Testbenzin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Testbenzin
Andere Namen
  • Testbenzin, allgemein [1]
  • Testbenzin, aromatenhaltig [2]
  • Testbenzin, aromatenfrei [3]
  • Siedegrenzbenzin
  • Waschbenzin
  • Lackbenzin
  • Terpentinersatz, Terpentinölersatz
  • Kristallöl (Shell™; K-Benzin)
  • Sangajol
  • White Spirit(UK)
  • Mineral Spirit (US)
  • VM+P Naphtha (US)
  • Stoddard Solvent
  • Spezialbenzin
Handelsnamen

Exxsol™; Shellsol™; Scharrsol Isopar™; Solvent; Sangajol (5038®); Kristallöl™; Hydrosol; Total Spiridane®; Varsol™; Total Isane

Kurzbeschreibung farbloses, flüchtiges Lösungsmittel
Herkunft

fossil

CAS-Nummer

64742-82-1

Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Siedebereich
  • Typ 1: 130-185 °C
  • Typ 2: 140-200 °C
  • Typ 3: 150-190 °C
  • Typ 4: 180-220 °C
  • Typ 5: 130-220 °C [2][4]
Flammpunkt

> 21 °C

Temperaturklasse T3 (DIN VDE 0165)
Explosionsklasse II A (DIN VDE 0165)
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 226​‐​304​‐​315​‐​317​‐​336​‐​411Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze
EUH: 066
P: 102​‐​202​‐​210​‐​240​‐​242​‐​261Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​262​‐​273​‐​280​‐​301+310​‐​307+311​‐​391​‐​403+233​‐​501 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][2]
Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich
Gesundheits-
schädlich
Umwelt-
gefährlich
(Xn) (N)
R- und S-Sätze R: 10​‐​20/21​‐​36/37/38​‐​51/53​‐​65​‐​66Vorlage:R-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​67
S: 23​‐​24​‐​43​‐​61​‐​62
UN-Nummer 3295; 1300; 1268
Gefahrnummer 30, 33
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Testbenzine sind raffinierte Benzine aus der Gruppe der Schwerbenzine[6], bei denen der Siedepunkt zwischen 130 und 220 °C liegt und der nach Abel-Pensky (DIN 51755) ermittelte Flammpunkt über  21 °C.[7] Die Testbenzine werden nach den DIN-Normen 51632-1 und 51632-2[8] – abhängig vom Siedebereich – in fünf Gruppen und zusätzlich in Normalware und Entaromatisierte Ware[9] unterteilt. Testbenzine enthalten flüchtige Organische Verbindungen (VOC) mit mittlerer Flüchtigkeit. Der Name Testbenzin bezieht sich darauf, dass das Benzin für einen bestimmten Bereich (Flammpunkt, Siedebereich) getestet ist.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Testbenzin ist eine farblose, klare Flüssigkeit mit benzinartigem Geruch. Verlangt wird je nach Verwendungszweck eine möglichst rückstandsfreie Verdunstung, sowie Freiheit von Verunreinigungen und sauren Bestandteilen. Falls es sich um Lösungsbenzin handelt, beeinflusst der Aromatengehalt das Lösungsvermögen entscheidend, besonders bei Harzen. Testbenzine nach DIN 51632 setzen sich zusammen aus verschiedenen flüssigen Kohlenwasserstoffen, vorwiegend Aliphaten[10]: n-, iso-Alkane (Paraffine), die aber bei Entaromatisierter Ware aus synthetischen Iso-Alkanen (Paraffinen)[11] produziert werden. Alkene, sowie Cycloaliphaten (Cycloalkane-, alkene), zusätzlich sind Aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten {Benzol, Xylole (Isomerengemisch o-, m- ,p-) , Propyl- Ethylbenzole, Mesitylen (Trimethylbenzole), Toluol}, in der Regel unter 25 % („aromatenarm“);[9] („geruchlos“) Aromaten < 2 %. Es wird aus den Fraktionen Schwerbenzin; C7–C9 (Kohlenstoffatome), (Sdp. 100–150 °C), Naphtha[12]; C9–C11, (Sdp. 150–180 °C) und Petroleum; C12–C14, Sdp. 180–250 °C)[13] hergestellt .[14][15][16]. Bei Spezialprodukten wie Testbenzin können nur ungecrackte Fraktionen aufgearbeitet werden. Wegen der engen Siedegrenzen, können diese Produkte nicht unmittelbar aus Seitenkolonnen abgezogen werden, sondern werden durch nochmalige Destillation einer entsprechenden Fraktion gewonnen.[17]

Aus seiner Zusammensetzung ergibt sich der spezifische Flammpunkt und Siedebereich des Testbenzins[18][19] und seine Eignung für bestimmte Anwendungen.

Angaben zu den grundlegenden physikalischen und chemischen Eigenschaften, sowie der Umgang der über den Verwendungszweck bestimmt, sind im Sicherheitsdatenblatt angegeben.[20][21]

Diese sind durch die Normen DIN (DIN EN 228, DIN 1345), ISO, ASTM[22] (ASTM D 235, ASTM D 1250, ASTM D 4057, ASTM D 4175), UOP, IP,[23], BS, EPA, SMS (Shell Method Series) geregelt.[24][25]

Verwendung[Bearbeiten]

Testbenzin dient als Löse- und Verdünnungsmittel in Produkten wie Klebstoffen und Anstrichen, z. B. Holzschutzmitteln, Lacken, Dispersions- oder Ölfarben. Es wird auch als Reinigungs- und Entfettungsmittel verwendet; hier ist aus Umweltschutz-, Gesundheitsgründen möglichst aromatenfreies "geruchloses" Testbenzin zu verwenden, vor allem bei der Anwendung auf Kunststoffen, denn Aromaten im Testbenzin lösen Weichmacher und verspröden so Kunststoffe. Allerdings ist die Reinigungs- bzw. Entfettungsleistung der aromatisierten Produkte deutlich größer.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Es wird häufig als Terpentinersatz, White Spirit bzw. als Terpentinölersatz[15] sowie Lackbenzin, Sangajol, Kristallöl (Shell™ K21, K30, K40, K60) bezeichnet, da man früher für gleiche Verwendung das Naturprodukt Terpentinöl verwendete. Terpentinersatz kann aber auch zusätzliche Aromaten enthalten oder sogar ganz ohne Benzine hergestellt werden, (Hydroterpin ; Hydroterpentin)[26](Terpene, Tetralin, Decalin). White Spirits sind andere Mischungen verschiedenen Typs[27]. Weil echtes Terpentinöl aber wesentlich teurer ist, haben die Ersatzprodukte das Original weitgehend aus dem Handel verdrängt.[28]

Auch wird es als Siedegrenzbenzin bezeichnet, dies ist aber nicht richtig, da Siedegrenzbenzine; Flammpunkt <21 °C[29] DIN 51631[8], wie der Name aussagt, in der Siedegrenze 60–140 °C zwischen Leichtbenzin < 100 °C und Schwerbenzin > 100 °C ihren Siedebereich haben.[30] Siedegrenzbenzine haben also zB. folgende Bezeichnung 80/ 120, 100/ 125, ( DIN Typ I) 60/ 95, (DIN Typ II ) 80/ 110, (DIN Typ III) 100/ 140.[4] Siedegrenzbenzine können also sowohl Leicht- als auch Schwerbenzine sein und haben einen deutlich niedrigeren Flammpunkt, sind daher leicht entzündlich.

Auch wird es als Reinigungs-, Waschbenzin bezeichnet, dies ist aber normalerweise Siedegrenzbenzin.

Als Testbenzin werden ebenfalls aromatenfreie synthetische Produkte bezeichnet (D-Benzine; D für „dearomatisiert“):

  • D25 (Shellsol CAS-Nr. 64742-82-1 , Scharrsol CAS-Nr. 64742-48-9 )
  • D30 EC-Nr. 919-446-0
  • D40 EC-Nr. 919-857-5
  • D60 CAS-Nr. 64742-48-9/ EC-Nr. 918-481-9 (White Spirit Type 3 aromatenfrei),
  • D70 C11C14 ; CAS-Nr. 64742-47-8
  • D100 C12–C15 ; EC-Nr. 920-107-4
  • D120 C14–C18 ; EC-Nr. 927-632-8 (Kerosine)
  • entaromatisierte Spezialbenzine mit sehr engem Siedebereich C9–C12, Sdp. 175–188 °C, etwa Shellsol T CAS-Nr. 90622-57-4 , TD CAS-Nr. 64741-65-7 , Exxon Isopar G, H, Scharrsol T 56 CAS-Nr. 90622-57-4
  • und schließlich weitere, deren Siedebereich auch höher sein kann (Hochsiedende—HT).[31][19]

Diese entaromatisierten Produkte werden auch Terpentinersatz geruchlos bezeichnet.

In den Bereich der Testbenzine fallen auch:

Leuchtpetrol C10–C14 Sdp. 160–250 °C, Shellsol H, Spezialpetrol D Sdp. 180–220 °C CAS-Nr. 64742-82-1

Auch gibt es Petrol D geruchlos C10–C13 CAS-Nr. 64771-72-8 mit einem Sdp. 190 °C und Flammpunkt 75 °C, CAS-Nr. 64742-47-8 Sdp. 190–245 °C Flammpunkt 70 °C

Die Hersteller solcher Produkte halten sich an die internationale Normbezeichnung für White Spirits ASTM D235-02, die einen Siedebereich zwischen 90 und 230 °C umfasst.

neu werden diese in Low flash point = 21–30 °C ; 2) Medium flash point = 31–54 °C ; High flash point= > 55 °C unterteilt.

  • (White Spirit Type 1) 2–25 % Aromaten, CAS- Nr. 64742-81-1/ Low EC- Nr. 928-136-4, Sdp. 132–176 °C ; EC-Nr. 927-344-2, Sdp.110–180 °C ; Medium EC- Nr. 919-446-0, Sdp. 135–220 °C {CAS-Nr. 8052-41-3 (US White Spirit, Stoddard Solvent, Sdp. 148.8–204.4 °C)}, neu werden beide Typen unter der EC Nr. 919-446-0 zusammengefasst ; High EC-Nr. 919-164-8, Sdp. 150–230 °C
  • (White Spirit Type 2) 5 % Aromaten, CAS-Nr. 64791-92-0, Sdp. 90–230 °C;
  • (White Spirit Type 3 aromatenfrei) < 2 % Aromaten, CAS-Nr. 64742-48-9 / Low EC-Nr. 927-241-2, Sdp. 110–190 °C; Medium EC-Nr. 919-857-5, Sdp. 130–210 °C; High EC-Nr. 918-481-9, Sdp. 160–245 °C  ;
  • (White Spirit Type 0) 2–25 % Aromaten, CAS-Nr. 64742-88-7 / EC-Nr. 919-446-0, Sdp. 140–220 °C[32]

Auch gibt es Mischungen, die Solvent Naphta / Solvesso / Shellsol CAS-Nr. 64742-95-6 enthalten, daher sollte man immer das Sicherheitsdatenblatt einsehen, um über die Inhaltsstoffe des Produkts genau informiert zu sein, denn die internationale Bezeichnung stimmt weder mit der DIN-Norm, noch den den deutschen Bezeichnungen überein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag zu Testbenzin, allgemein in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 10. April 2008 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c d e Eintrag zu Testbenzin, aromatenhaltig in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 17. März 2013 (JavaScript erforderlich)
  3. Eintrag zu Testbenzin, aromatenfrei in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 10. April 2008 (JavaScript erforderlich)
  4. a b Druckereichemikalien: Daten und Fakten zum Umweltschutz 2, Werner Baumann, Thomas Rothardt, Springer-Verlag, 7. März 2013, S. 322
  5. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  6. Eintrag zu Schwerbenzin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 28. August 2015.
  7. Eintrag zu Testbenzine. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 28. August 2015.
  8. a b RÖMPP Lexikon Chemie, 10. Auflage, 1996-1999: Band 1: A - Cl, Jürgen Falbe, Manfred Regitz, Georg Thieme Verlag, 14. Mai 2014, S. 392.
  9. a b Eintrag zu Benzin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 28. August 2015.
  10. Alkane (PDF; 368 kB).
  11. chemgapedia Struktur und Konstitution der Alkane
  12. engl. Wikipedia Petroleum naphtha
  13. Organische Chemie: Eine Einführung für Lehramts und Nebenfachstudenten, Adalbert Wollrab, Springer Verlag, 2014, S. 277.
  14. Verfahrensübersicht Raffinerieprodukte (PDF; 440 kB).
  15. a b Eintrag zu Testbenzine. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 30. April 2014.
  16. Die Eigenschaften von Testbenzin. Auf: ib-rauch.de im September 2005
  17. Hilfsbuch für Mineralöltechniker:, A.F. Orlicek, H. Pöll, Springer-Verlag, 8. März 2013 S. 177
  18. Fachlexikon für Putze & Beschichtungen – Testbenzin. Auf: putz-dekor.org
  19. Das Sicherheitsdatenblatt nach REACH, Gabriele Janssen, Hüthig Jehle Rehm, 22. Juli 2015
  20. Mineralölalphabet
  21. Guide to ASTM Test Methods for the Analysis of Petroleum Products and Lubricants, ASTM International
  22. engl. Wikipedia Institute of Petroleum
  23. The Significance of Tests of Petroleum Products: A Report, ASTM International, 1949
  24. Handbook of Petroleum Product Analysis, James G. Speight, John Wiley & Sons, 2. Februar 2015
  25. Farbwarenkunde, Bernhard Schultz Springer-Verlag, 8. März 2013 S. 110
  26. engl. Wikipedia White Spirit
  27. Unterschiede zwischen Terpentinersatz und Terpentin. Auf: terpentin.net
  28. Lehrbuch der Lacktechnologie, Brock / Goeteklas / Mischke, Vincentz Network GmbH & Co KG, 1998, S. 95
  29. Chemie für Ingenieure für Dummies, Uwe Böhme, John Wiley & Sons, 2012, S. 325
  30. Sicherheitsblätter zum Download. Auf: moellerchemie.com
  31. Encyclopedia of Toxicology, Bruce Anderson, Ann de Peyster, Shayne C. Gad, P.J. Bert Hakkinen, Michael Kamrin, Betty Locey, Harihara M. Mehendale, Carey Pope, Lee Shugart, Academic Press, 31. Mai 2005