Tacht-i Suleiman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die archäologische Kulturstätte im Iran. Informationen zum gleichnamigen Berg in Pakistan findet man unter Tacht-i Suleiman (Pakistan).

36.603947.235Koordinaten: 36° 36′ 14″ N, 47° 14′ 6″ O

Karte: Iran
marker
Tacht-i Suleiman
Magnify-clip.png
Iran

Der Tacht-i Suleiman (persisch تخت سلیمان, DMG Thron des Salomo) ist ein Gebäudekomplex, bestehend aus dem Palast, dem Feuertempel mit Peribolos und Befestigungsanlagen aus der späten Sassanidenzeit (etwa 420–640 n. Chr.), der im 13. Jahrhundert für eine Palastanlage überbaut wurde. Er liegt auf einem Travertinhügel in 2200 m Höhe, 250 km im östlichen Schahrestan (Distrikt) Takab der Provinz West-Aserbaidschan. Seit 2003 gehört der Tacht-i Suleiman zum UNESCO-Weltkulturerbe. 3 km entfernt liegen der Sinterkalkkegel Zendan-i Suleiman (Gefängnis Salomos) mit einer Siedlung und einem Heiligtum, sowie der Tumulus Tepe Madjid. Die Anlage ist durch eine etwa 1100 m lange Mauer umgeben.

Lage[Bearbeiten]

Thron des Salomon

Der Tacht-i Suleiman liegt in einem Talgebiet, wo sich zwei unterschiedliche Faltungszonen des iranischen Hochlandes begegnen. Bis heute stellt hier eine Anreihung von warmen Quellen kalkhaltigen Wassers einen Rest des früheren Vulkanismus dar. Wo diese Quellen mit Gasen angereichert sind, bilden die Quelltöpfe an ihren Rändern Kalkablagerungen.

Die Tempelanlage wurde um einen etwa 100 m durchmessenden Quellsee herum errichtet, in dem calciumbicarbonathaltiges Wasser mit einer konstanten Temperatur von etwa 21 Grad aufsteigt. Am Rande des Sees versintert der im Wasser enthaltene Kalk und hat so einen Hügel entstehen lassen, der sich etwa 50 m über die Umgebung erhebt. Mehrere im Laufe der Jahrhunderte angelegte Abflussrinnen haben verhindert, dass der Seerand höher anstieg, dafür aber eine Verbreiterung des Travertinhügels bewirkt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten nachgewiesenen Siedlungsspuren stammen aus der achämenidischen Zeit. Eine größere Bebauung ist seit den Sassaniden nachweisbar.[2]

Im 5. Jahrhunderten wurde hier eine große Tempelanlage aus ungebrannten Ziegeln mit einer Umfassungsmauer errichtet. Im 6. Jahrhundert wurde die Anlage in Werkstein überbaut und das zoroastrische Feuerheiligtum Atur Guschnasp hierher verlegt. Mit dieser Verlegung des zentralen Reichsfeuertempels scheint auch der Ortsname Djiz[3] hierher übertragen worden zu sein. Der Palast diente den sassanidischen Großkönigen bei ihren Aufenthalten vor Ort. Spätestens seit Bahram V. kamen die sassanidischen Perserkönige nach ihrer Thronbesteigung und vor größeren Feldzügen hierher, um religiösen Zeremonien beizuwohnen.

Der oströmische Kaiser Herakleios scheint die Anlage in den 620er Jahren zerstört zu haben.

Nach dem Ende des Sassanidenreiches konnte der Feuerkult noch bis ins 10. Jahrhundert fortgeführt werden, aber Teile der Anlage wurden bereits von einer muslimischen Siedlung benutzt.[4]

Im 13. Jahrhundert liess der Ilkhan Abaqa Khan alle Bewohner umsiedeln und auf den Resten der sassanidischen Tempelanlage einen Jagdpalast errichten. Dabei wurden erhaltene Teile der alten Anlage einbezogen. In dieser Periode wurde der Ort Saturiq/Soqurluq genannt.

Seit dem 14. Jahrhundert verfielen die vorherigen Namen der Vergessenheit und es bürgerte sich die Bezeichnung „Tacht-i Soleiman“ ein; auch weitere Orte der Umgebung wurden nach der islamischen Salomoüberlieferung benannt: der Kegel des Zendan-i Soleiman, der benachbarte Gipfel im Nordosten „Kuh-e Bilqis“, das Massiv im Südwesten „Tavile-ye Soleiman“.[5]

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Eine erste ausführliche Beschreibung der Ruinen des Tacht-i Soleiman sowie des Zendan-i Soleiman wurde 1838 durch Henry Rawlinson verfasst.[6]

1937 wurden dann erste Luftaufnahmen des Ortes angefertigt, denen dann eine Untersuchung durch Arthur U. Pope und seine Expedition im Auftrage des „American Institute for Iranian Art and Archaeology“ folgte.

Die Erforschungen der Eurasienabteilung des DAI wurden von Rudolf Naumann, Hans Henning von der Osten, D. Huff, W. Kleiss und U. Harb in den Jahren 1959–1966 und 1968–1975 durchgeführt. Die umfangreiche Dokumentation der Ausgrabungen wird in der Eurasien-Abteilung in Berlin aufbewahrt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietrich Huff: Takht-I-Suleiman – Der Thron des Salomo in den iranischen Bergen. In: Bild der Wissenschaft. 7/1982.
  • Wolfram Kleiss: Zendani-I-Suleiman. Die Bauwerke. Wiesbaden 1971.
  • Rudolf Naumann: Die Ruinen von Tacht-e Suleiman und Zendan-e Suleiman und Umgebung, Berlin 1977, hier als pdf download
  • Josef Wiesehöfer: „Königsfeuer“ und „Thron Salomons“. Der Tacht-i Sulaiman in Iranisch-Azerbaidschan. In: A. C. Messner, K. Hirschler (Hrsg.): Heilige Orte in Asien und Afrika. Räume göttlicher Macht und menschlicher Verehrung. Schenefeld/Hamburg 2006, ISBN 3-936912-19-X, S. 59–77.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tacht-i Suleiman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Naumann, S. 12 f
  2. Naumann S. 19: Eine parthische Besiedlung konnte bisher nicht nachgewiesen werden.
  3. neu-persisch
  4. Naumann, S. 72
  5. Naumann, S. 12.
  6. Naumann, S. 113 f.