Tom Walek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Walek bei der Erste Bank Open 2016

Tom Walek (* 21. Oktober 1971 in Wien) ist ein österreichischer Radio- und Fernsehreporter sowie Moderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss der Handelsschule arbeitete Walek einige Zeit als Animateur in Griechenland und der Türkei sowie als Schilehrer in Kärnten. Zudem war er bei einer Unternehmensberatung tätig, bis er zum Hitradio Ö3 in die Programmgestaltung wechselte.

Seit 2012 ist Tom Walek verheiratet mit der Triathletin Veronika Hauke-Walek [1]. Das Paar hat seit Mai 2014 eine Tochter und seit Oktober 2015 ein Sohn. [2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mikromann

Als Mikromann [3] im Ö3-Wecker erreichte er große Bekanntheit. Die Straßeninterviews [4] wurden im Jahr 2000 unter Moderator Hary Raithofer im Ö3-Wecker eingeführt. In den morgendlichen Beiträgen stellt Walek Leuten auf der Straße Fangfragen wie „Ab welcher Temperatur entzündet sich Wasser?“ oder „Welche Farbe hat das Blaulicht der Feuerwehr?“.

2010 sorgte er für großes Medieninteresse, als er eine Jugendreferentin der rechtspopulistischen FPÖ über die aktuelle Politik ausfragte und sie als de facto unwissend entlarvte. [5]

Diskografie

Titel erschienen im
Ö3-Mikromann Vol. 1 November 2004
Ö3-Mikromann Vol. 2 Oktober 2005
Ö3-Mikromann Vol. 3 März 2007
Ö3-Mikromann Vol. 4 November 2014

Walek Wandert

Seit 2015 ist er zur Ferienzeit im Rahmen der Ö3-Interviewsendung „Walek wandert“ auf Österreichs Bergen zu sehr persönlichen Interviews unterwegs.

Wanderpartner im Sommer 2015 waren Thomas Muster, Robert Palfrader, Ursula Strauss, Heinz Fischer und Marcel Hirscher, im Winter 2016 Tobias Moretti, Marlies Raich, Michael Landau und Herbert Prohaska und im Sommer 2016 Anna Veith, Gerhard Berger, Kira Grünberg und Andreas Gabalier.

Wettlauf zum Südpol

Im Dezember 2010 stand er bei der ORF/ZDF Event-Doku „Wettlauf zum Südpol“ vor der Kamera. Gemeinsam mit Hermann Maier und Sabrina Grillitsch sowie dem vorzeitig ausgeschiedenen Alex Serdjukov bildete er das österreichische Team, welches den Wettlauf gewann, in dem sie vor dem deutschen Team (Markus Lanz, Joey Kelly, Claudia Beitsch und Dennis Lehnert) den südlichsten Punkt der Erde erreichte. [6]

Walek hält seither Vorträge über die Expedition zum Südpol.

Schlaflos-Experiment Newton

Im Juli 2010 stellte sich Walek einem Selbstversuch beim Wissenschaftsmagazin Newton, bei dem er 50 Stunden lang ohne Schlaf auskommen musste. [7]

Die große Chance

Im Jahr 2011 war er Teil des Moderatorenteams der Neuauflage der ORF-Show „Die große Chance“, wo er die Ö3-Castingtour begleitete und bei den sechs Castingshows mitwirkte.

Hirn mit Ei

Im Herbst 2011 erhielt Walek gemeinsam mit Kabarettist Joachim Brandl in der ORF-Comedyschiene „Donnerstag Nacht“ eine eigene Wissensendung namens „Hirn mit Ei“, in der vier prominente Kandidaten und das Saalpublikum in populärwissenschaftliche Experimente involviert wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tom Walek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Walek: Der Mikromann sagt "Ja" -. 31. August 2011; abgerufen am 18. August 2016.
  2. Tom Walek: Baby unterwegs! - Stars. 7. August 2015; abgerufen am 18. August 2016.
  3. "Ab welcher Temperatur entzündet sich Wasser?" - Ö3 Comedy. In: oe3.orf.at. Abgerufen am 18. August 2016.
  4. Mikromann: Menschenfreund & Fallensteller. Abgerufen am 18. August 2016.
  5. „Mikromann“ blamiert FPÖ-Funktionärin. Abgerufen am 18. August 2016.
  6. "Wettlauf zum Südpol": Österreicher kamen zuerst an. Abgerufen am 18. August 2016.
  7. 50 Stunden ohne Schlaf - tv.ORF.at. In: tv.orf.at. Abgerufen am 18. August 2016.