Toyota-United

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Toyota-United Pro Cycling Team war ein US-amerikanisches Radsportteam.

Die Mannschaft wurde 2006 gegründet und hatte den Status eines Continental Teams. Sie nahm hauptsächlich an der UCI America Tour teil. Manager war Sean Tucker, der von Harm Jansen und Frankie Andreu als Sportliche Leiter unterstützt wurde. Andreu wurde am 25. Juli 2006 ohne Angabe von Gründen durch Teamchef Sean Tucker gekündigt.[1] Die Mannschaft wurde Ende der Saison 2008 aufgelöst.

Saison 2008[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
21. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 4. Etappe Tour of California KanadaKanada Dominique Rollin
2. März MexikoMexiko Mexikanische Meisterschaft - Einzelzeitfahren MexikoMexiko José Manuel García
21. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1. Etappe Tour de Georgia KubaKuba Iván Domínguez
9. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2. Etappe Rochester Omnium KanadaKanada Dominique Rollin
8.-10. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gesamtwertung Rochester Omnium KanadaKanada Dominique Rollin

Zugänge - Abgänge[Bearbeiten]

Zugänge Team 2007 Abgänge Team 2008
Hilton Clarke Navigators Insurance Burke Swindlehurst Bissell Pro Cycling Team
Ben Day Navigators Insurance Robert Lea Rite Aid Pro Cycling
Jonathan Clarke Colavita-Sutter Home Mark Scanlon Karriereende
Dominique Rollin Kodakgallery.com-Sierra Nevada Stefano Barberi Unbekannt
Stuart Gillespie Ex-Profi (TIAA-CREF 2006) Ryan Miller Unbekannt
Ben Barczewski Neoprofi Nathan Mitchell Unbekannt
Derrek Betcher Neoprofi
Andy Lakatosh Neoprofi
Ryan Nelman Neoprofi
Duncan Riffle Neoprofi
Kevin Selker Neoprofi
Sanjay Shanbhag Neoprofi

Mannschaft[Bearbeiten]

Name Geburtstag Nationalität Team 2009
Chris Baldwin 15. Oktober 1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Rock Racing
Ben Barczewski 8. April 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Derrek Betcher 4. Juli 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Heath Blackgrove 5. Dezember 1980 NeuseelandNeuseeland Neuseeland Team Hotel San Jose
Hilton Clarke 11. Juli 1979 AustralienAustralien Australien Fuji-Servetto
Jonathan Clarke 18. Dezember 1984 AustralienAustralien Australien Jelly Belly Cycling Team
Ben Day 11. Dezember 1978 AustralienAustralien Australien Fly V Australia
Iván Domínguez 28. Mai 1976 KubaKuba Kuba Fuji-Servetto
Justin England 17. Juli 1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten California Giant-Specialized
Walker Ferguson 26. Februar 1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
José Manuel García 1. Dezember 1972 MexikoMexiko Mexiko
Stuart Gillespie 10. Juli 1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Andy Lakatosh 2. April 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Caleb Manion 30. Januar 1981 AustralienAustralien Australien
Ryan Nelman 7. Februar 1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Duncan Riffle 29. Oktober 1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Dominique Rollin 29. Oktober 1982 KanadaKanada Kanada Cervélo TestTeam
Kevin Selker 23. Juni 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Sanjay Shanbhag 4. Oktober 1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Ivan Stević 12. März 1980 SerbienSerbien Serbien Partizan Beograd
Sean Sullivan 18. August 1978 AustralienAustralien Australien Team Hotel San Jose
Henk Vogels 31. Juli 1973 AustralienAustralien Australien Karriereende
Chris Wherry 18. Juli 1973 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Team Hotel San Jose

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten]

UCI America Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2006 4. ArgentinienArgentinien Juan José Haedo (8.)
2007 15.
2008 9. KanadaKanada Dominique Rollin (11.)

UCI Oceania Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2007 13.
2008 8. NeuseelandNeuseeland Heath Blackgrove (18.)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cyclingnews.com vom 1. September 2007: An interview with Frankie Andreu: The future is bright