Jesus Christ Superstar (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelJesus Christ Superstar
OriginaltitelJesus Christ Superstar
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1973
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieNorman Jewison
DrehbuchNorman Jewison,
Melvyn Bragg,
Tim Rice
ProduktionNorman Jewison,
Robert Stigwood
MusikAndrew Lloyd Webber
KameraDouglas Slocombe
SchnittAntony Gibbs
Besetzung
Die Wüste Negev, in welcher die Dreharbeiten stattfanden

Jesus Christ Superstar ist ein US-amerikanisches dramatisches Filmmusical von Norman Jewison aus dem Jahr 1973 und eine Verfilmung der gleichnamigen Rockoper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice. Die Handlung basiert auf den Evangelien und konzentriert sich auf den Konflikt zwischen Jesus und Judas in den letzten Tagen vor der Kreuzigung Christi.

Die moderne Adaption des Neuen Testaments provozierte damals heftige Diskussionen in religiösen Kreisen. Es kam die Frage auf, ob man Jesus in einer Rockoper darstellen dürfe, in der er eine Beziehung mit Maria Magdalena eingeht. Außerdem wurde der Film teilweise als Persiflage oder Parodie gedeutet, was Angaben des Stabs zufolge allerdings nicht der Intention der ungewöhnlichen Inszenierung entspricht.

Der Film erhielt sechs Golden Globe- und eine Oscar-Nominierung in der Kategorie „Beste Musik“, gewann allerdings keine der Auszeichnungen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Abschnitt Handlung des Artikels Jesus Christ Superstar

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wie das parallel entstandene Rock-Musical ‚Godspell‘ steht die Rockoper im Zeichen der ausgehenden Hippie-Zeit und der Jesus-People-Bewegung. Norman Jewison inszenierte die letzten sieben Tage im Leben Jesu als von einem Song-Zyklus gestaltete Passionsgeschichte. Gedreht wurde in der Negev-Wüste in Israel, wo eine Gruppe junger Leute in antiken Ruinen die Stationen nachspielt. Judas wird als tragische Figur gedeutet, die die christliche Lehre als Droge begreift. Brillant von Douglas Slocombe fotografiert.“

VideoWoche

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei den Dreharbeiten in Israel lernte „Jesus“-Darsteller Ted Neeley seine künftige Frau Leeyan Granger kennen. Sie war eine der Tänzerinnen in der Szene mit Simon dem Zeloten. Die beiden heirateten 1977.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]