My Geminorum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tejat Posterior)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
μ Geminorum
Links μ Geminorum, in der Mitte der Supernovaüberrest IC 443, rechts η Geminorum
Links μ Geminorum, in der Mitte der Supernovaüberrest IC 443, rechts η Geminorum
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Zwillinge
Rektaszension 06h 22m 57,63s [1]
Deklination +22° 30′ 48,9″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2.87 (2.75 bis 3.02) mag [1][2]
Typisierung
Spektralklasse M3 III [2]
B−V-Farbindex +1,64 [1]
U−B-Farbindex +1,86 [1]
R−I-Index +1,38 [1]
Veränderlicher Sterntyp SR[2] 
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (54,38 ± 0,24) km/s [1]
Parallaxe (14,08 ± 0,71) mas [1]
Entfernung (230 ± 15) Lj
71 pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis −1,4 mag [3]
Eigenbewegung [1]
Rek.-Anteil: (+56,39 ± 0,85) mas/a
Dekl.-Anteil: (−110,03 ± 0,51) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse 2,1 M [4]
Leuchtkraft

2750 L [5]

Effektive Temperatur 3600 K [3]
Metallizität [Fe/H] +0,11 [5]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungμ Geminorum
Flamsteed-Bezeichnung13 Geminorum
Bonner DurchmusterungBD +22° 1304
Bright-Star-Katalog HR 2286 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 44478 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 30343 [3]
SAO-KatalogSAO 78297 [4]
Tycho-KatalogTYC 1878-1429-1[5]
2MASS-Katalog2MASS J06225762+2230490[6]
Weitere BezeichnungenFK5 241
Aladin previewer

My Geminorum (kurz μ Gem, historischer Eigenname Tejat Posterior) ist ein etwa 230 Lichtjahre entfernter roter Riese des Spektraltyps M0. My Geminorum ist ein Halbregelmäßig veränderlicher Stern, dessen scheinbare Helligkeit zwischen 2,75 mag und 3,02 mag schwankt.[2]

My Geminorum kann als ekliptiknaher Stern vom Mond und (sehr selten) von Planeten bedeckt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h mu Gem. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 2. August 2018.
  2. a b c d mu. Gem. In: VSX. AAVSO, abgerufen am 2. August 2018.
  3. a b Ricardo P. Schiavon: Population Synthesis in the Blue. IV. Accurate Model Predictions for Lick Indices and UBV Colors in Single Stellar Populations. In: The Astrophysical Journal Supplement Series. 171, Nr. 1, July 2007, S. 146–205. arxiv:astro-ph/0611464. bibcode:2007ApJS..171..146S. doi:10.1086/511753.
  4. Takashi Tsuji: Isotopic abundances of Carbon and Oxygen in Oxygen-rich giant stars (Convection in Astrophysics, Proceedings of IAU Symposium #239 held 21-25 August, 2006 in Prague, Czech Republic). In: n/a. May 2007, S. 307–310. arxiv:astro-ph/0610180. bibcode:2007IAUS..239..307T. doi:10.1017/S1743921307000622.
  5. a b Sushma V. Mallik: Lithium abundance and mass. In: Astronomy and Astrophysics. 352, December 1999, S. 495–507. bibcode:1999A&A...352..495M.