Tina Voß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tina Voß (rechts), hier 2016 auf dem HAJ Hannover Marathon mit der Straßenfest-Veranstalterin Stefanie Eichel

Tina Voß (* 27. November 1969 in Gittelde nahe Seesen am Harz)[1][2] ist eine deutsche Betriebswirtin, Industriekauffrau, Zeitarbeits-Unternehmerin[3] und Honorarkonsulin von Norwegen.[4] Als Schriftstellerin debütierte sie 2014 mit einem Roman, in dem ihr Mops die Hauptrolle spielt.[5]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tina Voß durchlief eine Ausbildung zur Industriekauffrau und anschließend eine Weiterbildung zur Betriebswirtin[1] mit dem Schwerpunkt Finanz- und Investitionsrechnung.[5] „Eher zufällig“ kam sie mit dem Personalwesen in Berührung, als sie mit Anfang zwanzig eine Führungsposition als Personaldisponentin in einer Zeitarbeitsfirma annahm.[1]

1996 machte sich Tina Voß selbständig[6] und gründete zusammen mit einem Partner die Tina Voß Zeitarbeit GmbH. Bereits im Jahr der Expo 2000 war sie mit ihrem Unternehmen Marktführerin in der Region Hannover, bezog im Folgejahr eigene Büroräume[7] im historischen Pelikanviertel in Hannover und gründete 2003 die gewerbliche Tochtergesellschaft Tina Voß Industrie GmbH. Im selben Jahr schloss sie einen hauseigenen Manteltarifvertrag mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ab,[7] seit 2008 zahlt sie den Mindestlohn.[8] Ver.di bewertete ihre Firma als ein Unternehmen der Zeitarbeitsbranche, „das sich von vielen anderen in bemerkenswert positiver Weise unterscheide“.[8] Im Jahre 2009 gründete sie die Tina-Voß-Stiftung, die in der Region Hannover Projekte in den Bereichen Jugend, Kultur und Soziales fördert.[9] Tina Voß ist stellvertretende Präsidentin IHK Hannover.

Die Unternehmerin war mehrmals Gast in TV-Talkshows zum Thema Arbeitswelt.[10][11]

Am 11. Juli 2017 wurde Voß im Beisein von Christian Hinsch von der Industrie- und Handelskammer Hannover sowie der norwegischen Botschafterin Elisabeth Walaas in ihr Amt als Honorarkonsulin von Norwegen eingeführt.[4]

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Sabine Göttel: Tina Voß, in: 100 hannoversche Köpfe, Hamel 2006
  2. Die [[Neue Presse (Hannover)|]] vom 24. September 2014 nennt lediglich Seesen als Geburtsort; vergleiche Maike Jacobs: Herrn Karlssons mopsfideles Frauenbuch, Neue Presse, 24. September 2014, S. 28
  3. a b Vergleiche die Angaben unter der GND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  4. a b Jan Seddelis: Tina Voß ist Norwegens Konsulin / Zeitarbeits-Chefin wird Diplomatin, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 12. Juli 2017, S.
  5. a b Maike Jacobs: Herrn Karlssons mopsfideles Frauenbuch, Neue Presse, 24. September 2014, S. 28
  6. Christoph Dannowski: Im Morgengrauen: Joggen mit Tina Voß, Neue Presse, 7. Januar 2013
  7. a b c Meilensteine, tina-voss.de, abgerufen am 24. September 2014
  8. a b Zeitarbeit: Tina Voß zahlt den Mindestlohn, Pressemitteilung ver.di Landesbezirk Niedersachsen-Bremen, 1. August 2008
  9. Tina Voß-Stiftung, Bürgerstiftung Hannover
  10. Menschen bei Maischberger, Programm ARD.de, 16. April 2011
  11. West ART Talk - Live aus dem WDR Foyer, Programm ARD.de, 2. Februar 2014
  12. Tina Voß von Wulff zur Heldin gekürt, Neue Presse, 9. Juni 2004; online auf tina-voss.de, abgerufen am 24. September 2014
  13. Preisträger 2005 aus Niedersachsen/Bremen (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mittelstandspreis.com, Oskar-Patzelt-Stiftung, 1. November 2005