Thomas Crown ist nicht zu fassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelThomas Crown ist nicht zu fassen
OriginaltitelThe Thomas Crown Affair
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1968
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieNorman Jewison
DrehbuchAlan Trustman
ProduktionNorman Jewison
Hal Ashby
MusikMichel Legrand
KameraHaskell Wexler
SchnittHal Ashby
Byron ‚Buzz‘ Brandt
Ralph E. Winters
Besetzung

Thomas Crown ist nicht zu fassen (Originaltitel The Thomas Crown Affair) ist ein Heist-Movie aus dem Jahr 1968 mit Steve McQueen und Faye Dunaway in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Crown ist ein junger und erfolgreicher Geschäftsmann. Allerdings erscheint ihm sein Leben etwas unbefriedigend und langweilig. So entschließt er sich, das perfekte Verbrechen durchzuführen: einen Bankraub mit anonym angeheuerten Gangstern. Der Raub ist erfolgreich und Thomas Crown übernimmt die Beute auf einem Friedhof aus einem Mülleimer, der als toter Briefkasten fungiert.

Vicki Anderson, freischaffende Versicherungsdetektivin, wird mit den Ermittlungen beauftragt. Schnell verdächtigt sie Thomas Crown und beginnt, ihm offen nachzustellen. Auch gegenüber Thomas Crown macht sie kein Geheimnis aus ihrer Absicht, ihm den Bankraub nachzuweisen und die Provision zu kassieren. Aber bald entwickelt sich aus ihrem Wettstreit eine intime Beziehung. Doch Crown will es noch einmal wissen und organisiert einen weiteren Raub – auf die gleiche Weise. Dieses Mal wartet Vicki Anderson mit der Polizei auf dem Friedhof. Doch statt Thomas Crown ist in seinem Rolls-Royce ein Bote mit der Nachricht: „Bin früher abgereist, komme mit dem Geld nach oder behalte den Wagen.“

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film zeichnet sich durch intensive Nutzung der Split-Screen-Technik aus. Dabei werden parallel ablaufende Handlungsstränge in mehreren kleinen Fenstern gezeigt. Dies vermittelt bei bestimmten Szenen eine besondere Dynamik und unterstreicht damit die auf genauer Planung beruhende Perfektion des Banküberfalls. Er enthält mehrere extreme Tempowechsel.

Der Film zeigt den zur damaligen Zeit längsten Kuss (55 Sekunden) der Filmgeschichte. Steve McQueen und Faye Dunaway benötigten dafür 8 Stunden – über mehrere Drehtage verteilt.

Der Film wurde wegen seiner Musik für zwei Academy Awards (Oscar) nominiert. Das Lied The Windmills of Your Mind von Michel Legrand (Musik), Marilyn Bergman und Alan Bergman (Text) wurde dabei ausgezeichnet. Des Weiteren enthält er spektakuläre Szenen einer Fahrt mit einem Dünen-Buggy und Kunstflugszenen mit einem Segelflugzeug.

Die Produktion der Mirisch Corporation wurde von United Artists verliehen. Der Vorspann wurde von Pablo Ferro entworfen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein ebenso gepflegt wie geschickt inszenierter, weitgehend spannender Kriminalfilm über den Konflikt zwischen Geld und Liebe […] dank der beiden Hauptdarsteller stets mit angenehm ironischen Zwischentönen versehen.“

„Eine absolut brillant inszenierte und gespielte intelligent-ironische Krimikomödie von Norman Jewison, die ganz den Zeitgeist ihrer Entstehungszeit spiegelt und die ohne Zweifel vor allem von ihren Stars Faye Dunaway und Steve McQueen lebt. Die beiden geben ein faszinierendes Paar und versehen ihr Verhältnis mit vielen ironischen Untertönen und einer gehörigen Prise Erotik: So war etwa die Kuss-Szene schon zu damaliger Zeit pikant.“

– Prisma Online[2]

Neuverfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Neuverfilmung mit dem Titel Die Thomas Crown Affäre erschien 1999 mit Pierce Brosnan und Rene Russo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Crown ist nicht zu fassen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 15. Januar 2017.
  2. Thomas Crown ist nicht zu fassen. In: Prisma Online. Abgerufen am 15. Januar 2017.