Wolfgang F. Rothe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang F. Rothe (* 16. Juli 1967 in Marburg) ist ein deutscher römisch-katholischer Priester, Theologe und Kirchenrechtler. In den letzten Jahren bekannt geworden ist er für seine Kritik an der kirchlichen Hierarchie und Morallehre sowie für Veranstaltungen und Publikationen zur Spiritualität des Whiskys.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothe stammt aus der Pfarrei St. Heribert in Hallenberg und wuchs im benachbarten Bromskirchen auf, wo er auch die Grundschule besuchte. Den Besuch des Gymnasiums Edertalschule in Frankenberg (Eder) schloss er 1987 mit dem Abitur ab.[1]

Theologe und Priester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studium der katholischen Theologie an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg und an der Katholischen Universität Eichstätt schloss er 1993 mit dem Diplom und 1994 mit dem Lizenziat ab. Betreuer der kirchenrechtlichen Lizentiatsarbeit war Peter Krämer.[2] Bis 1994 war Rothe eigenen Angaben zufolge vier Jahre lang in der umstrittenen konservativen Katholischen Pfadfinderschaft Europas aktiv.[3] Der KPE zufolge soll er (ohne Datierung) auch Kurat gewesen sein.[4] Er wurde 1995 für die Diözese St. Pölten zum Diakon und 1996 zum Priester geweiht. Im Anschluss daran war er bis 1999 als Kaplan in Weitra tätig.[1]

Danach studierte er kanonisches Recht an der Päpstlichen Universität Santa Croce, die unter Leitung der Personalprälatur Opus Dei steht, wo er 2002 zum Doktor des kanonischen Rechts promovierte. Relator (Doktorvater) war der damalige Privatsekretär von Joseph Ratzinger, Georg Gänswein.[5]

Seit 2002 war er Sekretär und Referent für kirchenrechtliche Fragen des Bischofs von St. Pölten, Kurt Krenn, sowie Lehrbeauftragter für kanonisches Recht an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten, ab 2003 zusätzlich Subregens am dortigen Priesterseminar.[6]

Im Juli 2004 legte er dieses Amt nieder, nachdem ihm vorgeworfen worden war, für verschiedene Missstände im Priesterseminar von St. Pölten mitverantwortlich zu sein.[7] Die von Krenns Nachfolger Klaus Küng daraufhin getroffenen und vom Vatikan 2008 bestätigten Maßnahmen basieren allerdings auf der Tatsache, dass „weder staatliche noch kirchliche Untersuchungen ein Verhalten von Herrn Dr. Rothe an den Tag brachten, das zu ahnden wäre“.[8] Rothe wird seitdem in der Erzdiözese München und Freising eingesetzt; aktuell ist er als Pfarrvikar im Münchener Pfarrverband Perlach tätig.[1]

2013 promovierte Rothe zum Doktor der Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München; Erstgutachter (Doktorvater) war Stephan Haering. In den 2010er Jahren outete sich Rothe als schwul.[9]

„Whisky-Vikar“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothe gilt als Experte für schottischen Whisky und ist bekannt dafür, dieses Wissen in Vorträgen und Publikationen sowie in Rundfunk und Fernsehen mit spirituellen Themen zu verknüpfen.[10]

Seit 2015 organisiert er in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Pilgerbüro so genannte „Whisky-Wallfahrten“ nach Schottland; dabei werden Orte angesteuert, die sowohl für die iro-schottische Whiskykultur als auch für das iro-schottische Christentum von Bedeutung sind.[11]

Ebenfalls einmal jährlich veranstaltet er seit 2016 in München einen Gottesdienst, der mit Dudelsack und Orgel musikalisch gestaltet wird; daran nehmen regelmäßig mehrere Hundert Menschen teil.[7][12]

Er gehört zum Autorenteam des größten deutschsprachigen Fachmagazins für Whisky, Der Whisky-Botschafter; darin hat er eine eigene Rubrik mit dem Titel „Spurensuche“, außerdem schreibt er regelmäßig in den Rubriken „Mystery Distillery Check“ und „Taste Notes“.[13]

Mutmaßliches Missbrauchsopfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen eines nach seiner Darstellung 2004 versuchten sexuellen Übergriffs gegen seine Person erstattete Rothe im Jahr 2019 Anzeige gegen Bischof Klaus Küng, der vor seiner Bischofsernennung ein ranghoher Opus-Dei-Funktionär war. Küng, der auch Mediziner ist, habe ihm vorher zwangsweise ein Psychopharmakum aus der Gruppe der Benzodiazepine verabreicht. Eine Erklärung der Diözese bestätigte, dass Küng Rothe im Zusammenhang eines Schwächeanfalls ein Beruhigungsmittel „angeboten“ und verabreicht habe. Die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs wies Küng hingegen entschieden zurück und erklärte hierzu, er behalte sich rechtliche Schritte gegen wahrheitswidrige Behauptungen vor.[14][15]

Anfang 2021 berichtete die Süddeutsche Zeitung, dass es „in Sachen Rothe/Küng keine transparente kirchliche Ermittlung gegeben“ habe. Stattdessen habe der Nachfolger von Küng als Bischof von St. Pölten, Alois Schwarz, von Rothe verlangt, die Vorwürfe „ab sofort nicht weiterhin in der Öffentlichkeit aufrecht zu erhalten oder zu verbreiten“. Andernfalls müsse er mit kirchenrechtlichen Strafen bis hin zur Suspension rechnen. Das Bistum St. Pölten verweigerte zu dieser Drohung gegenüber der Süddeutschen Zeitung jede Stellungnahme.[15]

Gegenüber der Süddeutschen Zeitung berichtete Rothe, dass er sich 2005 nach „Vorwürfen“ zu seinem Verhalten als früherer Subregens im Auftrag von Küng einem forensisch-psychiatrischen „Schwulentest“ unterziehen musste. Beauftragter Gutachter war Norbert Leygraf.[16] Konkret sollte das Gutachten zu der Frage Stellung nehmen, ob bei dem betreffenden Geistlichen „eine homosexuelle Neigung vorliegt, die eine Einschränkung seiner Einsatzmöglichkeiten als angeraten, angebracht oder unbedingt empfohlen erscheinen lässt“. Die Einsatzmöglichkeiten beziehen sich dabei ausdrücklich „auch auf die seelsorgerische Tätigkeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen“. Der Forensiker Harald Dreßing, einer der Autoren der MHG-Studie, bewertete die Fragestellung des Gutachtens laut Süddeutscher Zeitung als „ungeheuerlich“ und „eindeutig diskriminierend“. Zu dem Gutachten selbst hat Dreßing keine Stellung genommen, da ihm dieses nicht vorlag. Auf die Frage, ob er den Auftrag für ein solches Gutachten annehmen würde, antwortete er: „Definitiv nein“. Die Diözese St. Pölten habe die Fragen der Süddeutschen Zeitung zu diesem Sachverhalt unbeantwortet gelassen.[17]

Ebenfalls Anfang 2021 äußerte Rothe gegenüber katholisch.de, Küng hätte ihn außerdem zu einem mehrmonatigen Aufenthalt in einem Kloster verpflichtet („Klosterhaft“). Weiterhin hätte Küng vergeblich versucht, Rothe zum freiwilligen Ausscheiden aus dem Priesteramt zu drängen, ihn laisieren zu lassen oder nach Rumänien abzuschieben.[18]

Im autobiografischen Werk Missbrauchte Kirche verzichtet Rothe unter Hinweis auf die kirchlichen Strafandrohungen zwar darauf, den Vorwurf eines versuchten sexuellen Übergriffs erneut explizit zu erheben, er setzt aber voraus, dass dies der informierten Öffentlichkeit bekannt ist.[19] Außerdem berichtet Rothe von einem weiteren Übergriff Küngs[20] und erneuerte den Vorwurf eines von Küng verlangten forensisch-psychiatrischen „Schwulentests“[21] sowie einer ebenfalls von Küng angeordneten „Klosterhaft“[22].

Weil in dem Buch Missbrauchte Kirche auf die angebliche Homosexualität Bischof Küngs angespielt wird, verklagte dieser den Droemer Verlag, in dem das Buch erschienen ist, vor dem Landesgericht für Strafsachen Wien und verlangte eine Entschädigung sowie die „Veröffentlichung einer kurzen Mitteilung über die Einleitung des Verfahrens“. Letzteres wurde vom Gericht mit der Begründung zurückgewiesen, dass „nicht davon auszugehen (sei), dass die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Entschädigung bestehen“. Bischof Küng legte daraufhin Beschwerde beim Oberlandesgericht Wien ein. Diese Beschwerde wurde Ende 2021 zurückgewiesen. Rothes Buch, so das Gericht, befasse sich „just mit dem Handeln der kirchlichen Organe und deren Dogmen im Zusammenhang mit der Sexualmoral und dem Thema des sexuellen Missbrauchs bzw. des oftmals mit diesen Verhaltensweisen einhergehenden Missbrauchs von Macht- und Autoritätsverhältnissen“. Daher sei die „ohnehin nur am Rande und vor allem im Zusammenhang mit einem angezeigten Sexualverbrechen erwähnte“ Information, dass Küng selbst homosexuell sein soll, im Rahmen der vom Autor angestrebten Debatte von öffentlichem Interesse. Bischof Küng zog daraufhin seine Klage zurück, woraufhin das Verfahren eingestellt und der Beschluss rechtskräftig wurde.[23][24][25][26]

Strafanzeige gegen Priester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2021 verhängte das Amtsgericht Köln nach einer Anzeige Rothes Strafbefehle wegen Volksverhetzung gegen den polnischen Priester und Autor Dariusz Oko und den verantwortlichen leitenden Redakteur der Zeitschrift Theologisches, den Opus-Dei-Priester Johannes Stöhr. Oko hatte in zwei Beiträgen in der Zeitschrift homosexuelle Priester unter anderem als „Parasiten“, „Krebsgeschwür“ und „Plage“ verunglimpft.[27] Beide Priester legten Einspruch gegen die Strafbefehle ein, sodass diese nicht rechtskräftig wurden und eine Hauptverhandlung stattfinden muss.[28]

Rothe erhielt nach Bekanntwerden seiner Anzeige nach eigenen Angaben eine Vielzahl von Hassmails. Er begrüßte die Strafbefehle und wertete sie als Zeichen dafür, dass Deutschland eine funktionierende Justiz habe – es dürfe für Hass und Hetze kein Refugium geben. Er wies zudem darauf hin, dass er viel positiven Zuspruch aus Polen erhalte – gerade weil die Anzeige gegen Oko von einem katholischen Priester gekommen sei. Nationalkonservative und konservativ-katholische Kreise in Polen, denen Oko nahesteht, reagierten dagegen mit großer Empörung und erhoben Vorwürfe gegen die deutsche Justiz.[29] Auch der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller meldete sich in dem Warschauer Magazin Do Rzeczy zu Wort und verglich die Entscheidung des Kölner Amtsgerichts mit dem verbrecherischen Regime des NS-Juristen Hans Frank im besetzten Polen im Zweiten Weltkrieg, als polnische Professoren und Intellektuelle verfolgt und ermordet wurden.[30] Der Herausgeber der Zeitschrift Theologisches, Manfred Hauke, der als Dogmatiker in der Schweiz lehrt, verteidigte Okos Beiträge ebenfalls wiederholt und bezeichnete Rothe als „Denunzianten“ und seine Kritik als Diffamierung und Verleumdung.[31] Rothe nannte die Äußerungen Müllers „ungeheuerlich“ und Haukes Angriffe, die auch auf die persönliche Vergangenheit Rothes im St.-Pöltener Seminar anspielten, „einfach nur schäbig“. Der Theologe Hermann Häring hatte Rothes juristisches Vorgehen gegen den „wütenden Kampfartikel gegen homosexuelle Kleriker“ hingegen als angemessen verteidigt und seinen Kollegen Hauke für die Veröffentlichung solcher „unsäglichen Pauschalurteile“ kritisiert.[32] Auch das Kompetenzzentrum Demokratie und Menschenwürde der Katholischen Kirche Bayern verurteilte die Angriffe gegen Rothe.[33]

Anfang Dezember 2021 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Köln die von Rothe gegen Hauke angeregten Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung abgelehnt hat. Es sei nicht zu belegen, dass Hauke das Recht homosexueller Priester bestreite, als gleichwertige Persönlichkeiten in der staatlichen Gemeinschaft zu leben. Haukes Aussagen wurden jedoch als „heftige Schmähung und einen Angriff auf individuelle Persönlichkeitsrechte“ gewertet.[34]

Am 20. Mai 2022 fand vor dem Amtsgericht in Köln die Hauptverhandlung gegen Oko und Stöhr statt. Nachdem die beiden Angeklagten ihre Äußerungen bedauert, sich bei denen, die sich dadurch verletzt gefühlt haben könnten, um Entschuldigung gebeten, und zudem beteuert hatten, solche Äußerungen nicht mehr zu tätigen, stellte das Gericht das Verfahren gegen Geldauflage in Höhe von 3150 € (im Fall von Oko) und 4000 € (im Fall von Stöhr) ein. Rothe, der an der Verhandlung teilgenommen hatte, wurde danach von einigen der anwesenden Anhänger Okos beschimpft.[35][36][37][38][39][40]

Theologische Positionen und Aktivitäten im Rahmen kirchlicher Reformbewegungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothes theologische Ausrichtung zu Beginn seiner Laufbahn beschreibt die Süddeutsche Zeitung als „konservativ“.[17] In den 2010er- und 2020er-Jahren positionierte er sich neu durch Kritik an der kirchlichen Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe[41], an einer „Überhöhung und Überfrachtung des Zölibats“ sowie am Ausschluss von Frauen und Homosexuellen vom Priesteramt.[42][17]

Ein Interview mit dem homosexuellen Influencer Nico Abrell über Homosexualität und Kirche, in dem sich Rothe unter anderem für die Segnung homosexueller Paare aussprach, wurde binnen weniger Tage mehr als 200.000 Mal aufgerufen.[43] Rothe gehört zu den Aktivisten der Initiative „#liebegewinnt“, in deren Rahmen am 9. und 10. Mai 2021 in über 100 deutschlandweit gefeierten Gottesdiensten katholische Geistliche homosexuelle Paare segneten, obwohl die Kongregation für die Glaubenslehre kurz zuvor in einem Responsum erklärt hatte, die Kirche verfüge nicht „über die Vollmacht, Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts“ zu segnen.[44] Die Aktion hatte ein weltweites Medienecho zur Folge.[45]

Rothe befürwortete eigenen Angaben zufolge die Aktion „#outinchurch“, in deren Rahmen sich am 24. Januar 2022 über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der katholischen Kirche als queer outeten, und bezeichnete sie als „Meilenstein“; er selbst beteiligte sich allerdings nicht daran, weil er „schon länger kein Geheimnis um“ seine „sexuelle Identität mache“ und sich auch „schon länger gegen die Diskriminierung queerer Menschen engagiere“.[46]

In einem Radio-Portrait der BBC mit dem Titel „Germany's turbulent priest“ wurde Rothe als eine der bekanntesten Persönlichkeiten innerhalb der kirchlichen Reformbewegung charakterisiert.[47]

Im Juli 2022 beteiligte er sich als erster katholischer Priester, der dabei durch seine Kleidung offen als Priester erkennbar war, am Münchner CSD.[48][49][50]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rothe ist Ehrenmitglied („Supporter“) der „Sharing Angels“, des größten deutschen Whisky-Clubs für Frauen.[51]
  • Der schottische Folkmusiker und Songwriter Robin Laing widmete Rothe einen Song auf seinem 2020 veröffentlichten Album „Holding Gold“; der Song trägt den Titel „Thank You Whisky Vicar“.[52]
  • Im April 2022 wurde ihm aufgrund seiner Verdienste um die schottische Whisky-Kultur der Ehrentitel Keeper of the Quaich verliehen, nach Angaben seines Verlages als erstem katholischen Priester.[53][54]

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lasset uns beten – 120 Fürbittformulare für alle Tage des Kirchenjahres. Verlag Josef Kral, Abensberg 2000; 2. Auflage: Dominus-Verlag, Augsburg 2010, ISBN 978-3-940879-07-3.
  • Ad plenam Communionem – Zur ekklesiologischen und verfassungsrechtlichen Positionsbestimmung des Ökumenismus. Peter Lang, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-631-50605-8. (Zugleich: Rom, Päpstliche Universität vom Heiligen Kreuz, Dissertation 2002)
  • Die Statuten der Kollegiatkapitel im deutschen Sprachraum – Rechtslage und Rechtspraxis. Peter Lang, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-631-55943-7.
  • Pastoral ohne Pastor? – Ein kirchenrechtliches Plädoyer wider die Destruktion von Pfarrseelsorge, Pfarrer und Pfarrei. Franz Schmitt, Siegburg 2008, ISBN 978-3-87710-288-6.
  • Liturgische Versöhnung – Ein kirchenrechtlicher Kommentar zum Motu proprio „Summorum Pontificum“ für Studium und Praxis. Dominus-Verlag, Augsburg 2009, ISBN 978-3-940879-06-6.
  • Die außerliturgische Klerikerkleidung nach can. 284 CIC – Eine rechtsgeschichtliche, rechtssystematische und rechtskritische Untersuchung. Editions Sankt Ottilien, Sankt Ottilien 2014, ISBN 978-3-8306-7647-8.
  • Wasser des Lebens – Einführung in die Spiritualität des Whiskys. 3. Auflage 2018, Editions Sankt Ottilien, Sankt Ottilien 2016, ISBN 978-3-8306-7766-6.
  • Whisky-Wallfahrten – Ein spiritueller Reiseführer durch Schottland. Editions Sankt Ottilien, Sankt Ottilien 2018, ISBN 978-3-8306-7875-5.
  • Whisky-Witze. Editions Sankt Ottilien, Sankt Ottilien 2019, ISBN 978-3-8306-7935-6.
  • Missbrauchte Kirche – Eine Abrechnung mit der katholischen Sexualmoral und ihren Verfechtern. Droemer Verlag, München 2021, ISBN 978-3-426-27869-7.
  • Whisky-Wallfahrten II – Ein weiterer spiritueller Reiseführer durch Schottland. Editions Sankt Ottilien, Sankt Ottilien 2021, ISBN 978-3-8306-8094-9.
  • (als Herausgeber:) Gewollt. Geliebt. Gesegnet. Queer-Sein in der katholischen Kirche. Verlag Herder, Freiburg, Basel, Wien 2022, ISBN 978-3-451-38398-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Wolfgang F. Rothe – Lebenslauf. In: erzbistum-muenchen.de. Abgerufen am 10. September 2018.
  2. Wolfgang F. Rothe: Missbrauchte Kirche. S. 60, 69.
  3. Wolfgang F. Rothe: Missbrauchte Kirche. S. 58–66.
  4. Günther Walter: Neues aus St. Pölten. In: Pfadfinder Mariens, 4. Quartal 2005, S. 11
  5. Wolfgang F. Rothe: Ad plenam Communionem (Doktorarbeit). Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main u. a., ISBN 3-631-50605-8, S. 7.
  6. Verzeichnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In: Archiv für katholisches Kirchenrecht. Band 172, Nr. 2. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn, S. 695.
  7. a b Ein „himmlischer“ Abend. In: Der Whisky-Botschafter. Band 2. Verlag Medienbotschaft, Tägerwilen 2016, S. 7.
  8. Christian Penzkofer: Wolfgang F. Rothe – Erklärung. In: erzbistum-muenchen.de. 22. November 2008, abgerufen am 28. August 2018.
    Jan Mikrut: Die katholische Kirche in Mitteleuropa nach 1945 bis zur Gegenwart. Dom Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-85351-193-0, S. 224–225.
  9. „Gewollt. Geliebt. Gesegnet.“: Schwuler Priester veröffentlicht Buch über katholisches Queersein. Redaktionsnetzwerk Deutschland, 30. Januar 2022
  10. Laura Schönwies: „Flüssige Predigt“: Wolfgang F. Rothe verbindet Whisky mit Verkündigung. In: jesus.de. 20. Oktober 2017, abgerufen am 9. August 2018.
  11. Wolfgang F. Rothe: Spurensuche ganz konkret. In: Der Whisky-Botschafter. Band 4. Verlag Medienbotschaft, Tägerwilen 2015, S. 30–34.
  12. Tobias Becker: Spiritualität: Whisky trinken, Whisky predigen. In: Der Spiegel. 29. Januar 2016, abgerufen am 31. August 2018.
  13. Team. In: Der Whiskybotschafter. 2020, abgerufen am 21. Januar 2022.
  14. Bischof Küng weist Vorwurf sexuellen Übergriffs zurück. In: ORF.at. 25. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2022.
    Bischof Küng weist Vorwurf sexuellen Übergriffs zurück. In: kath.net. 26. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2022.
    Herbert Burg: Missbrauchsvorwürfe gegen Bischof Klaus Küng. (Video wiedergegeben auf YouTube; 1 Minute) In: ZiB 1. 28. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2022.
    Herbert Burg: Missbrauchsvorwürfe gegen Bischof Klaus Küng. (Video wiedergegeben auf YouTube; 3:19 Minute) In: ZiB 2. 28. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2022 (mit einem Interview Rohtes ab Minute 1:55).
    Wolfgang F. Rothe: Missbrauchs-Vorwürfe gegen Altbischof Küng: Jetzt spricht das Opfer. In: Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt. 28. Januar 2020, abgerufen am 20. April 2020.
    Nina Goldmann: Fall Küng: Betroffener hält an Vorwürfen fest. In: ORF.at. 28. Januar 2020, abgerufen am 3. Februar 2020.
  15. a b Bernd Kastner: In St. Pölten: Aussage gegen Aussage. In: sueddeutsche.de. 1. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  16. Wolfgang F. Rothe: Missbrauchte Kirche. S. 167.
  17. a b c Bernd Kastner: Katholische Kirche: Priester kritisiert Sexualmoral. In: Süddeutsche Zeitung. 3. Januar 2021.
  18. Felix Neumann: Nach Missbrauchsvorwurf gegen Bischof: „Einen Plan B gibt es nicht“. In: katholisch.de. 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  19. Wolfgang F. Rothe: Missbrauchte Kirche. S. 162–164.
  20. Wolfgang F. Rothe: Missbrauchte Kirche. S. 199.
  21. Wolfgang F. Rothe: Missbrauchte Kirche. S. 165–169.
  22. Wolfgang F. Rothe: Missbrauchte Kirche. S. 174–175.
  23. Felix Neumann: OLG Wien weist Klage von Bischof Küng gegen Buch von Wolfgang Rothe ab. In: katholisch.de. 7. Februar 2022, abgerufen am 8. Februar 2022.
  24. Felix Neumann: Kein Recht auf Vergessen für Bischof Küng. In: Artikel 91. 8. Februar 2022, abgerufen am 8. Februar 2022.
  25. Bernd Kastner: Bischof gegen Priester. In: Süddeutsche Zeitung. 7. Februar 2022, S. R4.
  26. Bischof wehrt sich erfolglos gegen "Vorwürfe der Homosexualität". Abgerufen am 10. Februar 2022 (deutsch).
  27. Steffen Zimmermann: Wegen Volksverhetzung: Strafbefehl gegen polnischen Theologen Oko. In: katholisch.de. 27. Juli 2021, abgerufen am 6. August 2021.
  28. Annette Zoch: Katholische Kirche: Strafbefehl gegen polnischen Priester. In: sueddeutsch.de. 28. Juli 2021, abgerufen am 23. August 2021.
  29. Simon Berninger: „Homo-Lobby“: Hass-Mails aus Polen an Münchner Priester. In: BR.de. 2. August 2021, abgerufen am 6. August 2021.
    Viktoria Großmann: Vorwürfe aus Warschau. In: sueddeutsch.de. 2. August 2021, abgerufen am 6. August 2021.
    Friederike Weede: Deutscher Strafbefehl wegen homophober Äußerungen erzürnt Polen. In: BR.de. 28. Juli 2021, abgerufen am 29. Juli 2021.
  30. Steffen Zimmermann: Debatte um Text zu Homosexuellen: Müller greift deutsche Justiz an. In: katholisch.de. 10. August 2021, abgerufen am 23. September 2021.
  31. Steffen Zimmermann: „Theologisches“-Herausgeber greift Priester Rothe an – der wehrt sich. In: katholisch.de. 20. September 2021, abgerufen am 21. September 2021.
  32. Hermann Häring: Hermann Häring kritisiert Manfred Hauke und verteidigt Wolfgang Rothe – „Wer mischt das Gift?“ In: kath.ch. 7. August 2021, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  33. Christoph Paul Hartmann: Fall Oko: Kritik an „Diffamierungskampagne“ gegen Priester Rothe. In: katholisch.de. 17. August 2021, abgerufen am 23. September 2021.
  34. Steffen Zimmermann: Keine Ermittlungen gegen „Theologisches“-Herausgeber Hauke. In: katholisch.de. 1. Dezember 2021, abgerufen am 21. Januar 2022.
  35. WDR: Homosexuelle verunglimpft – Verfahren in Köln gegen zwei Priester eingestellt. 20. Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022.
  36. Jana Stegemann: Dariusz Oko: Prozess gegen Theologen wegen homophober Äußerungen. Abgerufen am 21. Mai 2022.
  37. Köln: Verfahren zu homofeindlicher Hetze gegen Geldzahlungen eingestellt. Abgerufen am 21. Mai 2022 (deutsch).
  38. Verhandlung gegen Priester wegen Volksverhetzung eingestellt. Abgerufen am 21. Mai 2022.
  39. Priester Rothe besorgt nach Kölner Volksverhetzungsverfahren. Abgerufen am 21. Mai 2022.
  40. Rothe: "Grenze des Sagbaren wird immer weiter hinausgeschoben". Abgerufen am 21. Mai 2022.
  41. Wolfgang F. Rothe: Kämpfen oder Schweigen? Ein kirchenrechtlicher Diskussionsbeitrag zu aktuellen Fragen des staatlichen Eherechts. In: Klerusblatt. Band 95. München 2015, S. 205–206.
  42. Wolfgang F. Rothe: Der Zölibat – das überfrachtete Gesetz. In: katholisch.de. 8. Januar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020.
  43. Nico Abrell: Schwuler stellt katholischem Pfarrer unangenehme Fragen. (Video; 24:31 Minuten) In: YouTube. 28. März 2021, abgerufen am 15. April 2021.
    Schwuler Youtuber grillt katholischen Pfarrer. In: Queer.de. 1. April 2021, abgerufen am 15. April 2021.
    Cornelius Stiegemann: Schwuler Youtuber interviewt Priester – Video geht viral. In: katholisch.de. Abgerufen am 15. April 2021.
  44. Annette Zoch: Kirche: Katholische Priester segnen Homosexuelle. In: sueddeutsche.de. 10. Mai 2021, archiviert vom Original am 10. Mai 2021; abgerufen am 22. Januar 2022.
    Simon Berninger: Aktion #Liebegewinnt: „Das Problem in der Kirche ist die Homophobie“. In: BR.de. 6. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2021.
    Philipp Gessler: Priester über Segnungsaktion: „Die Kirche hinkt hinterher“. In: taz.de. 12. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2021 (Interview mit Wolfgang F. Rothe).
    Alois Bierl: Lehre oder Liebe: Seelsorger segnen Homosexuelle in München. In: mk-online.de. 9. Mai 2021, archiviert vom Original am 13. Mai 2021; abgerufen am 22. Januar 2022.
  45. Britta Schultejans: German churches bless same-sex couples in defiance of Vatican. In: dpa-international.com. 9. Mai 2021, abgerufen am 22. Januar 2022 (englisch).
    Francis X. Rocca: Catholic Priests in Germany Bless Gay Couples, Defying Pope. In: Wall Street Journal. 10. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2021.
    German churches to bless same-sex couples in defiance of Vatican. In: scmp.com. 10. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2021 (englisch).
  46. Abendzeitung Germany: Münchner Pfarrer: Kirche hat 'jede moralische Autorität verspielt'. 31. Januar 2022, abgerufen am 5. Februar 2022.
  47. Heart and Soul - Germany's turbulent priest - BBC Sounds. Abgerufen am 14. März 2022 (britisches Englisch).
  48. Süddeutsche Zeitung: Katholischer Priester läuft beim CSD mit. Abgerufen am 17. Juli 2022.
  49. Kirche goes Christopher Street Day: Priester bei Parade dabei. 16. Juli 2022, abgerufen am 17. Juli 2022.
  50. Signal der Hoffnung - Rothe im Priestergewand beim CSD München. 17. Juli 2022, abgerufen am 17. Juli 2022.
  51. Margarete Marie: The Sharing Angels. In: whiskyundfrauen.blogspot.com. 13. August 2015, abgerufen am 23. Juli 2020.
  52. Thank you Whisky Vicar – Eine Hommage an einen Münchner Priester. In: Whiskyexperts.net. 22. Juli 2020, abgerufen am 23. Juli 2020.
  53. „Keeper of the Quaich“: Auszeichnung für „Whisky-Vikar“ Rothe. In: www.katholisch.de. 5. April 2022, abgerufen am 5. April 2022.
  54. Wolfgang F. Rothe ist „Keeper of the Quaich“. 5. April 2022, abgerufen am 17. April 2022 (deutsch).