Theologisches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theologisches – Katholische Monatsschrift

Beschreibung Zeitschrift für katholische Theologie
Fachgebiet Katholische Theologie, Philosophie
Sprache Deutsch
Verlag Verlag nova et vetera e.K. (Nordrhein-Westfalen/Deutschland)
Erstausgabe 1970
Gründer Wilhelm Schamoni
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage ca. 6.000 (2005)[1], kostenlos abgegebene Exemplare
Chefredakteur Johannes Stöhr[2]
Herausgeber Fördergemeinschaft Theologisches e. V.
Weblink www.theologisches.net
ISSN

Theologisches ist eine 1970 von Wilhelm Schamoni begründete, zunächst monatlich, seit 2005 zweimonatlich erscheinende theologische Fachzeitschrift.

Geschichte und Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die laut BBKL traditionsorientierte Zeitschrift[3] bemüht sich nach eigenen Angaben um die Wahrung der katholischen Identität. Verlegt wird die Zeitschrift von der Fördergemeinschaft Theologisches e. V., die zeitweise auch als Herausgeberin fungierte.

Lange Jahre war der Gründungsherausgeber Wilhelm Schamoni selbst Redakteur der Zeitschrift. Sein Nachfolger als Herausgeber und Schriftleiter wurde der Kölner Moraltheologe Johannes Bökmann, unter dessen Führung sich die Beilage zur auflagenstärksten katholischen Monatsschrift im deutschen Sprachraum entwickelte.[3] Nach Bökmanns Tod Anfang 1998 leitete für eine kurze Zeit der Missionswissenschaftler Johannes Dörmann das Blatt. Ihm folgte von 1999 bis 2003 der Kölner Monsignore Ulrich-Paul Lange, der 2003 von der Fördergemeinschaft gegen seinen Willen abgesetzt wurde und diese Absetzung bis heute als rechtswidrig betrachtet.Quelle fehlt Ab 2004 war der Laientheologe David Berger Schriftleiter und Herausgeber von Theologisches, auch er wurde gegen seinen Willen als Mitglied der Fördergemeinschaft aus dieser ausgeschlossen.[4]

Ursprünglich erschien Theologisches als eine von mehreren Beilagen zur monatlichen Offerten-Zeitung für die katholische Geistlichkeit und engagierte Gläubige, die vom Verlag Josef Kral in Abensberg herausgeben wurde.[5] 1993 wurde Theologisches zur selbständigen Zeitschrift, nachdem es inhaltliche Diskussionen gegeben hatte.[6] Hintergrund war, dass Albrecht von Brandenstein-Zeppelin den Kral-Verlag übernommen hatte. Die ehemalige Beilage Apostolisches erschien seither ebenfalls selbständig und wurde später in Kirche heute umbenannt.[7]

Seit Bergers Weggang im Frühjahr 2010 wird die Zeitschrift von Manfred Hauke herausgegeben, der seit 2007 Vorsitzender der Fördergemeinschaft ist.[2] Als verantwortlicher Redakteur im Sinne des Pressegesetzes von Nordrhein-Westfalen fungiert seither der emeritierte Dogmatikprofessor Johannes Stöhr.[8]

2021 verhängte das Amtsgericht Köln nach einer Anzeige des Priesters Wolfgang F. Rothe Strafbefehle gegen Stöhr und Theologisches-Autor Dariusz Oko wegen Volksverhetzung, nachdem Oko in der Zeitschrift homosexuelle Priester beschimpft hatte. Gegen beide Strafbefehle wurden Einsprüche eingelegt, weshalb sie nicht rechtskräftig wurden.[9]

Die Zeitschrift finanziert sich seit ihrer Gründung ausschließlich aus Spenden. Die Arbeit der Mitglieder der Fördergemeinschaft und des Herausgebers ist ehrenamtlich.[2]

Namhafte Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Autoren der Zeitschrift gehörten folgende Theologen und Publizisten:[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Hoeres: Zwischen Hingabe und Kampf. 35 Jahre Theologisches. In: Theologisches 35 (1/2005), Sp. 2–9.
  • Walter Hoeres: Die Vitalität des Glaubens. Vierzig Jahre Theologisches. In: Theologisches 40 (5–6/2010), Sp. 135–138.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jochen Schmitt: Katholische Medien in Deutschland: Unterschiede in Ausrichtung und Qualität. Liberale Tendenz immer stärker. Junge Freiheit, 22. Mai 2005.
  2. a b c Auskunft über die Zeitschrift Theologisches
  3. a b David Berger: Johannes Bökmann (Memento vom 13. Juni 2007 im Internet Archive). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band 18 (2001), Sp. 224–226.
  4. Vgl. David Berger: Der heilige Schein, Berlin 2010, S. 235–270.
  5. http://theologisches.net/index.php?option=com_content&view=article&id=47&Itemid=53.
  6. Vgl. auch zum Folgenden: Felizitas Küble: Eine Publikation auf scheinkonservativem Kurs. Abwegiges und Kurioses in Apostolisches, in: Theologisches 23 (12/1993), Sp. 483–489.
  7. Vgl. https://www.kirche-heute.de/spenden/wir-ueber-uns.html
  8. Theologisches 40 (2010), Heft 05-06, Sp. 138 (erstes Impressum, das anstelle Bergers Hauke als Herausgeber und Stöhr als verantwortlichen Redakteur aufführt).
  9. Annette Zoch: Strafbefehl gegen polnischen Priester. Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2021
  10. Autoren, abgerufen am: 5. Februar 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]