The Flying Pickets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von einer britischen Musikgruppe. Der Begriff Flying Pickets bezeichnet auch mobile Streikposten.
The Flying Pickets
Allgemeine Informationen
Genre(s) A-cappella
Gründung 1982
Website http://www.flyingpickets.com
Gründungsmitglieder
David Brett
Ken Gregson
Brian Hibbard
Rick Lloyd
Red Stripe
Gareth Williams
Aktuelle Besetzung
Christopher "Chris" Brooker (1998–2001, seit 2012)
Simon John Foster (seit 2004)
Martin George (seit 2012)
Michael "Mike" Henry (1991–1995, seit 2002)
Andy Laycock (seit 1999)
Ehemalige Mitglieder
Brian Hibbard (1982–1986)
Red Stripe (1982–1986)
Ken Gregson (1982–1989)
Rick Lloyd (1982–1989)
David Brett (1982–1990)
Gareth Williams (1982–1991)
Hereward Kaye (1986–1999)
Gary Howard (1986–2002)
Lex Lewis (1989–1991)
Nick Godfrey (1989–1994)
Ricky Payne (1990–1994)
Hamlet Edwards (1994–1996)
Henrik Wager (1994–1999, 2001–2004)
Paul Kissaun (1995–2001)
Fraser Collins (1996–1998)
Dylan Foster (1999–2007)
Andrea Figallo (2001–2012, Bass und Percussion)
Damion Scarcella (2007–2012)

The Flying Pickets sind eine britische A-cappella-Formation, die in wechselnder Besetzung seit 1982 besteht. Mitglieder einer Theaterformation hatten die Idee, sich nach den mobilen Streikposten der englischen Bergarbeiter zu benennen und öffentlich aufzutreten.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Veröffentlichung der Flying Pickets war Live at the Albany Empire, eine Liveaufnahme eines ihrer Auftritte. Diese verkaufte sich so gut, dass ihnen das Label Virgin Records 1983 einen Plattenvertrag anbot.

Im Jahr 1984 konnte die Gruppe mit einer Coverversion des Yazoo-Hits Only You einen Nummer-eins-Hit in Deutschland landen. Bereits im November 1983 erreichte das Stück den ersten Platz der Single-Charts in Großbritannien; es war auch der Weihnachts-Nummer-eins-Hit jenes Jahres. In Österreich (Platz drei) und in der Schweiz (Platz vier) war die Single ebenfalls sehr erfolgreich. Das dazugehörige Album Lost Boys platzierte sich in Deutschland auf Position 44 und in England auf dem elften Platz. Mit When You’re Young and in Love (Platz sieben) und dem Eurythmics-Cover Who’s That Girl (Platz 71) schafften es noch zwei weitere Auskopplungen in die britische Single-Hitparade.

Traditionell haben die Flying Pickets fünf Mitglieder, zeitweise waren es sechs. 1986 verließen bei dem ersten Besetzungswechsel Brian Hibbard und Red Stripe die Band. Seit 1991 ist mit dem Ausstieg von Garreth Williams kein Mitglied der ursprünglichen Besetzung mehr dabei. Die Band ist seither häufigen Mitgliederumbesetzungen unterworfen, veröffentlicht aber nach wie vor neue Alben und tourt oft durch Europa. Das Repertoire der Flying Pickets umfasst überwiegend Coverversionen und vereinzelt eigene Kompositionen. Das Album Blue Money erreichte 1990 Platz 17 der österreichischen Charts.

Zum Ende des Jahres 2012 wechselte der Bass Andrea Figallo zur deutschen A-cappella-Gruppe Wise Guys[1], wo er bis 2016 Mitglied blieb.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1983 Live at the Albany Empire! 48 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1982
Produzenten: The Flying Pickets, John Sherry
1984 Lost Boys 44
(3 Wo.)
11 Silber
(11 Wo.)
Produzenten: The Flying Pickets, John Sherry
1990 Blue Money 17
(12 Wo.)
Produzent: Herwig Ursin

weitere Alben

  • 1985: The Flying Pickets Live
  • 1987: Waiting for Trains
  • 1989: At Work
  • 1992: The Warning
  • 1994: The Original Flying Pickets (Volume One)
  • 1996: Politics of Need
  • 1998: Vox Pop
  • 2003: Next Generation: Live in Hamburg
  • 2005: Everyday
  • 2008: Big Mouth
  • 2010: Only Yule

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: The Best of the Flying Pickets
  • 1991: The Best Of
  • 2005: Only You: The Best of the Flying Pickets

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1983 Only You
Lost Boys
1
(20 Wo.)
3
(3 Mt.)
2
(12 Wo.)
1 Gold
(12 Wo.)
Autor: Vince Clarke
Original: Yazoo, 1982
1984 When You’re Young and in Love
Lost Boys
7
(8 Wo.)
Autor: Van McCoy
Original: Ruby & the Romantics, 1964
1984 So Close
Lost Boys
88
(2 Wo.)
Autor: Rick Lloyd
1984 Who’s That Girl
Lost Boys
71
(1 Wo.)
Autoren: Annie Lennox, David A. Stewart
Original: Eurythmics, 1983
1985 Only the Lonely
The Best Of
79
(3 Wo.)
Autoren: Joe Melson, Roy Orbison
Original: Roy Orbison mit Bob Moore’s Orchestra, 1960

weitere Singles

  • 1984: Si no estás (spanische Version von Only You)
  • 1984: Nur dein Clown (deutsche Version von Only You)
  • 1984: Remember This
  • 1985: Groovin’ (EP)
  • 1986: Take My Breath Away
  • 1991: Crazy Love
  • 1991: Englishman in New York
  • 1992: Mama Loo
  • 1994: Under the Bridge
  • 1996: Set Me Down Easy
  • 1996: Dream a Little Dream
  • 1997: Girl, You’ll Be a Woman Soon
  • 1997: Les yeux Revolver
  • 1998: Eternal Flame
  • 1998: Every Little Thing She Does Is Magic
  • 1998: The Look in Her Eyes
  • 1999: Only You Remix 2000

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ankündigung und Bestätigung der Wise Guys
  2. [1]
  3. a b Chartquellen: DE Singles DE Alben AT CH UK
  4. a b Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]