Telekommunikationsdiensteanbieter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Telekommunikationsdiensteanbieter und Mobilfunkprovider überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 2003:E0:7700:9A51:BC87:908:A435:2FC1 04:09, 12. Jul. 2019 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Telekommunikationsdiensteanbieter (oft auch Service Provider) ist ein Anbieter für das gewerbliche Erbringen von Telekommunikationsdiensten für die Öffentlichkeit. Besitzt der Anbieter ein eigenes Kommunikationsnetz, wird er als Telekommunikationsnetzbetreiber bezeichnet. Ansonsten erwirbt er bei einem Telekommunikationsnetzbetreiber Nutzungsrechte, welche dann an den eigenen Kunden weiterverkauft werden.

Ein Service Provider ist zum Beispiel Debitel mit dem Angebot Debitel E-Plus. Hier kauft Debitel entsprechende Nutzungsrechte von E-Plus.

Neuerdings führen Netzbetreiber auch Mobilfunk-Discounter (Mobile Virtual Network Operator, MVNO) und Eigenmarken wie Base, Ay yıldız, Tchibo, simyo u. a.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Service Provider für mehrere Mobilfunkgesellschaften arbeitet und Verträge vermittelt. So z. B. verkauft Debitel sowohl E-Plus- als auch Telekom-Verträge.

Liste der klassischen Service Provider im Mobilfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]