Tombolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem geographischen Begriff Tombolo. Für den italienischen Ort gleichen Namens siehe Tombolo (Venetien).
Der Ayre von St Ninian’s Isle auf den Shetlandinseln, der größte Tombolo im Vereinigten Königreich

Ein Tombolo (Mehrzahl Tomboli) ist ein Dünenstreifen, der eine Insel mit dem Festland verbindet und so zu einer Halbinsel macht, oder zwei Inseln miteinander verbindet. Tomboli entstehen durch Ablagerung, verursacht durch Flussmündungen, Küstenströmungen und Wellenbrechung im Inselumfeld.

Die 30 Kilometer lange Adamsbrücke, die Sri Lanka (Ceylon) über die Palkstraße mit Indien verband, war früher der weltweit größte Tombolo. Es wurde vor einigen tausend Jahren durch eine Änderung des mittleren Meeresspiegels zerstört, und heute existiert nur noch eine Kette von Sandbänken. Dagegen ist Chesil Beach in Dorset kein echter Tombolo. Auf den Northern Isles in Schottland, werden Tombolos als Ayres (altnordischen Eyrr - Kiesstrand) bezeichnet. Die meisten werden von Materialien gebildet die gröber als Sand sind, einschließlich Kies. Der Ayre der Isle St Ninians ist der größte aktive Tombolo.

Beispiele von Tomboli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von zwei Tomboli eingeschlossener See, Giens, Côte d’Azur (Frankreich)
Tombolo zwischen Eilean Gharb und Gigha (Schottland)

Frankreich

Irland

Italien

Türkei

Vereinigtes Königreich

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Costa Rica

Kanada

USA

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hongkong

Japan

Jemen

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien

Neuseeland

Somalia

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tombolo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien