Tata-Steel-Schachturnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turnierdirektor Jeroen van den Berg

Das Tata-Steel-Schachturnier (bis 1999: Hoogovens-Turnier, bis 2010: Corus-Schachturnier) findet alljährlich im Januar im niederländischen Ort Wijk aan Zee, einem Teil der Gemeinde Beverwijk, in der Provinz Nordholland, statt. Bis zum Jahr 1999 war es als Hoogovens-Turnier („Hochofenturnier“) bekannt, bis der niederländische Stahl- und Aluminiumhersteller Koninklijke Hoogovens am 6. Oktober 1999 mit British Steel fusionierte und sich zu Corus umbenannte. Zwischen 1938 und 1967 fand das Turnier in Beverwijk statt. Nach dem Kauf von Corus durch Tata Steel trägt das Turnier seit der 73. Auflage im Jahr 2011 den Namen Tata Steel Chess Tournament.[1]

An dem Turnier nehmen sowohl Weltelitespieler, als auch durchschnittliche Vereinsspieler in verschiedenen Sektionen teil. Die 'A'-Gruppe, die Elitegruppe, besteht aus 14 Teilnehmern, die in einem Rundenturnier gegeneinander antreten. Seit 1938 gibt es eine lange Liste berühmter Sieger, darunter Max Euwe, Bent Larsen, Tigran Petrosjan, Paul Keres, Efim Geller, Lajos Portisch, Boris Spasski, Michail Botwinnik, Michail Tal, Viktor Kortschnoi, Jan Timman, Anatoli Karpow, Wladimir Kramnik, Garri Kasparow, Viswanathan Anand, Wesselin Topalow und Magnus Carlsen. Tatsächlich fehlen von den klassischen Schachweltmeistern seit 1945 bloß die Namen Wassili Smyslow und Bobby Fischer. 2001 nahmen neun der zehn besten Spieler laut Elo-Liste teil.

Der Inder Viswanathan Anand und der Norweger Magnus Carlsen sind die einzigen Spieler, die das Turnier in seiner Geschichte fünf Mal gewinnen konnten. Anand ist auch der einzige Spieler mit einer Serie von 70 Spielen in Folge ohne Niederlage (zwischen 1998 und 2004). Max Euwe, Lajos Portisch, Viktor Kortschnoi und Lewon Aronjan gewannen das Turnier jeweils vier Mal.

In Wijk aan Zee fanden auch Damenturniere statt. Zum Beispiel gewann Barbara Hund das Einladungsturnier 1980 in Wijk aan Zee vor Sheila Jackson und Erika Belle.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoogovens Beverwijk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordsieger (Stand: 2017)
Name Siege davon ungeteilt
Magnus Carlsen 5 4
Viswanathan Anand 5 2
Max Euwe 4 3
Lajos Portisch 4 3
Lewon Aronjan 4 2
Viktor Kortschnoi 4 2
Garri Kasparow 3 3
Jan Hein Donner 3 2
John Nunn 3 2
Efim Geller 3 0
Tigran Petrosjan, Hoogovens 1960

Die ersten Turniere, angefangen mit 1938, waren sehr klein und bestanden aus vier Teilnehmern, die jeweils Niederländer waren. Die ersten fünf Turniere wurden in dieser Form ausgespielt. 1943 und 1944 nahmen acht Spieler teil. 1945 fand wegen des Zweiten Weltkriegs kein Turnier statt. Das Teilnehmerfeld blieb in dieser Form bis 1953 erhalten, als man es auf 12 Teilnehmer aufstockte und ein internationales Damenturnier dazukam. 1954 kehrte man zu 10 Spielern zurück, doch wurde das Teilnehmerfeld stärker besetzt. 1963 nahmen 18 Spieler teil, doch reduzierte man 1964 auf 16, allerdings zählte es zu diesem Zeitpunkt bereits zu den stärksten Turnieren der Welt. Heute nehmen in der Regel 14 Spieler in der A-Gruppe, und ebenfalls 14 Spieler in der B-Gruppe teil, dessen Sieger im folgenden Jahr in die A-Gruppe eingeladen wird.

Das erste internationale Turnier fand 1946 statt, wobei das Hauptturnier auf 10 Spieler ausgeweitet wurde. Es wurden neben acht Niederländern Einladungen an den Belgier Alberic O'Kelly de Galway, der das Turnier gewann, und den Schweden Gösta Stoltz versandt. In der Ausgabe von 1960 (Turniersieger Bent Larsen und Tigran Petrosian geteilt), waren erstmals auch Spieler aus der Sowjetunion dabei.

Zur Erinnerung an die bescheidenen Anfänge des Turniers kurz nach Kriegsende wird bis heute bei der Schlussfeier Erbsensuppe serviert.

Sieger in der Spitzengruppe:

Hoogovens Wijk aan Zee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 zog das Turnier in den niederländischen Küstenort Wijk aan Zee. Die Sieger der Großmeistergruppe A seit 1968 waren:

Corus-Schachturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corus-Schachturnier 2010, Blick in den Turniersaal

Anlässlich des 70. Turniers 2008 fand auch ein Studienturnier statt, an dem sich 90 Komponisten aus 29 Ländern beteiligten. Preisrichter Yochanan Afek vergab den 1. Preis ex aequo an Juri Baslow und Sergei Rumjanzew.[14]

Tata-Steel-Schachturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in den Turniersaal, 2013

2014 wurden erstmals zwei Runden außerhalb von Wijk aan Zee ausgetragen, im Rijksmuseum Amsterdam und am High Tech Campus Eindhoven.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lex Jongsma und Alexander Münninghoff: 60 jaar Hoogovens Schaaktoernooi 1938 - 1998. New in Chess, Alkmaar 1998. ISBN 90-5691-039-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tata Steel chess tournament – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Corus Chess Tournament wordt Tata Steel Chess Tournament (Memento vom 11. September 2010 im Internet Archive) – Pressemitteilung auf der Webseite coruschess.com vom 9. September 2010
  2. Barbara Hund: Mein Weg zum Erfolg. Walter Rau Verlag, Düsseldorf 1983, S. 118–121 (Bericht, Bild der Teilnehmerinnen, Kreuztabelle und Partien)
  3. Jan C. Roosendaal: Portisch Sieger in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1978, Heft 3, Titelseite (mit Kreuztabelle).
  4. Jan C. Roosendaal: Polugajewski siegt in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1979, Heft 4, Titelseite (mit Kreuztabelle).
  5. Jan C. Roosendaal: Browne und Seirawan siegreich in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1980, Heft 4, Titelseite (mit Kreuztabelle).
  6. Jan C. Roosendaal: G. Sosonko und J. Timman siegten in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1981, Heft 4, Titelseite (mit Kreuztabelle).
  7. Jan C. Roosendaal: Juri Balaschow und Dr. John Nunn Sieger in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1982, Heft 4, Titelseite (mit Kreuztabelle).
  8. Jan C. Roosendaal: Ulf Andersson siegt in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1983, Heft 2, Seite 50 bis 52 (Bericht, Kreuztabelle und Fotos).
  9. Jan C. Roosendaal: Beljawski und Kortschnoi Sieger in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1984, Heft 3, Seiten 101 und 102 (Bericht, Kreuztabelle und Partien).
  10. Jan C. Roosendaal: Neuer Triumph für Jan Timman. Schach-Echo 1985, Heft 3, Seiten 87 und 88 (Bericht, Kreuztabelle und Partien).
  11. Jan C. Roosendaal: Nigel Short siegt in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1986, Heft 3, Seiten 97 und 98 (Bericht, Endstand und Partien).
  12. Jan C. Roosendaal: Kortschnoi und Short gemeinsame Sieger in Wijk aan Zee. Schach-Echo 1987, Heft 3, Seiten 96 bis 98 (Bericht, Kreuztabellen und Partien).
  13. Jan C. Roosendaal: Karpow gewinnt 50.Hoogoven-Turnier. Schach-Echo 1988, Heft 2, Seiten 49 bis 51 (Bericht, Partien).
  14. Award in Corus-70 composing tourney 2007-2008 (Memento vom 31. Januar 2009 im Internet Archive)