Susann Rüthrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Susann Rüthrich (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Susann Rüthrich, (* 21. Juli 1977 in Meißen) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur in Coswig studierte Rüthrich an der TU Dresden. Einen Magisterabschluss erwarb sie berufsbegleitend an der Fernuniversität Hagen.[1] Rüthrich wurde Mitglied der SPD und ist Mitglied im Landesvorstand der SPD-Sachsen sowie Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Meißen.

Rüthrich lebt in Klipphausen und hat drei Kinder.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war bei der Bundestagswahl 2013 SPD-Kandidatin für das Mandat im Bundestagswahlkreis Meißen und zog über den Listenplatz 6 der SPD Landesliste Sachsen in den 18. Bundestag ein. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales. Seit dem 11. Februar 2014 ist sie die Kinderbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied der SPD in der Kinderkommission des Deutschen Bundestages.[2] Seit Juni 2014 ist sie Sprecherin der Querschnittsarbeitsgruppe „Strategien gegen Rechtsextremismus“ der SPD-Bundestagsfraktion. Sie hat Bürgerbüros in Meißen, Dresden-Pieschen und Pirna.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Susann Rüthrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susann Rüthrich: Zur Person. Abgerufen am 27. September 2017.
  2. Kinderkommission des Deutschen Bundestages (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de Abgerufen am 28. Februar 2014