Sylvester Levay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sylvester Levay (2012)

Sylvester Levay (* 16. Mai 1945 in Subotica in der Vojvodina, Serbien) ist ein ungarischer Komponist. Er hatte in den 1970er Jahren Erfolge im Pop-Genre, komponierte für Film und Fernsehen und seit den 1990er Jahren Musicals.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit acht Jahren begann Sylvester Levay seine Ausbildung an einer Musikschule. Bereits mit 15 Jahren gewann Sylvester Levay seinen ersten Kompositionswettbewerb. Ab 1962 arbeitete er in ganz Europa. 1971 nahm er (an Orgel und Keyboard) mit Eddy Marron und Christian von Hoffmann das Progressive-Rock-Album Vita nova auf.

1972 zog er nach München. In dieser Zeit traf er auf Michael Kunze, mit dem er seitdem erfolgreich zusammenarbeitet. Ihre ersten großen gemeinsamen Erfolge waren die Produktionen für Silver Convention und Penny McLean im „Munich Disco Sound“ (Save Me, Fly, Robin, Fly, Get Up and Boogie, Lady Bump). Fly, Robin, Fly war zudem der erste in Deutschland produzierte Titel auf Platz eins der US-Billboard-Charts. In München arbeitete er auch zusammen mit Udo Jürgens und Katja Ebstein. Zwischen 1977 und 1980 komponierte und produzierte Levay für Elton John, Donna Summer und andere. Levay orchestriert alle seine Werke selbst und beherrscht verschiedene Instrumente wie Klavier, Saxophon, Klarinette, Querflöte und Orgel.

Von 1980 bis 2000 verbrachte Sylvester Levay sehr viel Zeit in Hollywood und konzentrierte sich auf das Komponieren von Filmmusik (u. a. für die Fernsehserie Airwolf). Er wurde Mitglied der National Academy of Recording Arts Sciences (NARAS) und der Academy of Television Arts & Sciences (ATAS). An den amerikanischen Universitäten University of California, Los Angeles und University of Southern California hielt er Vorlesungen über Filmkomposition.

Seit den 1990er Jahren widmete sich Levay dem Musical. Zusammen mit Michael Kunze, wurden sie ein großes Erfolgsduo dieser Musikgattung. Der Stil ihrer Musicals wurde von den damaligen Musik-Kritikern abgelehnt, aber wiederum um so mehr vom Musical-Publikum geschätzt und geliebt. Das sich auch in den Verkaufszahlen der Musical-Tickets und Musical-CDs zeigte. Michael Kunze schrieb, in Deutscher Sprache, die Libretti und die Texte zu den vielen Kompositionen von Sylvester Levay. Die dann gemeinsam zu einem musikalischen, akustisch klangvollen und harmonischen Werk zusammengefügt wurden. Darunter: Elisabeth (1992) das bis her (2022) in 12 Staaten und in 7 Sprachen aufgeführt wurde; Mozart! (1999); Rebecca (2006) u. v. a.; viele davon wurden in der Stadt Wien im Theater an der Wien und im Raimundtheater uraufgeführt.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvester Levay lebt in der Nähe von München und in Wien; dort in einer Mietwohnung im Schloss Schönbrunn.[1] Er ist seit 25 Jahren mit seiner Frau Monika verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. Am 31. August 2021 bekam er vom Staat Österreich den Berufstitels Professor verliehen; wobei die feierliche Zeremonie im Schloss Schönbrunn stattfand.

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musicals
Songs
Film & Fernsehen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Standard (Mietwohnung im Schloss Schönbrunn) Sylvester Levay - Dieser Ort inspiriert mich beim Komponierenvon 12. Jänner 2015, abgerufen am 12. Juli 2022
  2. Die Vereinigten Bühnen Wien gratulieren Sylvester Levay zur Verleihung des Berufstitels „Professor“. In: ots.at. 31. August 2021, abgerufen am 1. September 2021.