Stuttgarter Sezession

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Stuttgarter Sezession (auch Secession geschrieben) war eine deutsche Künstlergruppe von Malern und Bildhauern, die sich im Frühjahr 1923 vom Künstlerbund Stuttgart aufgrund dessen veralteten Führungsstils und seiner konservativen Kunstpolitik abspaltete. Die Gestaltung der Ausstellungen war der wesentliche Streitpunkt, der zu dieser Abspaltung führte, welche sich im Namen an frühere Abspaltungen (= Secessionen) von Künstlergruppen anlehnte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder der Sezession waren die Akademielehrer Heinrich Altherr und Arnold Waldschmidt, die Kunstgewerbeschule-Lehrer Alfred Lörcher und Bernhard Pankok und die freien Künstler Reinhold Nägele und Jakob Wilhelm Fehrle. Heinrich Altherr war von 1923 bis 1928 der erste Vorsitzende. Seine Persönlichkeit prägte und dominierte die Stuttgarter Sezession geistig.

1933 wurde die Künstlervereinigung im Zuge der nationalsozialistischen Gleichschaltung praktisch aufgelöst. Formal existierte sie allerdings noch bis Anfang 1937. Das endgültige Aus kam Ende 1937 durch die Säuberungsaktion der Nationalsozialisten in der Staatlichen Gemäldegalerie in Stuttgart, bei der zahlreiche Werke der Mitglieder und Ausstellungsteilnehmer entfernt und zerstört wurden.

1947 wurde die „Stuttgarter Sezession“ neu gegründet und existierte ohne eigene Ausstellungsmöglichkeiten bis 1967.

Einige Mitglieder und Ausstellungsteilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Ackermann, Theo Aeckerle, Heinrich Altherr, Willi Baumeister, Albert Birkle, Jakob Bräckle, Jakob Wilhelm Fehrle, Franz Frank, Hans Gassebner, Tell Geck, Walter Gutbrod, Manfred Henninger, Julius Herburger, Lily Hildebrandt, Paul Kälberer, Ida Kerkovius, Immanuel Knayer, Alfred Lörcher, Otto Luick, Hans Molfenter, Rudolf Müller, Reinhold Nägele, Rolf Nesch, Bernhard Pankok, Hans Purrmann, Valentin Saile, Käte Schaller-Härlin, Leonhard Schmidt, Peter Jakob Schober, Gertrud Koref-Musculus Stemmler, Karl Stirner, Georg Alfred Stockburger, Hans Gottfried von Stockhausen, Arnold Waldschmidt, Olga Waldschmidt, Kurt Weinhold, Rudolf Yelin

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1923 - 1. Ausstellung (Stuttgarter Sezession), Kunstgebäude am Schloßplatz, Stuttgart
  • 1924 - 2. Ausstellung (Stuttgarter Sezession), Haus auf dem Gelände der Bau-Ausstellung, Stuttgart
  • 1926 - 3. Ausstellung (Stuttgarter Sezession), Neues Kunstgebäude im Schloßgarten, Stuttgart
  • 1927 - 4. Ausstellung (Stuttgarter & Berliner Sezession), Neues Kunstgebäude, Stuttgart
  • 1928 - 5. Ausstellung (Stuttgarter & Badische Sezession), Neues Kunstgebäude, Stuttgart
  • 1929 - 6. Ausstellung (Stuttgarter & Münchner Neue Sezession), Neues Kunstgebäude, Stuttgart
  • 1931 - Sammelausstellung (Münchner Neue & Stuttgarter Sezession), Glaspalast, München
  • 1932 - 7. Ausstellung (Stuttgarter & Münchner Neue Sezession), Neues Kunstgebäude, Stuttgart
  • 1947 - Neugründung 1. Ausstellung (Stuttgarter Sezession), Künstlerhaus „Sonnenhalde“, Stuttgart

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stuttgarter Sezession, 1923-1932, 1947 Ausstellungskatalog Galerie Schlichtenmaier, Städtische Galerie Böblingen 1987