Orthogonalität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff der Mathematik. Für das Konzept von Unabhängigkeit in der Informatik siehe Orthogonalität (Informatik).
Die beiden Strecken \scriptstyle [AB\;\!] und \scriptstyle [CD] sind orthogonal, da sie miteinander einen rechten Winkel bilden.

Der Begriff Orthogonalität wird innerhalb der Mathematik in einer Reihe unterschiedlicher, aber verwandter Bedeutungen verwendet. In der Elementargeometrie nennt man zwei Geraden oder Ebenen orthogonal, wenn sie einen rechten Winkel, also einen Winkel von 90° einschließen. In der linearen Algebra wird der Begriff dann auf allgemeinere Vektorräume erweitert und zwei Vektoren heißen zueinander orthogonal, wenn ihr Skalarprodukt null ist. Diese Bedeutung wird dann auch auf Abbildungen zwischen Vektorräumen übertragen, die das Skalarprodukt und damit die Orthogonalität zweier Vektoren unverändert lassen.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Der Begriff orthogonal (griechisch ὀρθός orthos „richtig, recht-“ und γωνία gonia „Ecke, Winkel“) bedeutet „rechtwinklig“. Gleichbedeutend zu rechtwinklig steht auch normal (lateinisch norma „Maß“, im Sinne des rechten Winkels). Der Begriff normal wird aber in der Mathematik viel umfassender verwandt. Senkrecht kommt vom Senkblei (Lot) und bedeutet ursprünglich nur orthogonal zur Erdoberfläche (lotrecht). Derselbe Sachverhalt wird durch vertikal (lat. vertex „Scheitel“) ausgedrückt.

Man bezeichnet zwei Geraden, Ebenen oder Vektoren a und b, die orthogonal bzw. nicht orthogonal zueinander sind, mit

a \perp b   bzw.   a \not\perp b.

Basierend auf dem englischen Begriff perpendicular wird das Orthogonalitätssymbol in HTML mit ⊥ und in LaTeX (innerhalb der Mathematik-Umgebung) mit \perp kodiert. Im Zeichenkodierungsstandard Unicode besitzt das Symbol ⊥ die Position U+27C2.

Orthogonalität in der Geometrie[Bearbeiten]

Elementargeometrie[Bearbeiten]

In der Elementargeometrie heißen zwei Geraden oder Ebenen orthogonal, wenn sie einen rechten Winkel, d. h. einen Winkel von 90° einschließen. Dabei sind folgende Bezeichnungen gebräuchlich:

  • Eine Gerade heißt Orthogonale (Normale) auf eine Ebene, wenn ihr Richtungsvektor ein Normalenvektor der Ebene ist.
  • Eine Ebene heißt Orthogonale (Normalebene) einer Ebene, wenn ihr Normalenvektor in dieser Ebene liegt.
  • Eine Gerade/Ebene heißt Orthogonale (Normale) an eine Kurve, wenn sie zur Tangente/Tangentialebene im Schnittpunkt orthogonal ist.

In einem orthogonalen Polygon (beispielsweise einem Rechteck) bilden je zwei benachbarte Seiten einen rechten Winkel, bei einem orthogonalen Polyeder (beispielsweise einem Quader) je zwei benachbarte Kanten und damit auch benachbarte Seitenflächen.

Analytische Geometrie[Bearbeiten]

Den Winkel zweier Vektoren \vec v und \vec w im kartesischen Koordinatensystem kann man über das Skalarprodukt

\vec v \cdot \vec w = |\vec v|\, |\vec w|\,\cos\sphericalangle(\vec v, \vec w)

berechnen. Dabei bezeichnen |\vec v| und |\vec w| jeweils die Längen der Vektoren und \cos \sphericalangle(\vec v, \vec w) den Kosinus des von den beiden Vektoren eingeschlossenen Winkels. Bilden zwei Vektoren \vec v und \vec w einen rechten Winkel, dann gilt

\vec v \cdot \vec w = |\vec v|\, |\vec w|\,\cos 90^\circ = 0.

Zwei Vektoren heißen somit zueinander orthogonal, wenn ihr Skalarprodukt gleich null ist. Der Nullvektor ist dabei zu allen Vektoren orthogonal. Beispielsweise sind zwei Geraden in der euklidischen Ebene mit den Steigungen m_1 und m_2 genau dann zueinander orthogonal, wenn m_1 m_2 = -1 gilt.

Synthetische Geometrie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Präeuklidische Ebene

In der synthetischen Geometrie kann eine Orthogonalität durch die axiomatische Beschreibung einer Orthogonalitätsrelation zwischen Geraden auf gewissen affinen Inzidenzebenen eingeführt werden.

Orthogonalität in der linearen Algebra[Bearbeiten]

Orthogonale und orthonormale Vektoren[Bearbeiten]

In der linearen Algebra werden in einer Erweiterung des Begriffs euklidischer Raum auch mehrdimensionale Vektorräume über den reellen oder komplexen Zahlen einbezogen, für die ein Skalarprodukt definiert ist. Das Skalarprodukt zweier Vektoren v und w ist dabei eine Abbildung, die gewisse Axiome erfüllen muss und typischerweise in der Form \langle v, w\rangle geschrieben wird. Allgemein gelten dann zwei Vektoren v und w aus einem solchen Skalarproduktraum als orthogonal zueinander, wenn das Skalarprodukt der beiden Vektoren gleich null ist, das heißt wenn

\langle v ,w \rangle = 0

gilt. Beispielsweise sind im Raum \R^2 die beiden Vektoren v=(2,1)^T und w=(1,-2)^T orthogonal bezüglich des Standardskalarprodukts, da

\langle v ,w \rangle = 2 \cdot 1 + 1 \cdot (-2) = 2-2 = 0

ist. Eine Menge von Vektoren nennt man dann orthogonal oder Orthogonalsystem, wenn alle darin enthaltenen Vektoren paarweise orthogonal zueinander sind. Wenn zusätzlich alle darin enthaltenen Vektoren die Norm eins besitzen, nennt man die Menge orthonormal oder ein Orthonormalsystem. Eine Menge von orthogonalen Vektoren, die alle vom Nullvektor verschieden sind, ist immer linear unabhängig und bildet deshalb eine Basis der linearen Hülle dieser Menge. Eine Basis eines Vektorraums aus orthonormalen Vektoren wird dementsprechend Orthonormalbasis genannt. Für je zwei Vektoren v_i, v_j einer Orthonormalbasis gilt dabei

\langle v_i, v_j\rangle = \delta_{ij},

wobei \delta_{ij} das Kronecker-Delta bezeichnet. Endlichdimensionale Skalarprodukträume und Hilberträume besitzen immer eine Orthonormalbasis. Bei endlichdimensionalen Vektorräumen und bei separablen Hilberträumen kann man eine solche mit Hilfe des Gram-Schmidtschen Orthonormalisierungsverfahren finden. Ein Beispiel für eine Orthonormalbasis ist die Standardbasis (oder kanonische Basis) \{e_1, e_2, e_3\} = \{(1, 0, 0), (0, 1, 0), (0, 0, 1)\} des dreidimensionalen Raumes \R^3.

Orthogonale Funktionen[Bearbeiten]

Der Begriff Vektorraum kann dahingehend verallgemeinert werden, dass auch gewisse Funktionenräume als Vektorräume behandelt werden können, und Funktionen werden dann als Vektoren angesehen. Zwei Funktionen f und g eines Skalarproduktraums heißen dann zueinander orthogonal, wenn

\langle f, g \rangle = 0

gilt. Zum Beispiel ist das L2-Skalarprodukt für stetige reellwertige Funktionen auf einem Intervall [a,b] durch

\langle f,g \rangle = \int_a^b f(x)\, g(x) \, dx

definiert. Bezüglich dieses Skalarprodukts sind beispielsweise auf dem Intervall [-1,1] die beiden Funktionen f(x)=x und g(x)=x^2 zueinander orthogonal, denn es gilt

\langle f, g \rangle = \int_{-1}^{1} x \cdot x^2 \, dx = \int_{-1}^{1} x^3 \, dx = 0.

In vollständigen Skalarprodukträumen, sogenannten Hilberträumen, lassen sich so orthogonale Polynome und Orthogonalbasen bestimmen. Allerdings sind viele interessante Räume, wie etwa die L2-Räume, unendlichdimensional, siehe dazu Hilbertraumbasis. In der Quantenmechanik bilden auch die Zustände eines Systems einen Vektorraum und entsprechend spricht man dort auch von orthogonalen Zuständen.

Orthogonale Matrizen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Orthogonale Matrix

Eine quadratische, reelle Matrix A \isin \mathbb{R}^{n \times n} heißt orthogonale Matrix, wenn sie mit dem Skalarprodukt verträglich ist, das heißt wenn

\langle Av,Aw \rangle = \langle v,w \rangle

für alle Vektoren v, w \in \R^n gilt. Eine Matrix A ist genau dann orthogonal, wenn ihre Spalten (oder ihre Zeilen), als Vektoren aufgefasst, zueinander orthonormal (nicht nur orthogonal) sind. Äquivalent dazu ist die Bedingung A^{T} A = I bzw. A^{T}=A^{-1}. Orthogonale Matrizen beschreiben Drehungen und Spiegelungen in der Ebene oder im Raum. Die Menge aller orthogonalen Matrizen der Größe n \times n bildet die orthogonale Gruppe \mathrm O(n). Die Entsprechung bei Matrizen mit komplexen Einträgen heißt unitäre Matrix.

Orthogonale Abbildungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Orthogonale Abbildung

Sind V und W zwei reelle Skalarprodukträume, dann heißt eine Abbildung f \colon V \to W orthogonal, wenn

\langle f(v), f(w) \rangle = \langle v, w \rangle

für alle Vektoren v, w \in V gilt. Eine orthogonale Abbildung erhält damit das Skalarprodukt zweier Vektoren und bildet so orthogonale Vektoren auf orthogonale Vektoren ab. Eine Abbildung zwischen endlichdimensionalen Skalarprodukträumen ist genau dann orthogonal, wenn ihre Matrixdarstellung bezüglich einer Orthonormalbasis eine orthogonale Matrix ist. Weiter ist eine orthogonale Abbildung eine Isometrie und erhält somit auch Längen und Abstände von Vektoren.

Orthogonale Abbildungen sind nicht zu verwechseln mit zueinander orthogonalen Abbildungen. Dabei handelt es sich um Abbildungen, die selbst als Vektoren aufgefasst werden und deren Skalarprodukt gleich null ist. Abbildungen zwischen komplexen Skalarprodukträumen, die das Skalarprodukt erhalten, werden als unitäre Abbildungen bezeichnet.

Orthogonale Projektionen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Orthogonalprojektion

Ist V ein endlichdimensionaler reeller oder komplexer Vektorraum mit einem Skalarprodukt, so gibt es zu jedem Untervektorraum U die Projektion entlang des orthogonalen Komplements von U, welche Orthogonalprojektion auf U genannt wird. Sie ist die eindeutig bestimmte lineare Abbildung P\colon V\to V mit der Eigenschaft, dass für alle v\in V

  • P(v)\in U und
  • \langle P(v), u \rangle = \langle v, u \rangle   für alle   u \in U

gilt. Ist V ein unendlichdimensionaler Hilbertraum, so gilt diese Aussage mit dem Projektionssatz entsprechend auch für abgeschlossene Untervektorräume U. In diesem Fall kann P stetig gewählt werden.

Anwendungen[Bearbeiten]

Orthogonalität wird in vielen Anwendungen genutzt, weil dadurch Berechnungen einfacher oder robuster durchgeführt werden können. Beispiele sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Elemente der Mathematik. Lineare Algebra/Analytische Geometrie Leistungskurs. Schroedel Verlag GmbH, 2004, S.64.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: orthogonal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen