Tour de Suisse 1960

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Endstand
Toursieger SchweizSchweiz Fredy Rüegg 35:54:33 h
Zweiter SchweizSchweiz Kurt Gimmi + 2:37 min
Dritter SchweizSchweiz René Strehler + 2:53 min
Vierter SchweizSchweiz Attilio Moresi + 3:22 min
Fünfter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victor Sutton + 3:47 min
Sechster ItalienItalien Peppino Dante + 4:09 min
Siebter SchweizSchweiz Erwin Lutz + 4:10 min
Achter NiederlandeNiederlande Jef Lahaye + 4:52 min
Neunter ItalienItalien Stefano Gaggero + 5:22 min
Zehnter FrankreichFrankreich Jean Selic + 8:40 min
Punktewertung SchweizSchweiz Kurt Gimmi 51 P.
Zweiter SchweizSchweiz Fredy Rüegg 54 P.
Dritter SchweizSchweiz René Strehler 57 P.
Bergwertung SchweizSchweiz Fredy Rüegg 50,0 P.
Zweiter SchweizSchweiz Kurt Gimmi 35,5 P.
Dritter NiederlandeNiederlande Jef Lahaye 30,0 P.

Die 24. Tour de Suisse fand vom 16. bis 22. Juni 1960 statt. Sie führte über sieben Etappen und eine Gesamtdistanz von 1278,5 Kilometern.

Gesamtsieger wurde der Schweizer Fredy Rüegg. Die Rundfahrt startete in Zürich mit 63 Fahrern, von denen 46 Fahrer in Basel ins Ziel kamen. Es war das erste Mal in der Geschichte der Tour de Suisse, dass Zürich nicht der Zielort war.

In diesem Jahr nahmen nur wenige ausländische Fahrer an der Tour teil, die deshalb von den Schweizer Fahrern nach Belieben dominiert wurde, die in der Gesamtwertung am Schluss die ersten vier Plätze belegten. Der prominenteste ausländische Fahrer Fred De Bruyne schied nach einem Sturz schon während der ersten Etappe aus. Den Grundstein für seinen Erfolg legte Fredy Rüegg, als er mit der zweiten Etappe dem Franzosen Henri Epalle die Führung abnahm. Später erlitt er zwar einen Sturz, konnte jedoch wieder aufschließen und seine Führung bis zum Ziel in Basel behaupten.[1]

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gesamtwertung
1. Etappe 16. Juni ZürichKreuzlingen 199 FrankreichFrankreich Henri Epalle FrankreichFrankreich Henri Epalle
2. Etappe 17. Juni KreuzlingenDavos 189 SchweizSchweiz Fredy Rüegg
3. Etappe 18. Juni DavosLugano 192 ItalienItalien Walter Martin
4. Etappe 19. Juni LuganoCarona 015,5
(BZF)
SchweizSchweiz Fredy Rüegg SchweizSchweiz Fredy Rüegg
5. Etappe 20. Juni LuganoThun 237 SchweizSchweiz Erwin Lutz
6. Etappe 21. Juni ThunMontreux 207 FrankreichFrankreich Jean Selic
7. Etappe 22. Juni MontreuxBasel 239 BelgienBelgien Marcel Blavier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Born, Sepp Renggli: Tour de Suisse: 75 Jahre 1933–2008. Hrsg.: Peter Schnyder. AS Verlag, 2011, S. 144.