Tim Kruse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tim Kruse
Kruse, Tim RWO 08-09 WP.JPG
Personalia
Name Tim Kruse
Geburtstag 10. Januar 1983
Geburtsort MayenDeutschland
Größe 188 cm
Position defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Union Rösrath
0000–2000 TV Hoffnungsthal
2000–2001 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2004 Bayer 04 Leverkusen II 56 (3)
2004–2007 Fortuna Düsseldorf 75 (7)
2007–2011 Rot-Weiß Oberhausen 89 (5)
2011–2014 1. FC Saarbrücken 69 (3)
2014–2016 Hallescher FC 71 (5)
2016– Energie Cottbus 39 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2003 Deutschland U-20 7 (?)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 7. Januar 2018

Tim Kruse (* 10. Januar 1983 in Mayen) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Kruse begann das Fußballspielen in Hoffnungsthal beim TV Hoffnungsthal und wechselte dann zum Stadtclub Union Rösrath. 2000 ging er zu Bayer 04 Leverkusen und spielte dort in der B-Jugend und nach zwei Jahren in der A-Jugend. In diesen zwei Jahren stand er zweimal im Finale um die deutsche Juniorenmeisterschaft und holte einmal auch den Titel. Nach nur einem Jahr in der Jugend stand er außerdem im Kader der zweiten Mannschaft und kam fünf Mal in der Regionalliga Nord zum Einsatz. Sein zweites Jahr bei der Bayer-Werkself endete allerdings mit dem Abstieg in die Oberliga Nordrhein. Im Jahr darauf war er zwar Stammspieler und bestritt alle Saisonpartien[1], aber nachdem Leverkusen II 2004 den sofortigen Wiederaufstieg verpasst hatte, ging der defensive Mittelfeldspieler wieder zurück in die Regionalliga zu Fortuna Düsseldorf. Dort spielte er sich fest in die Mannschaft und war in seinem zweiten Jahr einer der Spieler mit den meisten Einsätzen für die Fortuna. Die Saison 2005/06 verlief allerdings durchwachsen für Kruse und er wirkte nur in 18 Partien mit.

Im Jahr darauf schloss er sich dann dem Regionalliga-Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen an und es gelang ihm mit dem Verein der Durchmarsch durch die Liga und der Aufstieg in den Profifußball. Von 2008 bis 2011 spielte er für die Oberhausener in der 2. Fußball-Bundesliga.

Nach dem Abstieg von RWO wechselte er im Sommer 2011 zum 1. FC Saarbrücken in die 3. Liga.[2] In seinem dritten Jahr beim FCS wurde er in der Winterpause 2013/14 aussortiert und im Januar 2014 vom Ligakonkurrenten Hallescher FC verpflichtet.[3] In der Saison 2014/15 gewann Kruse mit dem HFC den Sachsen-Anhalt-Pokal gegen den Oberligisten VfL Halle 1896. Für den Verein absolvierte er insgesamt 71 Ligaspiele und erzielte dabei fünf Tore. Auch in der Saison 2015/16 war er noch häufig Kapitän, stand aber bei 28 Ligaspielen nur 16 Mal in der Startelf.

Dennoch wechselte er in der Sommerpause 2016 zum FC Energie Cottbus, der zuvor aus der 3. Liga in die Regionalliga Nordost abgestiegen war.[4]

Tim Kruse wurde in seiner Zeit bei Leverkusen auch in die U-20-Auswahl des deutschen Fußballbundes berufen und spielte insgesamt sieben Mal im Nationaltrikot.[5]

Titel / Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayer Leverkusen

Rot-Weiß Oberhausen

  • 2008: Aufstieg in die 2. Bundesliga

Hallescher FC

  • 2015: Sachsen-Anhalt-Pokal

Energie Cottbus

  • 2018: Aufstieg in die 3. Fußball-Liga

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tim Kruse in der Datenbank von weltfussball.de
  • Tim Kruse in der Datenbank von fussballdaten.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wechselmeldung Fortuna Düsseldorf (26. Mai 2004)
  2. fc-saarbruecken.de: Tim Kruse wechselt an die Saar, 3. Juni 2011
  3. Hallescher FC holt Kruse (Memento vom 19. Januar 2014 im Internet Archive), 16. Januar 2014
  4. FC Energie verpflichtet Tim Kruse, abgerufen am 25. Juni 2016
  5. Eintrag bei transfermarkt.de