Karl Wallner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pater Karl Wallner

Karl Josef Wallner OCist (eigentlich Josef Wallner, * 24. Februar 1963 in Wien) ist ein österreichischer Ordenspriester. Er war Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz in Niederösterreich. Wallner vertritt an der dortigen Hochschule als Professor die Fächer Dogmatik und Sakramententheologie und wirkte als Jugendseelsorger und Verantwortlicher für die Öffentlichkeitsarbeit im Stift Heiligenkreuz. Seit 1. September 2016 ist er missio-Nationaldirektor für Österreich.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Wallner wurde als Sohn von Josef und Margarethe Wallner geboren und wuchs im niederösterreichischen Wampersdorf auf. Seine Eltern waren Kaufleute. 1982 trat Wallner in das Zisterzienser-Stift Heiligenkreuz bei Baden ein und nahm den Ordensnamen Karl an. Zwischen 1981 und 1985 studierte er in Heiligenkreuz, 1986 in Wien, wo er als Mag. theol. spondierte. 1988 wurde er zum Priester geweiht. Mit der Arbeit über die Trinitätskonzeption von Hans Urs von Balthasar in Abgrenzung zu Hegel wurde Wallner 1992 an der Universität Wien sub auspiciis praesidentis zum Dr. theol. promoviert.

Klosterleben, Seelsorge und Öffentlichkeitsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P. Karl Wallner mit einem Täufling, 2007

Zwischen 1993 und 1998 war er Dekanatsjugendseelsorger der Erzdiözese Wien. Von 1999 bis 2016 war er Jugendseelsorger des Stiftes Heiligenkreuz und verantwortlich für die monatliche Jugendvigil, eine Abendgebetsveranstaltung für junge Menschen. Im gleichen Zeitraum war er verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Stiftes Heiligenkreuz und baute die Homepages und die Adressverwaltung auf. Von 1999 bis 2011 war er außerdem Zeremoniar des Klosters. Ebenso war er von 1999 bis 2016 Mitglied der Familienkommission der Österreichischen Bischofskonferenz. 2007 organisierte er hauptverantwortlich den Besuch von Papst Benedikt XVI. in Heiligenkreuz. 2012 wurde er von Kardinal Schönborn als Firmspender in der Erzdiözese Wien beauftragt. Wallner ist seit 2001 gewähltes Mitglied des Priesterrates der Erzdiözese Wien und wurde seither regelmäßig wiedergewählt.

Hochschulleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 übernahm er die Leitung der Hochschule Heiligenkreuz, zunächst als Dekan. Bei deren Erhebung zur Hochschule päpstlichen Rechtes 2007 wurde er vom Heiligen Stuhl zum Gründungsrektor der „Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz“ ernannt. Er ist Professor für Dogmatik und Sakramententheologie.

Von 2012 bis 2015 war er als Rektor für den Ausbau der Hochschule zu einem modernen Hochschulcampus zuständig. Nach der Wiederwahl durch die Hochschulkonferenz wurde er am 6. Juni 2015 vom Heiligen Stuhl für eine vierte Amtszeit als Rektor bestellt. Am 1. September 2016 wurde er vom Heiligen Stuhl mit Wirkung vom 1. September 2016 zum Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich (Missio) bestellt. Um für diese Aufgabe freier zu sein, legte er das Amt des Rektors am 2. Oktober 2017 nieder. Nach der Annahme des Rücktritts durch den Heiligen Stuhl am 15. November 2016 bestellte ihn der Abt zum interimistischen Leiter der Hochschule bis zur Bestellung eines neuen Rektors. Sein Nachfolger als Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. wurde 2019 Wolfgang Gottfried Buchmüller.[2]

Öffentliche Bekanntheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist Pater Karl Wallner durch seine umfangreiche Vortragstätigkeit, darunter Katechesen und auch humoristische Darbietungen. Er veröffentlichte als Autor über 20 populäre Bücher zu Themen der Theologie und Spiritualität. Sein Buch „Wer glaubt, wird selig“ (2009) schaffte es auf die Spiegel-Bestseller-Liste.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er im Jahr 2008 durch die Pressearbeit im Zusammenhang mit der Gregorianik-CD „Chant – Music for Paradise“ (über 1 Million verkaufte Exemplare) und vor allem den damit verbundenen Auftritt zusammen mit einem Mitbruder bei Thomas Gottschalk in der Fernsehsendung „Wetten dass“ bekannt. Diesen Auftritt beschrieb er später jedoch als wenig zufriedenstellend, er habe sich „in dieser Glitzer- und Pointenwelt sehr unwohl gefühlt“.[3] 2009 nahm er für seine Mitbrüder den Echo Klassik-Preis in der Sparte Bestseller entgegen. Im gleichen Jahr erhielt er den Niederösterreichischen Tourismuspreis in der Sparte Öffentlichkeitsarbeit. 2011 gründete er den Mönchslabel „Obsculta-Music“ und erreichte mit der 1. CD „Chant – Amor et Passio“ Platin-Status.

Bischofskandidatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl des Erzbischofs von Salzburg in der Nachfolge von Alois Kothgasser war Wallner im „Dreiervorschlag“ des Vatikans genannt. Im Domkapitel fiel die Wahl jedoch auf Franz Lackner. Gegen Wallner hatte es laut Medienberichten aufgrund seiner theologisch konservativen Positionen in der Diözese Vorbehalte gegeben.[4]

Unternehmungen und Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2015 bis 2017 war er Geschäftsführer der von ihm gegründeten Firma MedienGmbH Heiligenkreuz (2007: Be&Be-Verlag, 2011: Obsculta-Music, 2015: Studio1133). 2017 gründete er die Missio-ServiceGmbH.[5]

Wallner ist Mitherausgeber des so genannten „Mission Manifest“, mit dem evangelikal beeinflusste Theologen aus dem deutschsprachigen Raum im März 2018 zehn Thesen für eine selbstbewusstere und missionarischere Haltung der katholischen Kirche vorstellten.[6]

Hobbys und Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallner hört privat am liebsten Musik aus dem englischsprachigen Raum, sein Liebligsinterpret ist Michael Jackson.[7]

Da eines seiner Hobbys Kraftsport ist, war er von 2000 bis 2016 auch Sportgerätewart seines Klosters.

Die Figur des Karl Wallner in dem Film Das Leben der Anderen wurde nach ihm benannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher (eigenständige Publikationen in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gott bewahre uns vor dummen Christen. Basics zu Hl. Messe, Firmung & Co, Verlag ehefamiliebuch: Jeging 2017, ISBN 978-3-902336-06-4, 79 Seiten.
  • Die sieben Sakramente kurz & bündig, St. Benno-Verlag: Leipzig 2016, ISBN 978-3-7462-4628-4, 32 Seiten
  • Die Hochschule Heiligenkreuz stellt sich vor, Be&Be-Verlag: Heiligenkreuz 2016, ISBN 978-3-903118-00-3, 110 Seiten.
  • Sühne. Auf der Suche nach dem Sinn des Kreuzes, Media-Maria-Verlag: Illertissen 2015, ISBN 978-3-945401-13-2, 208 Seiten.
  • Ein Stück vom Himmel. Ermutigungen für Christen, St. Benno-Verlag: Leipzig 2013, ISBN 978-3-7462-3650-6, 118 Seiten.
  • Die Eucharistie, St. Benno-Verlag 2013, ISBN 978-3-7462-3684-1, 16 Seiten.
  • Finding Happiness Through Faith. Reflections on Christian Spirituality, translated from the original German by The Right Reverend Michael Campbell OSA, Bishopf of Lancester, England, St Pauls Publishing: London 2013, ISBN 978-0-85439-834-8, 142 Seiten.
  • Kirche tut gut. Frische Antworten auf die Fragen des Lebens, St. Benno-Verlag: Leipzig 2012, ISBN 978-3-7462-3458-8, 128 Seiten.
  • Felice di essere cristiano. Una spiritualità per l’oggi (Übersetzung von: Sinn und Glück im Glauben. Gedanken zur christlichen Spiritualität), Editrice Elledici: Leumann 2012, 191 Seiten, ISBN 978-88-01-04922-0; Preis: 12,90[A]
  • Sieben mal sieben Gedanken für Sinnsucher, Residenz-Verlag: St. Pölten – Wien 2011, ISBN 978-3-7017-1577-0, 112 Seiten
  • Wer glaubt wird selig. Gedanken eines Mönchs über das Glück, sinnvoll zu leben, Lübbe-Taschenbuch: 2. verbesserte Auflage November 2011, 350 Seiten, ISBN 978-3-404-60652-8.
  • Faszination Kloster, 191 Seiten, Gütersloher Verlagshaus : München 2011, ISBN 978-3-579-06568-7.
  • Wie ist Gott? Die Antwort des christlichen Glaubens, Media-Maria-Verlag: Illertissen 2010, ISBN 978-3-9813003-4-5, 255 Seiten.
  • Mit Monika Schulz-Fieguth, Licht einer stillen Welt. Das Geheimnis klösterlichen Lebens, Verlag: Gütersloher Verlagshaus: Gütersloh 2010, ISBN 978-3-579-07023-0, 144 Seiten.
  • Beten ist einfach. Meditationen zum Rosenkranz, St. Benno-Verlag: Leipzig 2010, ISBN 978-3-7462-2915-7, 96 Seiten.
  • Die Eucharistie. Grundkurs Christentum, St. Benno-Verlag: Leipzig 2010, ISBN 978-3-7462-2861-7, 96 Seiten
  • Die sieben Sakramente. Grundkurs Christentum, St. Benno-Verlag: Leipzig 2010, ISBN 978-3-7462-2859-4, 96 Seiten.
  • Der Gesang der Mönche. Die Wiederentdeckung des heilsamen Gregorianischen Chorals aus Stift Heiligenkreuz, Irisiana-Verlag: München 2009, ISBN 978-3-424-15037-7; 288 Seiten.
  • Wer glaubt wird selig. Gedanken eines Mönches über das Glück sinnvoll zu leben, Lübbe-Verlag: Bergisch Gladbach 2009, ISBN 978-3-7857-2373-9, 350 Seiten.
  • Sinn und Glück im Glauben. Gedanken zur christlichen Spiritualität, Media Maria Verlag: 2. Auflage, Illertissen 2008, ISBN 978-3-9811452-1-2, 176 Seiten.
  • Sühne – heute aktuell? Wien 1999; ISBN 3-9501016-0-8, 167 Seiten.
  • Gerhard Ludwig Müller unter Mitarbeit von K. J. Wallner, Was bedeutet Maria uns Christen. Die Antwort des Konzils, Wien 1994.
  • Gott als Eschaton. Trinitarische Dramatik als Voraussetzung göttlicher Universalität bei Hans Urs von Balthasar, Wien 1992, ISBN 3-85105-006-1, 425 Seiten.

Herausgeberschaft von Büchern (in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Meuser / Johannes Hartl / Karl Wallner (Hg.), Mission Manifest. Die Thesen für das Comeback der Kirche, Herder: Freiburg-Basel-Wien 2018, ISBN 978-3-451-38147-8, 240 Seiten.
  • Unsere Mission ist die Liebe. Reportagen aus der Weltkirche, Heiligenkreuz 2017, 352 Seiten, ISBN 978-3-903118-02-7.
  • Zu dir erhebe ich meine Seele. Herzensgebete aus dem Kloster, Matthias Grünewald Verlag: Ostfildern 2011, 196 Seiten, ISBN 978-3-7867-2894-8.
  • Fünf-vor-Elf. Beiträge zur Theologie. Band 2 der Schriftenreihe des Instituts für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz, 384 Seiten, Be&Be-Verlag: Heiligenkreuz 2010, ISBN 978-3-902694-20-1.
  • Karl J. Wallner / Simeon Wester / Michael Krutzler (Hg.), Die Mystik des Gregorianischen Chorals, Bernardus-Verlag: Heiligenkreuz 2007, ISBN 3-8107-9273-X.
  • Auditorium Spiritus Sancti. Festschrift zum 200-Jahr-Jubiläum der Philosophisch-Theologischen Hochschule Heiligenkreuz, Bernardus-Verlag Langwaden 2004, 488 Seiten und Bildanhang, ISBN 3-934551-98-X.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pater Karl Wallner: Komm Heiliger Geist, wirke in uns. Ermutigungen für junge Menschen. St. Benno Verlag, Leipzig 2015, ISBN 978-3-7462-4351-1, S. 78f. (Autorenprofil der Herausgeber).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Wallner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Missio Nationaldirektor. In: www.missio.at. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  2. Wolfgang Buchmüller neuer Rektor der Hochschule Heiligenkreuz. Artikel vom 30. Jänner 2019, abgerufen am 31. Jänner 2019.
  3. Pater Karl Wallner: Komm Heiliger Geist, wirke in uns. Ermutigungen für junge Menschen. St. Benno Verlag, Leipzig 2015, S. 78.
  4. Kapellari-Nachfolge in Warteschleife. In: Die Presse, 19. Februar 2014.
  5. Kurzbiografie auf der Hochschulwebseite.
  6. Christof Haverkamp: Rettet die charismatische Mission die Kirche? In: Kirche und Leben. (kirche-und-leben.de [abgerufen am 24. Oktober 2018]).
  7. Pater Karl Wallner: Komm Heiliger Geist, wirke in uns. Ermutigungen für junge Menschen. St. Benno Verlag, Leipzig 2015, S. 79.