Johannes Grenzfurthner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Grenzfurthner im Museumsquartier in Wien, 2008

Johannes Grenzfurthner (* 13. Juni 1975 in Wien) ist ein österreichischer Künstler, Autor, Kurator und Regisseur.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Grenzfurthner ist Gründer der Kunst- und Theoriegruppe monochrom. Viele seiner künstlerischen Arbeiten sind als „monochrom“ gelabelt. Er beschäftigt sich mit Themen wie Kunst, Aktionismus, künstlerischer Performance, Urban Hacking, Humor, Postmoderne, Medientheorie, Cultural studies, Debatte über Urheberrecht und Geistiges Eigentum, Science Fiction und Blogs.

Er ist Leiter des Festivals Arse Elektronika (Konferenz für Sex und Technologie) in San Francisco und Co-Organisator der Roboexotica (des Festivals für Cocktail-Robotik).

Johannes Grenzfurthner bei Roboexotica Festival 2009 (Wien, Österreich)

Grenzfurthner ist unter anderem medial tätig für FM4, Zündfunk, Boing Boing, Testcard, Telepolis und das ray Filmmagazin. Er schreibt für diverse Blogs im Metroblogging-Network, ist für die Piratenpartei-Bewegung tätig und administriert Dorkbot Vienna. Er hält Vorträge auf internationalen Symposien und ist als Juror für Festivals (z. B. Steirischer Herbst, Graz) tätig. Er ist Mitglied der IG Bildende Kunst Österreich.

Seit 2004 ist er im Kernteam zur Entwicklung eines neuen Netzkulturfördersystems namens Mana. 2006 war er Koordinator des Mana-Prozesses. Er unterstützt den Wiener Hackerspace Metalab und ist im Organisationsteam des DIY-Projekts Hackbus. Anfang Dezember 2005 übernahm Grenzfurthner mit monochrom die Lord Jim Loge, eine von Jörg Schlick, Martin Kippenberger, Wolfgang Bauer und Albert Oehlen gegründete Künstlervereinigung. Er führte sowohl beim Musical „Udo 77“ am Rabenhof Theater in Wien, als auch beim Theaterstück „Warten auf Goto“ im Volkstheater in Wien, Regie und konzipierte das Rollenspiel-Theaterstück „Campaign“ am Volkstheater in Wien.

Er arbeitet derzeit an verschiedenen Spielfilmen (Sierra Zulu, Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl, Over Lunch) und den Dokumentarfilmen Traceroute und Nothing To Hide.

Grenzfurthner lehrt Kunsttheorie und künstlerische Praxis an der FH Joanneum in Graz und hat einen Lehrauftrag für Kommunikationsguerilla an der Kunstuniversität Linz.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl (2014), Regie, Buch
  • Traceroute (2016), Regie, Buch

Kuratorische Tätigkeiten, Organisation von Festivals (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quo Vadis Logo ?!. (Ausstellung,Museumsquartier), Wien/Österreich, 2003
  • Kauf Nix Tag/ Buy Nothing Day, Wien/Österreich, 2003-
  • Roböxotica. (Festival, Museumsquartier), Wien/Österreich, mit Günther Friesinger und Magnus Wurzer, 2003-
  • Udo 77. Musical über Udo ProkschTheater im Rabenhof, Wien/Österreich, 2004–2005
  • Demaelstromisation[1]. Festival "Leben in einem Denkmal", Hall in Tirol/Österreich, 2005
  • Experience the Experience!. Los Angeles: Machine Project, Vancouver: Contemporary Art Gallery, San Francisco: Rx Gallery, 2005
  • Geburtstag des Kapitalismus[2]. Kunstverein Baden bei Wien/Österreich, mit Günther Friesinger, 2005
  • bildet to-do-stapel!. Kunsthalle Exnergasse, Wien/Österreich, Zusammen mit Günther Friesinger, 2005
  • Sci Fi Stories. Museumsquartier, Wien/Österreich, 2006
  • Mediamatik. (Festival, Museumsquartier), Wien/Österreich, mit Thomas Thurner, 2006–2008
  • Arse Elektronika. (Festival) San Francisco/USA, mit Günther Friesinger, 2007-
  • Internationales Jahr des Polytheismus. Toronto/Kanada; San Francisco/USA; Los Angeles/USA, 2007
  • Re:AW: [Wir] Fwd: Loge etc / OTS-Auss.f.Ubernahme; oel / businessplan // WICHTIG; wer?, Galerie Bleich-Rossi / Vienna / Austria, 2007
  • monochrom-klimatrainings-camp / HAU / Berlin / Deutschland, 2009
  • Wer Wolf / Viertelfestival / Schönberg / Österreich, 2010
  • Die waren früher auch mal besser. monochrom (1993-2013) / MUSA / Wien / Österreich, 2013

Ausstellungsteilnahmen und Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Netznetz.net, Festival of Net-Art, Künstlerhaus, Wien / Österreich 2004
  • Arad-ii Miami Beach Crisis, Art Basel Miami Beach / USA, 2005
  • videomedeja, Novi Sad / Serbien, 2006
  • HAIP - Multimedia Festival of Open Technologies, Ljubljana / Slowenien, 2006, 2008
  • arbeiten, Haus der Architektur Graz - Steirischer Herbst, Graz / Österreich, 2006
  • 7. Werkleitz Biennale, Happy Believers, Halle / Deutschland, 2006
  • Sinopale, Erste Sinop Biennale, Sinop / Türkei, 2006
  • There's Something Rotten In The State Of Argentinia / Transmediale 2006, Berlin / Deutschland, 2006
  • WIR SIND WOANDERS #2 - European Art Festival, Hamburg / Deutschland, 2007
  • Luksuz Film Festival, Krško / Slowenien, 2007
  • file-2007, Sesi Gallery, São Paulo, Brasilien, 2007
  • aniMOTION - European Animation Festival, Sibiu / Rumänien, 2007
  • Miden - Video Art Festival, Kalamata / Griechenland, 2007
  • Technology Myth Creative Summer Camp, 9th International Festival for New Media Culture, Riga / Lettland, 2007
  • Simultan - Video and New Media Festival / Timișoara / Rumänien, 2007, 2008
  • Unterspiel, Blackwood Gallery, Toronto / Kanada, 2007
  • Touch me Festival / Zagreb / Kroatien, 2008
  • Haip 08 Festival / Ljubljana / Slowenien, 2008
  • Anna Kournikova deleted by memeright trusted system - Kunst im Zeitalter des geistigen Eigentums / hmkv / Dortmund / Deutschland, 2008
  • The Influencers, Center for Contemporary Culture / Barcelona / Spanien, 2008
  • Common History and its private Stories, Musa / Österreich / Österreich, 2009
  • Subversivmesse / Linz 09 / Linz / Österreich, 2009
  • Absolutely Free - Der Woodstock Effekt / Landesmuseum Joanneum / Graz / Österreich, 2009
  • monochrom-klimatrainings-camp / The Model / Sligo / Irland, 2010
  • A8 Richtung Wien / Platform3 - Räume für zeitgenössische Kunst / München / Deutschland, 2010
  • It¹s a kind of magic! Mystifizierung und Demystifizierung im Kontext der Künstlerpublikation seit 1960 / Studienzentrums für Künstlerpublikationen in der Weserburg / Museum für Moderne Kunst / Bremen / Deutschland, 2010

Organisation von Symposien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spektakel-Kunst-Gesellschaft. Kunsthalle Exnergasse, Wien´; mit Johannes Grenzfurthner und Stephan Grigat, 2005
  • Geist in der Maschine. Museumsquartier, Wien; mit Thomas Ballhausen und Günther Friesinger, 2007
  • MIND AND MATTER. Comparative Approaches towards Complexity. Museumsquartier, Wien; mit Thomas Ballhausen und Günther Friesinger, 2010

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften
  • Wer erschoss Immanenz? Zur Dynamik von Aneignung und Intervention im Leben von Georg Paul Thomann, herausgegeben von edition selene. Herausgeber: Thomas Edlinger, Johannes Grenzfurthner, Fritz Ostermayer, 2002
  • Leutezeichnungen, Verlag monochrom. Herausgeber: Johannes Grenzfurthner, 2003
  • Spektakel - Kunst - Gesellschaft. Guy Debord und die Situationistische Internationale, Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner und Stephan Grigat, Verbrecher Verlag, Berlin, 2006 [3]
  • Quo Vadis Logo!?, Herausgeber: Günther Friesinger und Johannes Grenzfurthner, edition mono, Wien, 2006
  • pr0nnovation? Pornography and Technological Innovation, Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner und Daniel Fabry, RE/Search Publications, San Francisco, 2008
  • Roboexotica, Herausgeber: Günther Friesinger, Magnus Wurzer, Johannes Grenzfurthner, Franz Ablinger und Chris Veigl, edition mono, Wien, 2008
  • Do Androids Sleep with Electric Sheep?", Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Daniel Fabry und Thomas Ballhausen, RE/Search Publications, San Francisco, 2009
  • Schutzverletzungen - Legitimation medialer Gewalt, Herausgeber: Günther Friesinger, Thomas Ballhausen und Johannes Grenzfurthner, Verbrecher Verlag, Berlin, 2010
  • Urban Hacking: Cultural Jamming Strategies in the Risky Spaces of Modernity, Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Thomas Ballhausen, Transcript, Bielefeld, 2010
  • Geist in der Maschine. Medien, Prozesse und Räume der Kybernetik, Herausgeber: Günther Friesinger, Thomas Ballhausen und Johannes Grenzfurthner, Verena Bauer, Turia & Kant, Wien, 2010
  • Zeigerpointer. Die wunderbare Welt der Abwesenheit, Herausgeber: Günther Friesinger, Daniel Fabry, Johannes Grenzfurthner, edition mono, Wien, 2011
  • Of Intercourse and Intracourse. Sexuality, Biomodification and the Techno-Social Sphere, Herausgeber: Johannes Grenzfurthner, Günther Friesinger und Daniel Fabry, RE/Search Publications, San Francisco, 2011
  • Mind and Matter: Comparative Approaches towards Complexity, Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Thomas Ballhausen, Transcript, Bielefeld, 2011
  • Context Hacking: How to Mess with Art, Media, Law and the Market, Herausgeber: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Frank Apunkt Schneider, edition mono, Wien, 2013
  • Screw the System: Explorations of Spaces, Games and Politics through Sexuality and Technology, Herausgeber: Johannes Grenzfurthner, Günther Friesinger und Daniel Fabry, RE/Search Publications, San Francisco, 2013
Zeitschriften- und Buchreihen
  • Herausgeber der Zeitschriften- und Buchreihe monochrom (1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 2000, 2004, 2006, 2007, 2010)
  • Sonne Busen Hammer 16/ monochrom #24, Herausgeber: Günther Friesinger, Franz Ablinger und Johannes Grenzfurthner, edition mono, Wien, 2006
  • Sonne Busen Hammer 17/ monochrom #25, Herausgeber: Günther Friesinger, Franz Ablinger und Johannes Grenzfurthner, edition mono, Wien, 2007
  • Sonne Busen Hammer 18/ monochrom #35, Herausgeber: Günther Friesinger, Anika Kronberger, Frank Apunkt Schneider, edition mono, Wien, 2014

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben
  • Geburtstag des Kapitalismus, 2005
  • Carefully Selected Moments, 2008
Musicals
  • Udo 77, 2004

Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nestroy-Theaterpreis (Wien) für 'Udo 77' (gemeinsam mit 'The Great Television Swindle' von maschek und 'Freundschaft' von Steinhauer und Henning; Rabenhof-Spielzeit 2004), 2005
  • Coca Cola Light Art Edition (Lord Jim Loge powered by monochrom), 2006
  • Videomedeja Awards, Special Mention (Novi Sad, Serbien) in der Kategorie Net/Software für "Sowjet-Unterzögersdorf/Sektor 1/Das Adventure Game", 2006
  • aniMOTION Award, Honorary Mention (Sibiu, Rumänien) in der Kategorie Interactive Tales für "Sowjet-Unterzögersdorf/Sektor 1/Das Adventure Game", 2007
  • MEDIA FORUM/Moscow International Film Festival, Jury Special Mention (Moskau, Russland) für "Voids Foaming Ebb", 2008
  • Artist in Residence ORF III, 2013
  • FWF-Kunstpreis, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, 2013
  • Best Foreign Horror Feature, Indie Gathering International Film Festival 2014, für Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl
  • Best Hacker Feature, PhutureCon Festival 2014, für Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl
  • Best Foreign Cult Movie, Fright Night Film Fest 2014, für Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl
  • Best Narrative Feature, Maker Film Festival 2014, für Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl
  • Award of Merit, The Indie Fest 2014, für Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johannes Grenzfurthner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fiktive Künstler, allmächtige Kuratoren...? (abgerufen am 2. Mai 2010)
  2. Geburtstag des Kapitalismus (abgerufen am 2. Mai 2010)
  3. Spektakel - Kunst - Gesellschaft. Guy Debord und die Situationistische Internationale, Freies E-Book unter CC (abgerufen am 26. Jänner 2011)