Stieber Twins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stieber Twins (2005)
Stieber Twins (1998)

Die Stieber Twins sind ein Hip-Hop-Duo aus Heidelberg, bestehend aus den Zwillingsbrüdern Martin und Christian Stieber (* 6. November 1972). Als „Marshall Mar“ und „Luxus Chris“ sind sie vor allem als Graffiti-Sprayer, Breakdancer, Rapper, Produzenten und DJs aktiv.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brüder sind seit 1984 in der Hip-Hop-Szene aktiv. Zunächst als Tänzer, später als Graffiti-Sprayer und Beatboxer. Seit 1992 produzieren sie selbst Musik. Auf dem Album Alte Schule (MZEE Records) erschienen ihre ersten Instrumentals, Just Writin’ My Name und Breakers Revenge 93 (beide gemeinsam mit Zeb.Roc.Ski alias Akim Walta, dem Gründer von MZEE). Die ersten Tracks, auf denen sie selbst rappten, erschienen 1995 auf dem Sampler Die Klasse von '95 (MZEE) und heißen „HipHop und Rap“ sowie „Allein zu zweit“. Außerdem erschien eine Maxi-Single unter demselben Namen, bei der die Stiebers neben MC Rene, Der Tobi & Das Bo, Spax, Massive Töne, Fettes Brot, ZM Jay, Ferris MC, Zeb.Roc.Ski und DJ Mirko Machine mitwirkten. Die Stieber Twins werden mit zu den Pionieren des deutschen Hip-Hops gerechnet[1] und waren vor allen Dingen im Hinblick auf ihre Produktionen stilprägend.

Beat-Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Stieber hat für diverse Hip-Hop-Künstler die Musikproduktion übernommen. Er wurde auch für die DVD First there was the Beat interviewt, die sich ausschließlich mit Hip-Hop-Produzenten befasst.

Frühe Tracks der Stieber Twins sind gespickt mit Jazz- und Funk-Samples, was auch durch die Liedzeile „Jazz und Funk sind die Basis meiner Lieder“[2] Erwähnung findet.

Die Stieber Twins arbeiteten mit zahlreichen bekannten deutschen Rappern wie zum Beispiel Blumentopf, Massive Töne, Ferris MC, MC Rene, Samy Deluxe, Fischmob, Absolute Beginner, Max Herre von Freundeskreis, Fast Forward (zusammen mit Scope und Tuareg, später STF), Aphroe von Ruhrpott AG oder Tatwaffe von Die Firma zusammen.

Auch international hatten sie berühmte Auftritte, unter anderem mit den Arsonists sowie mit GZA vom Wu-Tang Clan bei DJ Tomekks Hit-Single Ich lebe für Hip Hop.

Heute treten die Stieber Twins nur noch selten als Rapper auf. So erschien etwa 2014 ein Track zusammen mit Megaloh.[3] Christian Stieber geht seinem Beruf als Architekt nach, Martin Stieber betreibt in Heidelberg einen eigenen Hip-Hop-Laden.

Zu ihren 40. Geburtstagen im November 2012 feierten die Stieber Twins in Heidelberg eine große „80 Jahre Stieber Twins“ Geburtstagsfeier, bei der sie auch selbst ein Konzert gaben. Neben US-Rapper Diamond D kamen zahlreiche Größen der Szene, wie Torch, Das Bo, Cora E, Kool Savas, Dendemann oder Jan Delay.[4]

Bekannte Veröffentlichungen der Stieber Twins sind z. B.:

  • Fenster zum Hof (Album, 1997 MZEE) (Rezension bei intro.de)
  • Just Writin’ My Name (feat. Zeb.Roc.Ski, 12″, MZEE)
  • Schlangen sind giftig (12″, MZEE)
  • Malaria (12″, MZEE)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 Just Writin' My Name (feat. Zeb.Roc.Ski, Alte Schule, MZEE)
  • 1995 Die krasse Klasse/Hip Hop & Rap (Die Klasse von '95, 12″, MZEE)
  • 1995 Allein zu zweit (Die Klasse von '95, Sampler, MZEE)
  • 1996 Fenster zum Hof (Album, MZEE)
  • 1996 Fenster zum Hof (Twin Beats Instrumentals Album, MZEE)
  • 1998 B-Boys Revenge Ep (Vinyl Maxi-Single mit Zeb.Roc.Ski)
  • 1998 Harte Zeiten (La Familia = Raid, Curse, Busy, Stiebers, Tatwaffe, STF)
  • 1999 Schlangen sind giftig (12″, MZEE)
  • 1999 Malaria (feat. Samy Deluxe und Max Herre, 12″, MZEE)
  • 1999 Malaria (Remix Virus) (Rmx von Tropf, Mr. Playmo, Dj Peak, Zeb.Roc.Ski, 12″, MZEE)
  • 2000 Roey Marquis II. (Remixe) (mit Rag, und Skillz en Masse)
  • 2001 Momentaufnahmen Ohne Gewähr
  • 2001 Twin Plastic (Vinyl LP)
  • 2006 Speechless (Instrumental 12″, Twinity)
  • 2011 Fenster geputzt (mp3 Download, DJ BackUp)
  • 2012 Fenster zum Hof Re-Release (Album, MZEE)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel: Stieber Twins – Zwei Micros für ein Halleluja, bei: Rap.de (2002).
  2. „Einmal Macco, zweimal Stieber“ Lyrics. Abgerufen am 1. März 2016.
  3. Dom Corleone: Megaloh feat. Stieber Twins – Dr.Cooper Remix. 9. März 2014, abgerufen am 20. Juni 2016.
  4. 80 Jahre Stieber Twins Bericht von Andreas Margara (26. November 2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]