Tahir Elçi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tahir Elçi

Tahir Elçi (* 1966 in Cizre; † 28. November 2015 in Diyarbakır, Türkei) war ein kurdischer Anwalt und Präsident der Rechtsanwaltskammer von Diyarbakır.[1][2] Er wurde am 28. November 2015 in Diyarbakır von bislang unerkannten Tätern ermordet.[3]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tahir Elçi wurde 1966 in einem Dorf des Kreises Cizre in der Provinz Şırnak geboren. Die Grund- und Realschule, sowie das Gymnasium besuchte er in Cizre. Sein Jurastudium absolvierte er an der Dicle Universität in Diyarbakır und beendete es im Jahre 1991. Seit 1992 war er zuerst in Cizre und dann in Diyarbakır freiberuflicher Rechtsanwalt. Er war in vielen Verfahren innerhalb und außerhalb des kurdischen Siedlungsgebietes aktiv und hat etliche Mandanten auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vertreten. An der Academy of European Law (ERA) hat er an einem Kurs in internationalem Straf- und Verfahrensrecht teilgenommen. Seit 1998 hielt er Seminare zu interner Fortbildung und Menschenrechten. Seit 2012 war er der Vorsitzende der Anwaltskammer Diyarbakır. Er gehörte zu den Gründern der Stiftung für Menschenrechte in der Türkei (TİHV) und war sowohl beim Menschenrechtsverein İnsan Hakları Derneği (İHD) als auch innerhalb von Amnesty International (AI) aktiv. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Neben Kurdisch und Türkisch beherrschte er auch die englische Sprache.[4]

Staatliche Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elçi erhielt Todesdrohungen, nachdem er erklärt hatte, die PKK sollte nicht pauschal als terroristische Organisation angesehen werden.[5][6] Im Oktober 2015 wurde er in diesem Zusammenhang vorübergehend festgenommen, da die türkischen Behörden ihm Propaganda für die PKK vorwarfen.[7][8]

Schon zu Beginn seiner beruflichen Tätigkeit wurde Tahir Elçi Ende 1993 festgenommen, ohne Kontakt zur Außenwelt über illegale Aktivitäten verhört und selber angeklagt. Er beschwerte sich beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Dort wurde ihm und anderen betroffenen Anwälten im November 2003 bescheinigt, dass die Türkei sowohl gegen Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) (Folterverbot) als auch gegen Artikel 5 (1) EMRK (Rechtmäßigkeit der Festnahme) und Artikel 8 EMRK (Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens) verstoßen habe.[9]

Ein weiteres Verfahren wurde gegen Tahir Elçi als Nebenkläger wegen der Ermordung von zwei Personen angestrengt. Am Abend des 21. November 2004 waren Ahmet Kaymaz (31) und sein Sohn Ugur Kaymaz (12) vor ihrem Haus in Kızıltepe (Mardin) von Polizisten als vermeintliche Terroristen erschossen worden.[10] Es kam zu einem Verfahren gegen die Beamten, das nach Eskişehir verlegt wurde. Wegen eines Kommentars, den Tahir Elçi nach der Verhandlung am 19. Dezember 2005 abgab, wurde er wegen Beeinflussung der Justiz nach Artikel 288 des türkischen Strafgesetzes angeklagt. Am 12. März 2008 sprach ein Gericht in Eskişehir ihn frei.[11] Die angeklagten Polizisten waren schon am 18. September 2007 freigesprochen worden. Das daraufhin beim EGMR angestrengte Verfahren endete in einem Schuldspruch wegen Verletzung des Artikel 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK), der das Recht auf Leben garantiert.[12]

Anwaltliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tahir Elçi hat nicht nur im Inland Verfahren für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen geführt, sondern viele von ihnen auch vor dem EGMR vertreten.[13] In einigen Fällen war es die Recherche von Tahir Elçi, die zur Eröffnung von Prozessen führte, selbst wenn sie nicht mit einem Schuldspruch endeten. Eines dieser Verfahren ist der Prozess gegen den Oberst Cemal Temizöz. Zwischen 1993 und 1995 wurden in Cizre in der Provinz Şırnak viele Menschen getötet (verschwanden). Gegen sieben Personen, darunter der Oberst Cemal Temizöz wurde Anklage wegen 20 (21) Morden erhoben. Nach 47 Verhandlungstagen wurden sie am 5. November 2015 vor der 2. Kammer für schwere Straftaten in Eskişehir freigesprochen.[14] Elçi hatte gefordert, dass weitere Ermittlungen zu 40-50 Morden in der Gegend angestrengt werden müssten.

Der Mord an Tahir Elçi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elçi wurde am 28. November 2015 im Alter von 49 Jahren erschossen, kurz nachdem er sich öffentlich für Frieden in den kurdischen Gebieten ausgesprochen hatte: „Wir sagen, der Krieg, die Kämpfe, die Waffen, die Einsätze sollen fernbleiben von hier“.[7] Die Hintergründe der Tat, in deren Zusammenhang auch zwei Polizisten getötet wurde, sind noch ungeklärt; es gibt widerstreitende Verdächtigungen von kurdischer bzw. von staatlicher Seite, die sich gegenseitig der Urheberschaft an dem Vorfall beschuldigen.[4] Ein am 30. November 2015 im türkischen Parlament von der HDP gestellter und von der CHP unterstützter Antrag auf Einrichtung einer Untersuchungskommission wurde von AKP und MHP abgelehnt und fand somit keine Mehrheit.[15]

Nach dem Bekanntwerden von Elçis Tod kam es in Ankara, Istanbul, Izmir und Diyarbakır zu Demonstrationen. Die Demonstration in Istanbul wurde von der Polizei gewaltsam aufgelöst, nachdem die Teilnehmer u. a. „Ihr könnt uns nicht alle töten“ skandiert hatten.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tahir Elçi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Protests as top Kurdish lawyer gunned down in Turkey. In: Yahoo, 28. November 2015. Abgerufen am 28. November 2015.
  2. Diyarbakır bar association president killed. In: todayszaman, 28. November 2015. Abgerufen am 28. November 2015.
  3. Siehe dazu u.a. Die Welt vom 28. November 2015 Prominenter kurdischer Rechtsanwalt erschossen, Zugriff am 2. Dezember 2015.
  4. a b Siehe den auf den deutschen Seiten des Demokratischen Türkeiforums (DTF) verfassten Beitrag Wir trauern um Tahir Elçi vom 28. November 2015, abgerufen am 2. Dezember 2015
  5. Pro-Kurdish lawyer Tahir Elci shot dead in Turkey. In: BBC, 28. November 2015. Abgerufen am 28. November 2015.
  6. Türkei: Prominenter kurdischer Anwalt erschossen, Spiegel Online, 28. November 2015
  7. a b Prokurdischer Anwalt bei Rede erschossen. In: tagesschau.de, 28. November 2015. Abgerufen am 28. November 2015.
  8. Das DTF hat dazu einen ausführlichen Bericht im Monat Oktober 2015 erstellt, Zugriff am 2. Dezember 2015.
  9. Das Urteil des EGMR wurde am 13. November 2003 verkündet. Es ist unter CASE OF ELCI AND OTHERS v. TURKEY (Applications nos. 23145/93 and 25091/94) zu finden, Zugriff am 2. Dezember 2015.
  10. Vergleiche den Wochenbericht 49/2004 beim DTF, Zugriff am 2. Dezember 2015.
  11. Vergleiche den Wochenbericht 11/2008 beim DTF, Zugriff am 2. Dezember 2015.
  12. Siehe AFFAIRE MAKBULE KAYMAZ ET AUTRES c. TURQUIE (Requête no 651/10)
  13. Eine Auswahl davon ist bei Bianet vom 30. November 2015 unter Tahir Elçi’nin AİHM Mücadelesi zu finden, Zugriff am 2. Dezember 2015.
  14. Siehe hierzu den Sonderbericht des DTF vom Oktober 2015 Erneut Freispruch in Verfahren zu "Verschwundenen"?, Zugriff am 2. Dezember 2015.
  15. Elke Dangeleit: Mordfall des Menschenrechtsanwalts Tahir Elci: Vorwürfe der staatlichen Vertuschung. Telepolis, 2. Dezember 2015, abgerufen am gleichen Tage
  16. Ermordeter Anwalt: Demonstration in Istanbul mit Wasserwerfern aufgelöst, Spiegel Online, 28. November 2015