Synagoge Beth Zion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synagoge Beth Zion
Baujahr: 1910
Lage: 52° 32′ 7,7″ N, 13° 23′ 55,1″ OKoordinaten: 52° 32′ 7,7″ N, 13° 23′ 55,1″ O
Anschrift: Brunnenstraße 33
Berlin
Berlin, Deutschland
Zweck: orthodoxes Judentum Synagoge
Webseite: www.kaj-berlin.de
BW

Die ehemalige Synagoge Beth Zion (hebräisch בית ציון ‚Haus Zions) befindet sich auf dem Hinterhof der Brunnenstraße 33 im Berliner Ortsteil Mitte. Sie wurde 1910 vom Schirmfabrikanten Fritz Hellwig errichtet und war eine Privatsynagoge der jüdisch-orthodoxen Beth-Zion-Gemeinde. Die Inneneinrichtung wurde 1938 während der Novemberpogrome von Nationalsozialisten vollständig zerstört, danach stand das Gebäude lange Zeit leer.[1] Nach der in den 1980er Jahren beginnenden Instandsetzung erfolgte die Wiederweihe im Jahr 2005,[2] seitdem dient sie als Beit Midrasch einer Talmud-Thora-Schule sowie als Synagoge des Vereins Kahal Adass Jisroel.[3]

Die Synagoge ist ein rechteckiger Saalbau aus Ziegelmauerwerk. Die Fassade weist im Erdgeschoss unter einem Segmentbogen zusammengefasste Doppelfenster und im ersten Obergeschoss vier große Rundfenster mit Zierrändern aus Backstein auf. In diese waren ursprünglich hölzerne Rahmen in Form von Davidsternen eingelassen, die heute jedoch nicht mehr vorhanden sind. Über dem Hauptportal auf der Giebelseite befindet sich eine hebräische Inschrift aus Psalm 118.[4] Der Innenraum umfasste 520 bis 570 Plätze und verfügte auch über eine von sechs schlanken Säulen getragene Empore aus Holz.[5]

Das denkmalgeschützte Haus ist von besonderem historischen Wert, da es sich um eine der letzten erhaltenen privaten Hofsynagogen Berlins handelt.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel zur Geschichte der Synagoge

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Synagoge Beth Zion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmale in Berlin. Ortsteil Mitte. Landesdenkmalamt Berlin, 2003, S. 568.
  2. Ulrike Steglich: Ein Jeschiwa in der Brunnenstraße 33. Jüdische Bildungseinrichtung plant Umzug in die Rosenthaler Vorstadt. In: Stadt-Plan-Mitte Nr. 32. September 2005, abgerufen am 16. Juli 2017.
  3. Kahal Adass Jisroel
  4. Übersetzt bedeutet sie: Das ist das Tor, durch das die Gerechten eintreten werden. (Ps 118,20 EU)
  5. Alexander Glintschert: Synagoge "Beth Zion". In: Anderes Berlin. 7. August 2012, abgerufen am 16. Juli 2017.
  6. Mathias Raabe: Nutzungskonzept gesucht: Privatsynagoge soll erhalten bleiben. In: Berliner Zeitung, 28. Januar 2002