Sven Lorig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sven Lorig mit Begleitung beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Sven Alexander Lorig [ˈloːʁɪk] (* 2. Oktober 1971 in Hilden, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Fernsehmoderator und -journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sven Lorig machte als Schüler erste Erfahrungen im Journalismus in der Lokalredaktion einer Tageszeitung. Nach dem Abitur 1991 am Helmholtz-Gymnasium Hilden und anschließendem Wehrdienst studierte er ab 1992 Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Düsseldorf, wo er 2000 seinen Abschluss machte. Er arbeitete während dieser Zeit bei Radio Neandertal als Reporter, Redakteur und Moderator.[1] Später hielt er an der Düsseldorfer Universität Seminare über Hörfunk.

Lorig war in mehreren Hörfunk- und Fernsehredaktionen beschäftigt: 17:30 Sat.1, Radio Bremen TV, WDR- und ARD-Hörfunk sowie ZDF. Seit Juli 2003 moderiert Lorig das ARD-Morgenmagazin, seit Juni 2009 Das Schlagzeilenquiz, seit dem 11. April 2010 Dings vom Dach und seit dem 30. April 2012 vertretungsweise das Nachtmagazin sowie den Wochenspiegel. Im Jahr 2012 gewann er mit dem Team des ARD-Morgenmagazins den deutschen Fernsehpreis. Seit Februar 2016 moderiert er im Wechsel WDR Aktuell.

Lorig ist verheiratet und hat drei Töchter.

Sven Lorig hat zudem die Bücher Deutschland für die Was ist was- Bücherreihe und Lässig laufen. Warum Fitness keine Folter braucht verfasst.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uli Schmidt: Ein Junge in der weiten Welt. Rheinische Post, 31. Mai 2012, abgerufen am 16. Oktober 2014.