Torsten Ziegner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torsten Ziegner
Personalia
Geburtstag 9. November 1977
Geburtsort Neuhaus am RennwegDDR
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
bis 1991 BSG Mikroelektronik Neuhaus
1991–1995 FC Carl Zeiss Jena
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1998 FC Carl Zeiss Jena 21 0(0)
1998–1999 FSV Zwickau 48 0(4)
2000–2001 Stuttgarter Kickers 37 0(0)
2001–2003 FC Rot-Weiß Erfurt 69 0(9)
2003–2004 1. FSV Mainz 05 II 30 0(3)
2004–2011 FC Carl Zeiss Jena 161 (24)
2011–2012 FSV Zwickau 24 0(5)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012–2018 FSV Zwickau
2018– Hallescher FC
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Torsten Ziegner (* 9. November 1977 in Neuhaus am Rennweg) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziegner spielte bis 1991 bei der BSG Mikroelektronik Neuhaus. Nachdem er bereits seit 1991 dem FC Carl Zeiss Jena angehört hatte, bestritt er in der Saison 1995/96 sein erstes Zweitligaspiel für die Thüringer. In insgesamt drei Zweitliga-Spielzeiten kam er auf 20 Einsätze. Im Sommer 1998 wechselte er zum FSV Zwickau und anderthalb Jahre später zu den Stuttgarter Kickers. Bis zum Ende der Saison 2000/01 lief er 37-mal für die Kickers auf.

Anschließend ging er zurück nach Thüringen zum FC Rot-Weiß Erfurt. In zwei Jahren Regionalliga absolvierte er 69 Partien und erzielte neun Tore. 2003 wechselte er zum 1. FSV Mainz 05. Bei der Profimannschaft (2. Bundesliga) kam er jedoch nicht zum Einsatz. Stattdessen spielte er 30-mal für die Amateure in der Regionalliga Süd und erzielte dabei drei Tore.

2004 kehrte Ziegner schließlich zum FC Carl Zeiss Jena zurück. In der ersten Saison wurde er mit dem Verein Meister der Oberliga Nordost (Staffel Süd) und stieg in die Regionalliga auf. In der Saison 2005/06 gehörte er zu den Leistungsträgern des Teams und hatte Anteil am Durchmarsch in die 2. Bundesliga. In der Saison 2006/07 warf ihn in der Hinrunde ein Schienbeinbruch zurück. Am 2. März 2007 gab er im Auswärtsspiel gegen die SpVgg Unterhaching sein Comeback.

Nach dem Abstieg 2008 blieb er bei den Thüringern und ging mit in die neugegründete 3. Liga. Für negative Schlagzeilen sorgte Ziegner, als er im Auswärtsspiel der Jenaer bei Eintracht Braunschweig seinen Gegenspieler Kingsley Onuegbu nach einer groben Unsportlichkeit des Braunschweigers als „Schwarze Sau“ bezeichnete.[1][2] Ziegner entschuldigte sich umgehend bei Onuegbu und wurde vom DFB für fünf Spiele gesperrt.

Im Mai 2009 verlängerte Ziegner seinen Vertrag beim FC Carl Zeiss bis 2011. Am 3. Mai 2011 wurde Ziegner suspendiert und er verließ mit Ablauf seines Vertrages die Jenaer Drittliga-Mannschaft.[3] Er entschied sich Ende Juni 2011, seine sportliche Karriere fortzusetzen und wechselte zum FSV Zwickau. Ziegner beendete seine Karriere zum 30. Juni 2012.[4]

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziegner war ab dem 1. Juli 2012 Cheftrainer des FSV Zwickau.[4] Nach den Relegationsbegegnungen gegen den Vertreter der Regionalliga Südwest, den SV Elversberg, stieg er mit dem Verein zur Saison 2016/17 in die 3. Liga auf.[5] Er absolvierte die Fußballlehrerausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie und erhielt am 20. März 2017 die UEFA Pro Lizenz.[6] Am 27. Februar 2018 kündigte der FSV an, sich zum Ende der Drittligasaison 2017/18 von Ziegner zu trennen;[7] er wurde bereits am 25. April 2018 von seiner Tätigkeit freigestellt.[8]

Zu Beginn der folgenden Saison wird er den Halleschen FC übernehmen.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 3. Liga 2016 mit dem FSV Zwickau

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. spiegel.de, Ziegner wegen rassistischer Beleidigung fünf Spiele gesperrt
  2. jenanews.de Fußballer schaffen Arbeitsplätze
  3. Ziegner & Co. in Jena aussortiert (Memento vom 4. Mai 2011 im Internet Archive)
  4. a b Trainerwechsel beim FSV Zwickau – Torsten Ziegner unterschreibt Vertrag als Cheftrainer
  5. http://www.freiepresse.de vom 29. Mai 2016 FSV Zwickau macht Aufstieg in die 3. Liga klar, gesichtet 29. Mai 2016
  6. cfl/SID: DFB vergibt Lizenzen an 25 neue Fußballlehrer. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 20. März 2017, abgerufen am 20. März 2017.
  7. FSV Zwickau und Chef-Trainer Torsten Ziegner beenden ihre erfolgreiche Zusammenarbeit zum 30. Juni 2018. In: fsv-zwickau.de. FSV Zwickau, abgerufen am 27. Februar 2018.
  8. www.fsv-zwickau.de: Torsten Ziegner wird mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit als Cheftrainer beim FSV Zwickau e.V. entbunden vom 25. April 2018, abgerufen am 25. April 2018,
  9. HFC bestätigt: Torsten Ziegner ab Sommer neuer Trainer. In: liga3-online.de. Abgerufen am 28. März 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]