Fujisawa (Kanagawa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fujisawa-shi
藤沢市
Fujisawa
Geographische Lage in Japan
Fujisawa (Kanagawa) (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Kanagawa
Koordinaten: 35° 20′ N, 139° 29′ OKoordinaten: 35° 20′ 21″ N, 139° 29′ 28″ O
Basisdaten
Fläche: 69,51 km²
Einwohner: 429.317
(1. April 2018)
Bevölkerungsdichte: 6176 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 14205-1
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Fujisawa
Baum: Japanische Schwarzkiefer
Blume: Wisteria
Vogel: Eisvogel
Rathaus
Adresse: Fujisawa City Hall
1-1, Asahi-chō
Fujisawa-shi
Kanagawa 251-8601
Webadresse: http://www.city.fujisawa.kanagawa.jp/
Lage Fujisawas in der Präfektur Kanagawa
Lage Fujisawas in der Präfektur

Fujisawa (jap. 藤沢市, -shi) ist eine Großstadt im Süden der Präfektur Kanagawa.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fujisawa liegt südlich von Tokio, Yokohama und Yamato, westlich von Kamakura und östlich von Chigasaki an der Sagami-Bucht. Der nördliche Teil der Stadt befindet sich auf dem Sagamino-Plateau und der südliche auf dem Shōnan-Küstenabschnitt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fujisawa wurde erstmals im Taiheiki im späten 14. Jahrhundert erwähnt. Fujisawa entwickelte sich um den 1325 errichteten Tempel Yugyo-ji. Während der Edo-Zeit war Fujisawa eine Poststation (宿場町 Shukuba-machi) der Tōkaidō an der Grenze der antiken Kreise (-gun) Kōza und Kamakura der Provinz Sagami.

Nach der Meiji-Restauration wurde Fujisawa 1871 wie später die ganze Provinz Sagami Teil von Kanagawa. Im westlichen Teil von Fujisawa wurde 1878 bei der Reaktivierung der Landkreise als Untergliederung aller Präfekturen die Kreisverwaltung von Kōza eingerichtet, der östliche Teil gehörte weiterhin zum Kreis Kamakura mit Verwaltungssitz in Totsuka, der benachbarten Poststation an der Tōkaidō, heute ein Teil der Stadt Yokohama. Edward S. Morse fing 1877 mit biologischen Studien auf der Insel Enoshima an. Der Bahnhof Fujisawa der Tōkaidō-Hauptlinie wurde 1887 eingeweiht.

Bei der Modernisierung der Gemeindeebene 1889 wurde der westliche Teil von Fujisawa zur Stadt (-machi) Fujisawa-Ōsaka (藤沢大坂町, -machi), die östlichen Teile im Kreis Kamakura wurden zur Stadt Fujisawa-Ōtomi (藤沢大富町, -machi) zusammengefasst. Am 1. Oktober 1907 wurde Fujisawa-Ōtomi nach Fujisawa-Ōsaka eingemeindet, und ab 1908 hieß die Stadt nach der Eingemeindung der beiden Mura Kugenuma (鵠沼村, -mura) und Meiji (明治村, -mura) im Kōza-gun nur noch Fujisawa.[1][2] Am 1. Oktober 1940 wurde Fujisawa zur kreisfreien Stadt (-shi) ernannt.

Am 1. Juni 1941 wurde das Mura Muraoka (村岡村, -mura), am 10. März 1942 das Mura Mutsuai (六会村, -mura), am 1. April 1947 die Machi Katase (片瀬町, -machi) und am 5. April 1955 der Ortsteil Endō (遠藤) des Mura Koide (小出村, -mura), die Ortsteile Chōgo (長後) und Takakura (高倉) des Machi Shibuya (渋谷町, -machi) und das Mura Goshomi (御所見村, -mura) eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enoshima

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtefreundschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fujisawa (Kanagawa) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Gemeinden im Kreis Kōza seit 1889 (japanisch)
  2. Fujisawa-shi, städtisches Infoblatt kōhō Fujisawa (広報ふじさわ) Nr. 1628 vom 25. März 2018: Zum 110. Geburtstag von Fujisawa-machi (藤澤町誕生110年) (japanisch)
Rathaus von Fujisawa