane des geografischen Koordinatensystems der Erde als Geraden durch den Erdpol abgebildet (siehe Bild unten links). Die Navigationselemente geografische Länge und geografische Breite werden daher durch diese Projektionsart für Navigationszwecke an den Polen anschaulich wiedergegeben. Die Abbildung der Erdpole als Teile der modernen internationalen Weltkarte erfolgt ebenfalls über die stereografische Projektion.

In der Geophysik werden Karten über die Verteilung von Kräften oder Linienstrukturen auf der Erdkugel auf einem stereografischen Netzentwurf aufgebaut.

Kristallographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendung findet die stereografische Projektion auch in der Kristallographie zur Darstellung der Gitterebenen eines Kristalls, zum Beispiel der eines Diamants.

Mathematische Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ermittlung der Bild- aus den Objektkoordinaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sphärische Koordinaten des Punktes auf der Kugel
Stereografische Projektion einer Kugel (-Hälfte): Projektion von Parallelkreisen gleicher Zentriwinkel-Distanz und von Meridiankreisen

Für die Objektpunkte werden sphärische (, wie in links stehender Abbildung) und für die Bildpunkte ebene Polarkoordinaten (Radius , Richtung , wie in links stehender Abbildung) verwendet.

Ein Objektpunkt wird auf den Bildpunkt abgebildet.

Für die Winkel und wird die gleiche Bezugsrichtung angenommen. Somit gilt:

Der Abstand (radiale Polarkoordinate) wird aus Dreiecksbetrachtungen (siehe rechts stehende Abbildung) ersichtlich:

Während die Länge des Bogens auf der Kugel vom Berührungspunkt zum Breitenkreis linear zunimmt, vergrößert sich in der Ebene progressiv bis zum Wert Unendlich (bis zum Projektionszentrum). Diese sogenannte Längenverzerrung ist der Differentialquotient der auf normierten Funktion nach :

Wegen des stark progressiven Wachsens der Verzerrung (unendlich groß bei ) bleiben die stereografischen Abbildungen in der Praxis auf beschränkt.

0 1,000
0 1,002
10° 1,008
15° 1,017
20° 1,031
25° 1,049

                           

30° 1,072
35° 1,099
40° 1,132
45° 1,172
50° 1,217
55° 1,271

                           

60° 1,333
65° 1,406
70° 1,490
75° 1,589
80° 1,704
85° 1,840

                           

090° 2,0
095° 2,2
100° 2,4
105° 2,7
110° 3,0
115° 3,5

                         

120° 04,0
125° 04,7
130° 05,6
135° 06,8
140° 08,5
145° 11,0

                         

150° 015
155° 021
160° 033
165° 059
170° 132
175° 526

Arbeiten mit den geographischen Koordinaten der Erde als Objektkoordinaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Will man die nördliche Halbkugel stereografisch abbilden, so ergeben sich die Zuordnungen:

  • Das Projektionszentrum fällt mit dem Südpol zusammen, der Berührungspunkt mit dem Nordpol.

Auf diese Weise erscheinen die Breitengrade in der Projektionsebene als konzentrische Kreise um den Berührungspunkt (= Nordpol) und die Längengrade als Ursprungshalbgeraden.

Für die südliche Halbkugel gilt:

  • Das Projektionszentrum fällt mit dem Nordpol zusammen, der Berührungspunkt mit dem Südpol.

Geometrie ebener Kurven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegeben sei eine beliebige Kurve in der Ebene in expliziter Polarkoordinatendarstellung. Nun lege man die Projektionskugel mit Radius auf den Koordinatenursprung, den Tangentialpunkt TP. Durch das Projektionszentrum – den auf der Kugeloberfläche gegenüberliegenden Punkt PZ – legt man nun eine zweite Ebene, die parallel zur ursprünglichen Ebene liegt (also durch Parallelverschiebung der ersten Ebene senkrecht zu selbiger um entsteht). Nun werde mittels stereografischer Projektion in PZ die gegebene Kurve in der ersten Ebene auf die Sphäre projiziert. Indem der ursprüngliche Punkt TP als neues Projektionszentrum genutzt wird, wird durch eine weitere stereografische Projektion die Kurve auf der Sphäre auf die zweite Ebene projiziert – sie sei dort in Polarkoordinaten durch beschrieben. Dann gilt . Die gegebene Kurve ist also durch diese doppelte stereografische Projektion am Kreis mit Radius in der (parallelen) Bildebene invertiert worden.

Kreistreue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweis der Kreistreue:
Die Strahlen aus dem Projektionszentrum PZ an den Urkreis K (Durchmesserpunkte 1 und 2) bilden einen schiefen Kreiskegel, dessen zu K paralleler Schnitt K’ kreisförmig ist. Die Projektionsebene K’’ schneidet die Kegelachse gleich schräg wie der Schnitt K’, weshalb die in ihr liegende Schnittfigur ebenfalls ein Kreis (Punkte 1’’ und 2’’) ist.

Weitere Besonderheiten der stereografischen Projektion sind:

  • Das Bild des Projektionszentrums liegt im Unendlichen.
  • Alle Kreise auf der Kugeloberfläche werden als Kreise abgebildet (Kreistreue).
    • Kreise durch das Projektionszentrum werden als Geraden dargestellt.

Kugelspiegelung (Inversion)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine stereografische Projektion lässt sich auch als Spiegelung an einer Kugel (Inversion) interpretieren. Aus den Eigenschaften einer Inversion folgen dann sofort die Kreistreue und Winkeltreue.

Verallgemeinerung auf ℝn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die oben beschriebene Projektion ist der Spezialfall der allgemeinen stereografischen Projektion: Im dreidimensionalen Raum wird die zweidimensionale Kugeloberfläche auf die Kartenebene und somit in den zweidimensionalen Raum abgebildet. Die allgemeine Abbildung sieht wie folgt aus:

Es ist jedoch auch möglich, das Urbild dieser Funktion so zu wählen, dass sein Äquator die Projektions-Hyperebene schneidet:

Bei dieser Variante der stereografischen Projektion liegt die Kugel nicht auf der (Hyper-) Ebene, sondern schneidet sie.

Diese Abbildung ist für den Punkt , den sogenannten Nordpol, natürlich nicht definiert. Betrachtet man die Abbildung , deren Funktionsterm statt im Nenner hat, dann wird die Sphäre bis auf den Südpol abgebildet.

Ändert man das Urbild der stereografischen Projektion auf diese Weise, so erhält man durch die beiden Abbildungen und einen Atlas der n-Sphäre.

Herleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exemplarisch wird hier die stereografische Projektion durch den Nordpol hergeleitet. Für die Projektion durch den Südpol kann die gleiche Herleitung verwendet werden. Die stereografische Projektion durch den Nordpol soll einen Punkt der Sphäre auf seinen Bildpunkt in der Hyperebene so abbilden, dass der Bildpunkt auf der Geraden durch den Nordpol und liegt.

Diese Gerade kann durch

parametrisiert werden. Diese Gerade schneidet die Ebene , wobei gilt:

Daraus folgt, dass die Koordinaten des Schnittpunktes von und durch

gegeben sind. Betrachtet man nun die Ebene als , so erhält man die stereografische Projektion durch den Nordpol.

Umkehrfunktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den stereografischen Projektionen durch Nord- bzw. Südpol existieren die durch

beschriebenen stetigen Umkehrfunktionen. Daher sind und Homöomorphismen. Man hat mit der Projektion aus dem Nordpol und der aus dem Südpol einen möglichen Atlas gefunden. Damit ist gezeigt, dass die -Sphäre eine -dimensionale topologische Mannigfaltigkeit ist.

Kreistreue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sei eine Hyperebene in . Ist und , so folgt aus der Ebenengleichung von sowie der Cauchy-Schwarzschen Ungleichung:

Das Bild der Punkte der Ebene durch erfüllt die Gleichung:[6]

Dies ist eine Sphärengleichung. Daher bildet alle Schnitte von und einer beliebigen Hyperebene, also insbes. Sphären, die in dieser Hyperebene liegen, auf Sphären in ab.

Kompaktifizierung der komplexen Zahlenebene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Riemannsche Zahlenkugel

Die stereografische Projektion kann unter anderem zur Kompaktifizierung der komplexen Zahlenebene herangezogen werden. Man erweitert um einen zusätzlichen Punkt, der hier mit bezeichnet wird. Die Menge heißt Einpunktkompaktifizierung von oder Riemannsche Zahlenkugel.

Die Abbildung wird mittels der Abbildung

fortgesetzt. Man nennt nun offen genau dann, wenn offen in ist. Dadurch wird auf eine Topologie induziert.

Chordale Metrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Chordale Metrik

Dieselbe Topologie wird durch die durch

definierte chordale Metrik induziert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen für die mathematischen Erläuterungen:

Allgemeine Beschreibung n-dim. Sphäre: Abschnitt 1.3.II, Konformität: Abschnitt 3.1.
  • Günter Scheja, Uwe Storch: Lehrbuch der Algebra. Band 1. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Teubner, Stuttgart 1994, ISBN 3-519-12203-0.
Projektive Darstellung: Abschnitt V.H Bsp. 4.
  • Günther Bollman, Günther Koch (Hrsg.): Lexikon der Kartographie und Geomatik. Band 1: A bis Karti. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg u. a. 2001, ISBN 3-8274-1055-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stereografische Projektion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mathematik.de: Kreisverwandte Abbildungen.
  2. Gerhard Heide: Grundlage der Kristallographie. Ab S. 36.
  3. Elena Perk: Stereographische Projektion. S. 2.
  4. Karlhorst Meyer: Stereographische Projektion. S. 12.
  5. Ein prinzipieller Unterschied ist die Spiegelverkehrtheit des Himmelsbildes auf dem Astrolabium, denn die antiken Astronomen bevorzugten die Sicht von außen auf die Himmelskugel.
  6. Hierbei darf man durch teilen. Denn wenn dies gleich 0 wäre, läge der Nordpol in der Ebene.