Thomas Ballhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Ballhausen (Wien 2008)

Thomas Ballhausen (* 1975 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller, Literatur- und Filmwissenschaftler, Herausgeber und Übersetzer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Ballhausen unterrichtet am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft und am Institut für Theaterwissenschaft in Wien und leitet die Bibliothek des Filmarchiv Austria. Für das Kulturmagazin skug fungiert Ballhausen als Leiter der Literaturabteilung, außerdem war er Mitbegründer der Autorenvereinigung die flut.

In Ballhausens belletristischen Veröffentlichungen dominieren Reflexionen über die Unmöglichkeit glücklicher Beziehungen und die Versuche, das Leben zu meistern. In Ballhausens Essays findet Populärkultur ebenso ihren Platz wie Hochkultur. 2010 war Ballhausen zum Ingeborg-Bachmann-Preis eingeladen.

Werke[Bearbeiten]

Comics[Bearbeiten]

Essays[Bearbeiten]

  • Die Präsenz anglophoner karibischer Autorinnen und Autoren in Wiener Buchhandlungen. Nebst einer knappen Darstellung der Struktur des Wiener Sortimentsbuchhandels. Vergleichende Studie anhand ausgewählter allgemeiner Wiener Sortimentsbuchhandlungen, 2000
  • Zerlesen. Raubzüge durch Kulturlandschaften. Essays und Aufsätze, 2001
  • Der letzte Sommer vor der Eiszeit. Essays und Aufsätze, 2003
  • Delirium und Ekstase. Die Aktualität des Monströsen, 2008
  • Habe ich mich verlesen? Gedanken zu Nick Cohen, in XING Magazin Nr. 21, 2011

Lyrik[Bearbeiten]

  • Abstiege. Drei erzählende Gedichte, 2000

Prosa[Bearbeiten]

  • Leibeserziehung. Hundert Übungen Erzählung, 2003
  • Geröll Prosa, 2005
  • Die Unversöhnten, Prosa, 2007
  • Bewegungsmelder, Prosa, Haymon Verlag, Innsbruck/Wien 2010 ISBN 978-3-85218-643-6

Herausgeberschaften[Bearbeiten]

  • Die Tatsachen der Seele. Arthur Schnitzler und der Film, mit Karin Moser, Barbara Eichinger und Frank Stern, Wien: Verlag Filmarchiv Austria 2006.
  • Rudolf Pöch, Gesammelte Schriften, Band I/1Publizierte Schriften bis 1913, gemeinsam mit Maria Teschler-Nicola, Katarina Matiasek, 2006
  • Filmische Gedächtnisse. Geschichte-Archiv-Riss, mit Barbara Eichinger, Frank Stern, Julia B. Köhne, Karin Moser, Wien: Mandelbaum ÖH-edition 2007.
  • "exquisite corps - Schriften zu Ästhetik, Intermedialität und Moderne", in Zusammenarbeit mit Lorenz Aggermann (Bern) – Alexander Edelhofer (Wien) – Thomas Edlinger (Wien) – David Fine (San Francisco) – Günther Friesinger (Wien) – Deborah Kindermann-Zeilinger (Bologna) – Günter Krenn (Wien) – Kathrin Kuna (Berlin) – Helena Langewitz (Basel) – Tina Lorenz (München) – Maria Mair (Wien) – Camille R. Meyer (New York) – Kerstin Ohler (Wien) – Christian Stiegler (Wien) – Jörg Vogeltanz (Graz) – Ines Wagner (Wien) – Barbara Zeman (Wien) für den Milena Verlag
  • Saturn. Wiener Filmerotik 1906-1910, mit Michael Achenbach und Nikolaus Wostry, Filmarchiv Austria, 2009
  • Schutzverletzungen - Legitimation medialer Gewalt, Herausgeber: Günther Friesinger, Thomas Ballhausen und Johannes Grenzfurthner, Verbrecher Verlag, Berlin, 2010
  • Urban Hacking: Cultural Jamming Strategies in the Risky Spaces of Modernity, Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Thomas Ballhausen, Transcript, Bielefeld, 2010
  • Geist in der Maschine. Medien, Prozesse und Räume der Kybernetik, Herausgeber: Günther Friesinger, Thomas Ballhausen und Johannes Grenzfurthner, Verena Bauer, Turia & Kant, Wien, 2010
  • Mind and Matter: Comparative Approaches towards Complexity, Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Thomas Ballhausen, Transcript, Bielefeld, 2011

Übersetzung[Bearbeiten]

  • Toby Barlow: Scharfe Zähne (mit Verena Bauer)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]